Favor.it: Mobile Bezahlplattform für die persönlichen Deals Deiner Lieblingsgeschäfte

Favor.it (www.favor.it) möchte die Beziehung zwischen Kunde und Geschäft aus den 80ern in die digitale Gegenwart holen. Dazu bietet der Dienst über seine kostenlose iOS-App die Möglichkeit, Geschäften verschiedenster Art zu folgen und […]
Favor.it: Mobile Bezahlplattform für die persönlichen Deals Deiner Lieblingsgeschäfte

Favor.it (www.favor.it) möchte die Beziehung zwischen Kunde und Geschäft aus den 80ern in die digitale Gegenwart holen. Dazu bietet der Dienst über seine kostenlose iOS-App die Möglichkeit, Geschäften verschiedenster Art zu folgen und damit Neuigkeiten sowie Angebote zu erhalten. Diese Angebote können direkt aus der App heraus gekauft werden – der Käufer erhält einen digitalen Gutschein, den er dann im Geschäft gegen das gekaufte Produkt eintauschen kann. Mehr als 150 Berliner Geschäfte nehmen bereits teil. Josha Benner, einer der 4 Gründer von favor.it, erklärt: “Unsere Partner können direkt mit ihren Kunden über deren Smartphones kommunizieren und unsere Nutzer können z.B. ihren Freunden ihre Favoriten zeigen oder ihnen mit verschenkten Vouchern eine Freude bereiten.”

Partnerunternehmen halten Kontakt zu ihren mobilen Kunden

Favor.it ist ein neuer Promotion- und Mobile-Payment-Anbieter aus Berlin, mit dem Partner-Unternehmen über “Persönliche Deals” digitalen Kontakt zu ihren Kunden halten können. Dies geschieht über Neuigkeiten sowie besondere Angebote wie Gutscheine, Rabatte oder der Abschluss von speziellen Produktabos – hier sei als Beispiel die “Kaffeeflatrate” genannt. Der Ablauf ist dabei simpel: App-Nutzer erhalten Angebote auf ihre Handys, kaufen bei Interesse direkt aus der App heraus das Produkt und erhalten dafür einen digitalen Gutschein. Mit diesem Gutschein gehen sie dann in das entsprechende Geschäft, zeigen den Gutschein vor und erhalten das gekaufte Produkt. Die Bandbreite der teilnehmenden Partnerunternehmen reicht von Restaurants und Clubs über Buchhandlungen bis hin zu Shopping-Geschäften, Nutzer zahlen per Kreditkarte, Paypal oder den  In-App-Bezahldienst Zooz.

Der Kauf als ultimative Form des Kunden-Feedbacks

Nutzer können Unternehmen in der App favorisieren sowie Freunden gegenüber Empfehlungen aussprechen, es spielt also auch die Entdeckung neuer Angebote eine Rolle. Weitere Interaktionsmöglichkeiten sind das Teilen auf Facebook und Twitter sowie eine Weiterleitung per E-Mail an Freunde und Bekannte. Bewertungen von Nutzern gibt es absichtlich nicht, da sich generell nicht feststellen lässt, ob ein Nutzer nun “echt” ist oder vielleicht der lokale Konkurrent seinen Einfluss geltend machen möchte. Mit ähnlichen Problemen haben Dienste wie Yelp oder Qype ja bereits zu kämpfen. Benner sieht es ganz pragmatisch: “Kauf ist die wertvollste Form des Kunden-Feedbacks.”

Die favor.it labs GmbH wurde Anfang des Jahres in Berlin gegründet, die Macher sind David Federhen, Florian Hübner, Jakob Miller und Joshua Benner, der im Juli 2012 zum Team stieß. Die Firma ist seit Tag 1 über Business Angel finanziert, die Gründer befinden sich gerade in Gesprächen mit Risikokapitalgebern. Das Geschäftsmodell sieht bei Abschluss eines Kaufs eine Verkaufsprovision vor, später könnte es für Kunden auch erweiterte Funktionen geben, die in ein Premium-Modell münden.

Favor.it vermittelt den Eindruck einer Zwischenstufe von Online-Shopping und dem Realkauf im Geschäft. Einerseits interagieren Nutzer mit dem favorisierten Restaurant oder dem Buchladen digital per Smartfon, der Kaufabschluss findet dann allerdings im realen Geschäft statt. Die Idee, den eigenen Lieblingsgeschäften zu folgen anstatt ungesteuert von irrelevanten Angeboten genervt zu werden, erscheint erfolgversprechend – bei über 150 Partnern in Berlin ist die Auswahl ja recht groß.

Kommt beruflich aus den Bereichen der Mediengestaltung und der Betreuung demenziell erkrankter Menschen. Seit Ende 2012 ist er freier Journalist mit dem Schwerpunkt Start-ups, interessiert sich aber auch für E-Reading und Open Source.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.