6 Challenges für risikokapitalfinanzierte Software-Start-Ups (Anzeige)

Ein übliches Szenario: kaum hat man die wichtige Hürde geschafft und die Risikokapital-Geber von der Idee und dem ehrgeizigen Business Plan überzeugt, schon wird man vor die Herausforderungen der Realisierung der Wachstumspläne gestellt. […]
6 Challenges für risikokapitalfinanzierte Software-Start-Ups (Anzeige)

Ein übliches Szenario: kaum hat man die wichtige Hürde geschafft und die Risikokapital-Geber von der Idee und dem ehrgeizigen Business Plan überzeugt, schon wird man vor die Herausforderungen der Realisierung der Wachstumspläne gestellt. Die investierten Mittel sollen selbstverständlich möglichst effizient und mit einem höchstmöglichen Wirkungsgrad eingesetzt werden. Und das alles in Rekordzeit.

Folgende Herausforderungen sind bei dieser Ausgangslage zu bewältigen:

1. Die Time-To-Market ist für Start-Ups matchentscheidend. Es gilt das Zeitfenster optimal zu nutzen, in welchem man einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz hat.

2. Dies bedeutet, dass für eine rasche Entwicklung hohe Investitionen benötigt werden.

3. Die Investoren setzen eine kosteneffiziente Entwicklung voraus. Dabei ist das Interesse gross, dass die zugesprochene Finanzierung für einen möglichst langen Zeitraum ausreicht.

4. Klassisches Projekt-Outsourcing kommt üblicherweise nicht in Frage, da noch keine detaillierten Spezifikationen vorliegen. Gefragt sind agile Entwicklungsmethoden.

5. Kosten, die nicht die Entwicklung betreffen, wie etwa Administration, HR, Payroll etc., reduzieren zusätzlich das Budget.

6. Last but not least ist es eine grosse Herausforderung, qualifizierte Software Entwickler zu finden. Vor allem in Zeiten der Finanzkrise bevorzugen gute Entwickler einen grösseren und sicheren Arbeitgeber.

Eine Lösung hierfür könnte das “Insourcen” eines eigenen Entwicklerteams an einer Nearshore-Destination sein. InterVenture, ein Schweizer Nearshoring-Unternehmen, das auf Software-Entwicklung in Serbien spezialisiert ist, erklärt, wie mit dem innovativen Modell „kundeneigener Entwicklerteams“ die oben genannten Herausforderungen gemeistert werden können.

Das Own Team Modell

Im Gegensatz zum klassischen Projekt-Outsourcing werden im “Own Team Modell” für den Kunden eigene Nearshore-Entwickler rekrutiert und als eigenes Team dediziert zur Verfügung gestellt. Es handelt sich somit um eine nahtlose Teamerweiterung, bei der die Nearshore-Mitarbeiter vom Kunden selbst geführt werden und mit diesem auch direkt zusammenarbeiten – nur, dass sie dabei physisch im InterVenture Nearshore-Center in Belgrad sitzen.

Warum Serbien?

Das Nearshore-Center von InterVenture wurde gezielt in der serbischen Hauptstadt Belgrad aufgebaut, wo der Markt für Software-Spezialisten hinsichtlich Verfügbarkeit, Qualifikation und Kosten ideale Voraussetzung bietet. Serbien liegt geografisch sehr günstig und ist von den meisten europäischen Flughäfen innerhalb von 2 Stunden erreichbar. Serbische Software-Entwickler haben eine westeuropäische Arbeitseinstellung, sehr gute Englischkenntnisse und tragen aufgrund ihres Geschäftssinns und ihrer Proaktivität zur optimalen Entwicklung bei.

All-Inclusive Service

Damit sich der Kunde voll auf die Produktentwicklung fokussieren kann, kümmert sich InterVenture neben einer Ready-to-Use-Infrastruktur auch um alle administrativen Arbeiten rund um HR-Management, Lohnwesen, Versicherungen etc. und sorgt mit einem Set von inbegriffenen Services für einen Rundum-Sorglos-Betrieb.

Preistransparenz und Kosteneffizienz

InterVenture setzt auf ein transparentes Preismodell, welches zwischen den Lohnkosten der Entwickler und einer pauschalen Service-Gebühr unterscheidet. Der Kunde behält so den Überblick über die Kosten und kann gezielt variable Lohnkomponenten zur Leistungsbelohnung einsetzen und damit das Zugehörigkeitsgefühl der Nearshore-Entwickler zu seiner Firma verstärken. Dabei sind Kosteneinsparungen von über 50%, im Vergleich zum Aufbau eines gleichwertigen Teams vor Ort, realistisch.

Gerade für Start-Ups, die sich noch in einem frühen Stadium ihrer Produktentwicklung befinden, ist dieses Modell aufgrund seiner Flexibilität bestens geeignet.

Dejan Dojcinovic, Managing Partner
dejan.dojcinovic@interventure.info
Tel. +41 43 299 69 70

InterVenture GmbH
Luegislandstrasse 105,
CH-8051 Zürich
www.interventure.info

Aktuelle Meldungen

Alle

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.