“5 Millionen Euro stellen wir als Fonds-Kapital bereit” – Volker Gruhn von adesso

Mit dem adesso Mobile Fonds präsentierten die adesso und ihren Tochtergesellschaft adesso mobile solutions kürzlich einen neuen Inkubator für mobile Geschäftsideen: Im Interview mit mobilbranche.de-Macher Florian Treiß sprechen Josef Brewing (links, unten), Geschäftsführer […]

Mit dem adesso Mobile Fonds präsentierten die adesso und ihren Tochtergesellschaft adesso mobile solutions kürzlich einen neuen Inkubator für mobile Geschäftsideen: Im Interview mit mobilbranche.de-Macher Florian Treiß sprechen Josef Brewing (links, unten), Geschäftsführer von adesso mobile solutions, und Volker Gruhn (links, oben), Gründer und Vorsitzender des Aufsichtsrats von adesso AG sowie seit 2010 Professor für Praktische Informatik, insbesondere Software Engineering an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen (UDE), über schwammige Regelungen, Wertschöpfung und

Wie sind Sie darauf gekommen, mit dem adesso Mobile Fonds einen so spezialisierten Venture-Fonds zu initiieren und nun umzusetzen, wo sich doch die meisten Venture Capital-Gesellschaften thematisch sehr viel breiter aufstellen?
Gruhn: Wir vereinen in der adesso Group gleichermaßen die technologische Kompetenz im mobilen Kanal durch adesso mobile solutions, als auch das branchenfachliche Know-how durch die Erfahrungen der adesso AG in den verschiedensten Branchen, beispielhaft seien hier Finance/Banking, Insurance, Public, Healthcare/Pharma… genannt. Da insbesondere im Mobile Business nur sehr wenige Anbieter echte mobile Enterprise-Lösungen anbieten können, lag es nah, dass wir im Bereich “Mobile Business” weiterhin unternehmerische Talente suchen, innovative Konzepte weiterhin verfolgen und mit einem noch größeren Lösungs-Portfolio versuchen, für Kunden neue Services und Produkte anzubieten.

Brewing: Viele Absolventen haben hervorragende Ideen für Anwendungen im Mobile Business, trauen sich aber den Schritt in die Selbständigkeit nicht zu. Viele junge Unternehmer in der mobilen IT-Entwicklung wollen den nächsten Wachstumsschritt machen, kriegen aber keinen Zugang zu Großunternehmen als potentielle Kunden und auch nicht zu den notwendigen Mitteln für unternehmerisches Wachstum.

Gruhn: Die Lücke haben wir erkannt und möchten diese mit dem adesso Mobile Fonds ausfüllen.

Wie differenziert sich der adesso Mobile Fonds speziell von den recht neuen Programmen hub:raum der Deutschen Telekom und Wayra von Telefónica, die ja durchaus auch Mobile-Startups im Fokus haben?
Gruhn: Hier wird der Umstand, dass wir verglichen mit den genannten Venture Capital-Gesellschaften ein sehr kleiner Inkubator sind und bleiben werden, gleichermaßen zum Unterscheidungsmerkmal wie auch zum Vorteil. Denn um die Geschäftsidee voranzubringen, sehen wir nicht allein Kapital, Know-how und Infrastruktur als wichtig an, sondern vor allem das konkrete “Tür öffnen beim potentiellen Kunden” – konkrete Ansprechpartner, konkrete Termine, um die eigenen Services und Produkte auch in den Markt zu kriegen. Und das ist bei uns kein Abstimmungsprozess von Wochen oder Monaten.

An wen richtet sich Ihr Aufruf, auf den adesso Mobile Fonds zuzugehen und über eine Zusammenarbeit zu sprechen?
Brewing: Es sind zwei Personengruppen, die wir ansprechen und denen wir unsere Unterstützung und Hilfe anbieten möchten, mit denen wir Wachstum gestalten wollen: Inhaber junger Unternehmen der mobilen IT, die sich nicht dem Game-Hype verschrieben haben und es auch nicht als erste Unternehmenspflicht sehen, eine erfolgreiche App in einem Consumer-Market zu platzieren, sondern die Ideen für erfolgreiche mobile Business Anwendungen haben und diese bereits in einem frühen Stadium ihres Unternehmens am Markt zu platzieren versuchen.

Gruhn: Und Absolventen, die sich mit viel Sachverstand, erfolgversprechenden Ideen und Zielstrebigkeit eine unternehmerische Zukunft vorstellen, bei den ersten Schritten in das “Mobile Business” aber professionelle Unterstützung auch abseits der öffentlichen Gründerwettbewerbe – die wir mit Initiativen wie “start2grow” übrigens auch unterstützen – benötigen. Für uns zählt aber neben dem Lebenslauf vor allem eines: Diejenigen, die mit uns zusammenarbeiten möchten und mit der adesso Group kooperieren werden, sollen ihre Ideen mit Verve verfolgen, gleichermaßen kreativ und zielstrebig sein und den Sinn für verwertbare und in Unternehmen Wertschöpfung initiierende mobile Business-Idee haben.

Was können die Jungunternehmer/Innen und Gründer in spe vom adesso Mobile Fonds erwarten?
Brewing: Wenn ich Ihnen nun sage “sowohl Rat, als auch Tat”, dann reihen wir uns ein in die Schlange von Inkubatoren – und genau das möchten wir nicht. Die Spezialisierung auf Gründer und Jungunternehmer im Mobile Business erlaubt es uns, sehr viel tiefergehender im dann gemeinsamen Geschäft vorzugehen. Wir können gleichermaßen technologisches Wissen transferieren und das aus mehr als 200 realisierten Mobile-Projekten für Unternehmen wie Daimler, Payback, Henkel oder die VR-Finanzgruppe. Wir können aber auch einfach Infrastruktur und Technologie bereitstellen, wenn es notwendig ist.

Gruhn: Und der adesso Mobile Fonds würde nicht so heißen, wenn wir nicht auch Kapital für ein sinnvolles und jetzt im Markt entscheidendes Wachstum bereitstellen würden, sobald der Gründer die richtige Person ist, die Idee einen Markt finden kann und die Chemie stimmt. Immerhin 5 Millionen Euro stellen wir als Fonds-Kapital bereit, was uns in der Größe nicht in die erste Venture-Riege katapultiert, aber in der Intensität der Zusammenarbeit mit unseren zukünftigen Partnern sehe ich uns da in jedem Fall. Wir wollen nicht allein Vermieter oder Geldgeber sein, sondern gemeinsam Ideen marktreif machen oder ausgezeichnete Produkte einem breiteren Business-Publikum bekannt machen.

Brewing: Entscheidend ist aber, dass wir Marktzugang bieten – durch unsere mehr als zehnjährige Arbeit und Expertise können wir hervorragende Mobile-Ideen, die bei unseren Kunden wirklich zu Optimierungen in Kerngeschäftsprozessen führen, mit dem Gründer oder Jungunternehmer auch platzieren. Ich selbst erinnere mich gut daran, wie schwierig es war, als Marktneuling ohne namhafte Empfehlung und Referenz offene Türen zu finden – genau da setzt der adesso Mobile Fonds an.

Wie eng oder lose werden die geförderten Startups an adesso bzw. adesso mobile solutions angebunden? Lange Leine oder tägliches Reporting?
Brewing: Das tägliche Miteinander selbständiger Unternehmen ist ja in der Gruppe gelebte Praxis. Sie ist geprägt von synergetischer Freiheit. Das heißt im Alltag, dass wir Infrastruktur und zentrale Konzerndienstleistungen – und damit z.B. auch das Controlling – nutzen, um uns auf der anderen Seite auf unser Kerngeschäft konzentrieren zu können. Und hier genießen die Experten – das sind in diesem Fall ja die Gründer – maximale Freiheit, um ihre Kompetenzen frei zur Entfaltung bringen zu können. Das verträgt sich auf keinen Fall mit Steuerung im Tagesgeschäft.

Über die ganz großen Investoren im VC-Markt und deren Sparten haben wir schon gesprochen. Zudem treten aktuell am Markt Spezialisten in Erscheinung – sind nicht bereits ausreichend viele Inkubatoren am Markt, insbesondere im IT-Umfeld?
Gruhn: Ganz im Gegenteil. Die Dichte der Venture-Capital-Gesellschaften und von unterstützten Gründern an Orten wie dem Silicon Valley ist Lichtjahre entfernt vom hiesigen Kapital- und IT-Markt. Und auch dass das Thema in einem Mikrokosmos wie der Berliner Kreativwirtschaft sehr präsent ist, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Milieu für Gründer in einer solchen vermeintlichen Nische – mobile Business-Lösungen – wirklich nicht einfach ist. Es gibt keinen dahingehenden Spezialisten im Markt, der sowohl Kundenzugang, Erfahrung und Technologie, Infrastruktur einbringen kann und zugleich bereit ist, in junge Talente und gute Ideen auch Geld zu investieren.

Brewing: Weil wir an das Wachstumspotential mobiler Unternehmensanwendungen für Kunden und Mitarbeiter glauben, fahren wir eben mehrgleisig – mit unserem Engagement an Hochschulen, mit unserer Partnerschaft in öffentlichen Gründungs-Initiativen und mit dem nun von uns aufgelegten adesso Mobile Fonds.

Für adesso und das Tochterunternehmen adesso mobile solutions erhoffen Sie sich mit der Implementierung dieses Fonds bestimmt Vorteile im Wettbewerb. Was erwarten Sie für Ihr Unternehmen an Vorteilen und Impulsen?
Gruhn: Natürlich erhoffen wir uns auch für die adesso Group Vorteile im Markt – wir verschenken kein Geld und keine Zeit. Aber wir zählen als Unternehmensgruppe heute schon zu den führenden Anbietern für Businesslösungen, ob Mobile Banking, Schadensregulierung im Versicherungsmarkt, internationale mCommerce-Lösungen, Couponing-Apps auf drei Kontinenten. Das soll uns aber nicht in einen zufriedenen Tiefschlaf versetzen.

Brewing: Wir bewegen uns in einem komplexen Umfeld, in dem derzeit sowohl die technologischen Innovationen als auch die betrieblichen Anwendungsszenarien einem zunehmend schnelleren Wandel unterliegen. Da können Sie auf Dauer nicht davon ausgehen, dass sie den Wandel als einzelnes Unternehmen vollständig beherrschen oder sogar als Treiber von Entwicklungen anführen können. Notwendig ist vielmehr die dauerhafte Zufuhr von intelligenten Menschen mit konkreten technologischen und geschäftlichen Ideen. Und das glauben wir auf diesem Wege zu finden.

Was müssen die jungen Unternehmer und Gründer tun, um vom adesso Mobile Fonds zu profitieren und ab wann ist der adesso Mobile Fonds im Markt aktiv?
Brewing: Partnerschaft und schwammige Regelungen schließen sich nach unserem Verständnis der Zusammenarbeit aus, weshalb wir eine genaue Vorstellung davon haben, wie der weitere Ablauf ist. Junge Unternehmer und kommende Gründer sollen sich in einem ersten Schritt bei uns melden und das Geschäftsfeld Ihrer Überlegungen knapp skizzieren – da geht es um die konkreten mobilen Anwendungen noch gar nicht. Der Ablauf unterscheidet sich beim adesso Mobile Fonds nicht grundsätzlich von anderen inkubatorischen Gründerprogrammen.

Gruhn: Die Fragen die wir uns stellen, soll sich der angehende Unternehmer oder junge Gründer ja auch selbst stellen – stimmt die Chemie, sind die richtigen Menschen an der Sache, verspricht das Geschäftsfeld grundsätzlich Wachstum und wirtschaftlichen Erfolg? Nach dem allerersten “Abklopfen” lernt man sich persönlich kennen, im nächsten Schritt geht es dann an die Details und zuletzt müssen beide Seiten gut mit einer langfristig auf Wachstum ausgelegten Partnerschaft leben können.

Brewing: Alle Infos zu der Kontaktaufnahme und was wir uns als erste Informationen über Gründer und Segment innerhalb des Mobile Business wünschen finden hoffentlich die richtigen zukünftigen adesso Mobile Fonds-Partner auf den Internetseiten von adesso und adesso mobile.

Powered by mobilbranche.de – der tägliche Newsletter zum Mobile Web

Zu den Personen
Josef Brewing ist Geschäftsführer von adesso mobile solutions. Volker Gruhn ist Gründer und Vorsitzender des Aufsichtsrats von adesso AG sowie seit 2010 Professor für Praktische Informatik, insbesondere Software Engineering an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen (UDE).

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.