Disruptive Innovations – MyTaxi tötet den Taxifunk

„Disruptive technologies“ verändern Industrien radikal. Die etablierten und erfolgreich tätigen Unternehmen in diesen klassischen Industrien sind besonders bedroht. Das spannende daran: Sie können sich nicht wehren. Dadurch, dass sie alles richtig machen, werden […]
Disruptive Innovations – MyTaxi tötet den Taxifunk

„Disruptive technologies“ verändern Industrien radikal. Die etablierten und erfolgreich tätigen Unternehmen in diesen klassischen Industrien sind besonders bedroht. Das spannende daran: Sie können sich nicht wehren. Dadurch, dass sie alles richtig machen, werden sie untergehen. deutsche-startups.de berichtete gerade erst über die Definition „disruptive“. In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, wer tatsächlich „disruptive“ ist. Dazu untersuchten wir den Markt für Taxibestellung bzw. Taxifunk. Ergebnis: MyTaxi (www.mytaxi.net) ist „disruptive“!

Prolog

Um „disruptive“ zu verstehen, muss zunächst ein Produktmerkmal definiert werden, anhand dessen eine Produktperformance beschrieben werden kann. Im betrachteten Markt geht es um das Produktmerkmal Fahrgastvermittlung. Die Produktperformance ergibt sich z.B. aus Anzahl und Zuverlässigkeit von Fahrgastvermittlungen.
Um die Performance dieses Produktes stetig zu verbessern, wurden in der Geschichte des Taxi zahlreiche innovative Ansätze entwickelt und eingeführt (sustaining innovations). Dazu gehören u.a.:
* 1907: telefonische Taxibestellung in München
* 1925: Inbetriebnahme Autorufzentrale in Leipzig
* 1953: erste Funktaxen in München
* 1994: erste Computerarbeitsplätze in München
* Ende 2000er: Kienzle Argo baut Komplettsystem T21 (erstmalige Integration von Datenfunkdisplay, Taxameter und Drucker in einem einzigen DIN-Schacht-Gerät)
* Ende 2000er: GeFoS entwickelt com4cab als vollautomatisches Fahrtenvermittlungssystem
* 2011: Wuppertaler Taxizentrale erprobt automatische Anrufbearbeitung

Gewünschte Produktperformances des Marktes

Diese Entwicklung hat zwar den Prozess der Fahrgastvermittlung verbessert und optimiert. Diese wurde jedoch über den eigentlichen, gewünschten Bedarf hinausgetrieben. deutsche-startups.de sprach mit Taxifahrern und hat in Foren recherchiert:
„Bei dem Geschäft kann auch ein neuer Funk keine neuen bzw. mehr Fahrgäste herbeizaubern!“
“aber auch ein neuer Funk kann keine Wunder vollbringen, neue Kunden herbeizaubern oder Aufträge zum Diskontpreis vermitteln”
“Kurve jetzt seit einem knappen halben Jahr funklos herum und mir bleibt in der Relation zur Kostenersparnis das gleiche über wie vorher, aber mit wesentlich weniger Stress”
Eine Google-Recherche zu den Kosten für den klassischen Taxifunk ergab einen monatlichen Fixbetrag von circa 200 Euro. Das sind die Kosten, die ein Taxiunternehmen an eine Funkzentrale zahlt, um über diese Fahrgäste vermittelt zu bekommen.

Disruptive Technologies im Taxifunk

Disruptive Innovations: Taxibestellung über (mobile) App

Anfang 2010 startete die MyTaxi App. Das Geschäftsmodell baut auf einer rein leistungsbezogenen Fahrgastvermittlung auf: pro vermittelten Fahrer wurde damals eine Provision von 99 Cent fällig. In der Regel beginnen „disruptive technologies“ im unteren Level der Produktperformance. D.h. sie sind zunächst von minderer Qualität im Vergleich zur bestehenden (sustaining) Lösung. Dies zeigt sich auch in den Kommentaren der MyTaxi Driver App bei iTunes:
* 20.03.2010 = “Bei der hier läuft der Stromverbrauch auf Hochtouren”
* 01.04.2010 = “hoher Stromverbrauch”
* 15.04.2010 = “Was ist wenn der Kunde verschwindet?”

Doch auch diese „disruptive technology“ entwickelt sich weiter, wie spätere Kommentare und schließlich die Gesamtbewertung zeigen. Aus den Kommentaren liest sich zudem eine weitere Entwicklung ab. Die Wertschätzung der Produktperformance ändert sich:
* 15.01.2011 = “Kunde mit Name und Telefonnummer”
* 01.06.2012 = “Bald kann ich die arrogante Funk Zentrale abschalten”

Die klassische Entwicklung (sustaining) der Fahrgastvermittlung konzentrierte sich auf Volumen und Zuverlässigkeit. Attribute, wie z.B. Fahrgast-Fahrer-Beziehung und Transparenz blieben unberücksichtigt. Jetzt erkennt der Taxifahrer, dass er einen Kunden aufbauen und halten kann.

Tod

Die klassischen Anbieter erkennen die Gefahr durch mobile Apps zur Taxibestellung. Sie versuchen, sich dagegen zu wehren und treten mit eigenen Lösungen am Markt an. Allerdings sind sie in ihrer klassischen (sustaining) Geisteshaltung gefangen. Ihre mobilen App-Lösungen performen nicht. Ein Vergleich von vier Taxibestell-Apps:

* MyTaxi = 4,5 Sterne mit 3.629 Bewertungen
* Dein Taxi (von GeFos) = 2,5 Sterne mit 38 Bewertungen
* Taxi Berlin 202020 (Berliner Taxifunk) = 3,5 Sterne mit 65 Bewertungen
* Taxi Ruf Münster = “Wir haben noch nicht genügend Bewertungen erhalten, um einen Durchschnittswert für die aktuelle Version dieses Artikels anzeigen zu können.”

Die neuen Anbieter im Markt für Taxibestellungen verändern diesen Markt radikal. Das Prinzip der „disruptive innovation“ lässt sich an diesem Beispiel schön erklären. MyTaxi und Co. haben den Zeitgeist verstanden und sind hochgradig „disruptive“. Die klassischen Anbieter hingegen sind in ihrer alten Geisteshaltung gefangen und werden bald vom Markt verdrängt. RIP!

Artikel zum Thema
* Was ist disruptive? – Strategien und Denkansätze für Start-ups
* 10 Millionen Euro: Daimler-Tochter Car2go investiert in myTaxi

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.