“Bei fast allen Wettbewerbern läuft das Abo-Angebot eher nebenbei” – Marlon Ikels von Monatsgeschenke

Bei Monatsgeschenke (www.monatsgeschenke.de) finden Onliner viele verschiedene Abo-Angebote – unter anderen rund um Pralinen, Bier oder Wein. Jeder Nutzer kann sich dabei die Reigenfolge der monatlichen Pakete individuell zusammenstellen. Im Gründer-Kurzinterview mit deutsche-startups.de […]

Bei Monatsgeschenke (www.monatsgeschenke.de) finden Onliner viele verschiedene Abo-Angebote – unter anderen rund um Pralinen, Bier oder Wein. Jeder Nutzer kann sich dabei die Reigenfolge der monatlichen Pakete individuell zusammenstellen. Im Gründer-Kurzinterview mit deutsche-startups.de spricht Gründer Marlon Ikels über Biersorten, schöne Genuß-Momente und das langfristige Geschäft durch Online-Direktverkäufe.

Welche Idee steckt hinter Ihrem Start-up?
Abo-Commerce ist ja generell seit einiger Zeit ein großes Thema, das mit der tollen Gossybox-Idee zusätzlichen Schwung bekommen hat. Wir bei www.monatsgeschenke.de bieten Abos in verschiedenen Produktbereichen, sowohl Food als auch Non-Food. Kunden bestellen bei uns zum Beispiel ein Bierabo und wir versenden jeden Monat 9 neue Biersorten von unterschiedlichen Privat-Brauereien. Wir sind in 2012 mit Abonnements für Bier, Wein, Pralinen, Schokolade, Tee, Käse, Blumen, Whisky und Zigarren gestartet und werden unser Sortiment sukzessive erweitern.

Wie sehr bzw. in welchen Punkten hat sich ihr Konzept von der ersten Idee bis zur Gründung verändert?
Im Wesentlichen sind wir der Ursprungsidee treu geblieben. Ich finde es auch einfach lecker, zum Beispiel im Rahmen eines Bierabos jeden Monat 9 neue Biersorten oder auch neue Weine auszuprobieren.

Wer sind Ihre Mitbewerber und wie grenzen Sie sich von ihnen ab?
Es existieren für die einzelnen Produktbereiche jeweils durchaus renommierte Wettbewerber, zum Beispiel Brauereien, Delikatessen-Händler, Weinversender, neue Start-ups usw. Bei fast allen relevanten Wettbewerbern läuft das Abo-Angebot aber eher nebenbei und stellt keinen wesentlichen Teil des Business Modells dar. Zudem stellen die angebotenen Abo-Inhalte häufig nur einen sehr kleinen Ausschnitt des Produktangebots im Gesamtmarkt dar. Unser Ansatz ist neu: Eine breite Palette aus verschiedenen Produkten verschiedenster Hersteller mit klarem Fokus auf Abonnements. Zudem positionieren wir uns schwerpunktmäßig als Geschenke-Anbieter für schöne Genuß-Momente, nicht als Produktspezialist. Das hat viele Vorteile in der Vermarktung.

Was ist der entscheidendste Faktor, damit Ihr Start-up den Durchbruch schafft?
Ein wesentlicher Faktor besteht in der Generierung interessanter, themenspezifischer Affiliate Partner. Die Erfahrungen mit den ersten Partnern übertreffen unsere Performance-Planungen und auch die Affiliate Partner sind begeistert von den conversion rates unserer Abonnements.

Wie wollen Sie Geld verdienen und wann schreiben sie schwarze Zahlen?
Aktuell handelt es sich um ein klassisches E-Commerce Modell: Wir planen mit der Marge aus Einkaufs- und Verkaufspreisen. Wir werden nach jetzigem Plan circa 18 Monate nach Gründung operativ schwarze Zahlen schreiben.

Welche Märkte wollen Sie mittel- und langfristig erobern?
Mit Blick auf das Produktportfolio: Wir beobachten verschiedene Abo-Angebote anderer Anbieter und analysieren diverse Produktkategorien. Nur wenige davon halten wir für unseren Ansatz für zukunftsträchtig. Wir werden vor jedem Launch neuer Produkte die „Abo-Fähigkeit“ der Artikel überprüfen und erst nach längerer Analyse Kontakte zu Kooperationspartnern und Lieferanten aufnehmen. Der Blick ins Ausland lohnt sich dabei immer. Mit Blick auf regionale Märkte: Wir wollen zunächst beweisen, dass das Geschäftsmodell in Deutschland funktioniert und Wachstumspotential hat. Das Thema Ausland spielt zunächst eine untergeordnete Rolle. Zukünftig soll sich unser Angebot vermehrt an Kooperationspartner, zum Beispiel Hersteller oder Online-Shops, richten, denen wir durch den Verkauf von Abonnements einen Vermarktungskanal zur Bekanntmachung ihrer neuen Angebote bieten. Das bedeutet: Bei monatsgeschenke.de „testen“ die Endkunden die Produkte, bei unseren Kooperationspartnern entsteht das langfristige Geschäft durch Online-Direktverkäufe, im stationären Handel oder in der Gastronomie.

Welche Meilensteine wollen Sie in den kommenden zwölf Monaten auf jeden Fall erreichen?
Der lange Weg zu operativ schwarzen Zahlen und die damit verbundene Erreichung von Quartalsmeilensteinen sind unser Ziel. Zudem wollen wir das erste Weihnachtsgeschäft 2012 „heile“ überstehen, da kämpfen ja alle Geschenkeanbieter mit einer „verrückten“ Zeit und ordentlich „Druck auf dem Kessel“. Die Auslagerung eines Teils unserer Logistik hat bereits begonnen. Ich bin als Gründer, unter anderem von www.galleryy.net, zudem eher IST-Kennzahlen gesteuert und versuche mich nicht von Ideen oder Prognose-Spielereien verrückt machen zu lassen. Wir schauen von Anfang an auf Marge und werden vorerst keine weiteren hoch-investiven Schritte gehen, denn wir sind komplett eigenkapitalfinanziert. Insofern folgen wir kleinen, gesunden Meilensteinen: Die Einführung margenträchtiger Angebote und die Gewinnung von zukunftsweisenden Vermarktungs- und Kooperationspartnern. Wir sind übrigens auch offen für Kooperationen mit Produktspezialisten unterschiedlicher Sortimentsbereiche. In diese Kooperationen möchten wir insb. unser Online-Know-How und das Vermarktungspartner-Netzwerk einbringen.

Im Fokus: Weitere Interviews mit jungen Gründern gibt es im Special Gründerinterviews

Zur Person
Marlon Ikels ist seit sechs Jahren als Unternehmer und Business Angel im E-Commerce tätig und betreibt mit www.galleryy.net einen Online-Shop für handgemachte, personalisierte Fotogeschenke” sowie mit www.geschenktipp.com eines der größten deutschen Portal für Geschenke-Empfehlungen.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt. Deshalb muss man den Prozess umdrehen”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.

#Eventtipp #Köln Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night

Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Jetzt schon vormerken: Im Juli steigt die Cologne Startup Summer Night. “Die Cologne Startup Summer Night ist eine tolle Idee und sollte fest im Kalender der Kölner Startupszene stehen!”, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.

#Gastbeitrag Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke

Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Gerade bei Online-Produkten sammelt sich die Masse (logischerweise) auf der Startseite. Nach und nach verbessert man sich im sogenannten Funnel dann bis zum Grande Finale, der Seite, auf der die Conversion letztlich stattfindet.