ChicChickClub muss sparen und entlässt Mitarbeiter

EXKLUSIV Über den Ende 2011 gestarteten ChicChickClub (www.chicchickclub.de) gab es in den vergangenen Monaten immer wieder wilde Schließungsgerüchte. Zum Glück bewahrheiteten sich diese nicht. Nun steht das Start-up aus dem Hause Team Europe […]
ChicChickClub muss sparen und entlässt Mitarbeiter

EXKLUSIV Über den Ende 2011 gestarteten ChicChickClub (www.chicchickclub.de) gab es in den vergangenen Monaten immer wieder wilde Schließungsgerüchte. Zum Glück bewahrheiteten sich diese nicht. Nun steht das Start-up aus dem Hause Team Europe dennoch in den Schlagzeilen: Nach Informationen von deutsche-startups.de trennte sich das Unternehmen von 25 % seiner Mitarbeiter, was immerhin 5 Stellen entsprechen soll. Mit dem Abbau von Mitarbeitern will die Jungfirma selbstverständlich kosten sparen – offenbar entwickelt sich der ChicChickClub nicht so wie gedacht. Dabei hatte das Unternehmen noch vor Kurzem verkündet, dass es die Anzahl der Mitglieder auf 150.000 verdoppelt habe.

An den Start ging der ChicChickClub als Abo-Shop rund um das Thema für Schuhe. Zum Monatspreis von 49,95 Euro gab es beim Online-Club Schuhe, Taschen und Accessoires. Zum Gründerteam gehörten Anfangs Nikolaus Meyden und Jens Peter Peuckert. Mitgründer Meyden verließ den ChicChickClub Anfang Januar jedoch bereits wieder. Lukasz Gadowski vom ChicChickClub-Anschieber Team Europe schrieb damals in seinem Blog: “Niko hat im Aufbau sehr wertvolle Dienste geleistet, nicht zuletzt durch seine langfristige Expertise in der Modebranche. Aber Niko ist nicht der richtige, um den Laden zu betreiben und für die Alltagsarbeit – das war auch nie geplant”. Vermutlich sollte er aber länger als einige Monate bleiben. Seitdem sucht Team Europe einen CEO für den ChicChickClub – bisher ohne Erfolg!

Unterdessen wandelte sich der ChicChickClub in Sachen Außendarstellung: “ChicChickClub ist ein ‘Curated Shopping’ Konzept, das sich an Frauen mit Vorliebe für Fashion, speziell Schuhe, Taschen und Accessoires richtet” heißt es in Pressemitteilungen des Unternehmens. Zum Konzept heißt es auf der Website: “Statt auf die nächste Saison zu warten und verschiedene Shops zu durchstöbern, erhältst du bei uns Empfehlungen für deinen Typ – zusammengestellt von unseren internationalen Stylisten! Finde so einfach und unkompliziert DEN Look oder DAS ganz besondere Fashionhighlight für dich! Deine Lieblingsschuhe bekommst du bei uns schon ab 19,95 Euro”. Der Monatspreis von 49,95 Euro ist somit ebenfalls längst Geschichte. Neben dem 20-Euro-Einsteigerpaket bietet der ChicChickClub auch eine Premium-Mitgliedschaft an – mit dieser Variante bekommen Kunden die Kollektionen 5 Euro günstiger.

Der Haken dabei: “Wenn du bis zum 8. Tag des Monats nicht bei uns vorbei geschaut hast und weder etwas kaufst noch auf „Monat überspringen“ klickst, werden dir 19,95 Euro als Kaufguthaben über deine angegebene Zahlungsverbindung abgebucht”. Vielleicht findet man deswegen bei Google unter “verwandte Suchanfragen zu chicchickclub” deswegen Dinge wie “chicchickclub abmelden”, “chicchickclub account löschen” und “chicchickclub abzocke”. Mit weniger Personal und dementsprechend weniger Ausgaben erhoffen sich die Berliner nun offenbar, dass der ChicChickClub dadurch mehr Zeit erhält, noch eine Erfolgsgeschichte zu werden. Mit etlichen Kennzahlen soll Team Europe durchaus zufrieden sein, mit der Arbeit des Teams offenbar nicht so sehr. Zumal dem ChicChickClub noch immer ein CEO und somit ein richtiger Kopf, der das Team nach seinen Vorstellungen aufbaut, fehlt. Nach knapp einem Jahr ist der ChicChickClub somit noch genau eine große Baustelle wie zum Jahresbeginn. Team Europe wollte die Vorgänge beim ChicChickClub nicht kommentieren.

Artikel zum Thema
* Mitgründer Meyden verlässt den ChicChickClub
* Team Europe lüftet den Vorhang: ChicChickClub öffnet die Pforten

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt. Deshalb muss man den Prozess umdrehen”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.

#Eventtipp #Köln Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night

Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Jetzt schon vormerken: Im Juli steigt die Cologne Startup Summer Night. “Die Cologne Startup Summer Night ist eine tolle Idee und sollte fest im Kalender der Kölner Startupszene stehen!”, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.

#Gastbeitrag Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke

Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Gerade bei Online-Produkten sammelt sich die Masse (logischerweise) auf der Startseite. Nach und nach verbessert man sich im sogenannten Funnel dann bis zum Grande Finale, der Seite, auf der die Conversion letztlich stattfindet.