Break Even für dieses Jahr angepeilt: Konstantes Umsatzwachstum bei ClipDealer

Bei ClipDealer (www.clipdealer.com) ist der Name Programm: Das Unternehmen stellt einen Marktplatz für Videoclips zur Verfügung. Gestartet 2008 gehörte das Start-up nicht zu den allerersten, die Bewegtbilder anboten, robbt sich aber immer weiter […]
Break Even für dieses Jahr angepeilt: Konstantes Umsatzwachstum bei ClipDealer

Bei ClipDealer (www.clipdealer.com) ist der Name Programm: Das Unternehmen stellt einen Marktplatz für Videoclips zur Verfügung. Gestartet 2008 gehörte das Start-up nicht zu den allerersten, die Bewegtbilder anboten, robbt sich aber immer weiter nach oben. Für dieses Jahr erwartet Gründer Markus Hein, der nebenbei auch den kostenlosen Bilderdienst pixelio (www.pixelio.de) betreibt, nun den Break Even. Zum ersten Mal könnte in diesem Jahr ein siebenstelliger Umsatz erzielt werden.

Schon seit 2003 ist der kostenlose Bilderdienst pixelio (damals pixelquelle) online, von dessen Erfolg Markus Hein selbst überrascht wurde. Als in den Folgejahren immer mehr nach Videos verlangt wurde, weitete er das Prinzip auf den Bewegtbildbereich aus und gründete 2007 ClipDealer – zu einer Zeit, als iStock Photo schon weltweiter Marktführer war und Fotolia sich in Deutschland etabliert hatte. „Der Markt ist schon ein Haifischbecken“, gibt Hein zu. „Da wir später dazu gekommen sind, müssen wir durch zusätzliche Services, bessere Einkaufsmöglichkeiten und größere Flexibilität punkten.“ Bei ClipDealer müssen Kunden kein Credit-Paket kaufen oder Abo eingehen sondern können die Medien wie gewohnt in den Warenkorb legen und bezahlen. Damit habe das Start-up viele Kunden erhalten, die mit dem Creditsystem der Mitbewerber unzufrieden waren und gewechselt sind.

Sechsstelliger Umsatz in 2011

Die Zahlen belegen den nachhaltigen Erfolg von ClipDealer: Seit dem zweiten Geschäftsjahr wachse der Umsatz um 50 bis 100 Prozent pro Jahr, so Hein. „2011 haben wir einen mittleren sechsstelligen Umsatz erzielt. Dieses Jahr erwarten wir eine hohe sechsstellige oder sogar niedrige siebenstellige Summe.“ Profitabel war ClipDealer bisher allerdings noch nicht. Der Break Even ist für Ende 2012 angepeilt. Bisher lebte das Team mit Hilfe von Fremdkapital: Tiburon Partners (heute eCommerce Alliance), JCMB, Maximilian Thyssen und zwei weitere, ungenannte Investoren sind beteiligt.

Wenn Hein an die Anfänge zurückdenkt, wird ihm bewusst, dass er die technische Komponente eines Video-Marktplatzes damals sehr unterschätzt hat. Die Umsetzung sei sehr viel komplexer als im Bilderbereich. Bei ClipDealer können Kunden die Videos in fünf verschiedenen Größen erhalten. Aufgrund des Speicherplatzes gibt es die unterschiedlichen Größen nicht vorrätig sondern sie werden beim Kaufvorgang komprimiert. „Leider bieten uns die Urheber ihre Dateiformate und Kodexe in unendlichen Kombinationen an“, erklärt Hein. Neben der technischen Komponente war es manchmal auch die Frage, ob wohl alle Gesellschafter noch geschlossen hinter dem Unternehmen stehen und eine Anschlussfinanzierung gewährleisten, die ihn zum Schwitzen brachte. Insgesamt ist er aber sehr zufrieden mit dem Werdegang von ClipDealer – „auch wenn man sich als Gründer das Wachstum natürlich immer schneller vorstellt.“

Im Portfolio: 200.000 Videos, 11,7 Millionen Fotos

Die Kunden von ClipDealer kommen größtenteils aus dem B2B-Bereich: Verlage, Werbe- und Internetagenturen, Videoproduktionsformen und TV-Sender. „Im Fotobereich gehören Produzenten von Glückwunschkarten, Kalendern und Postkarten zu unserer wichtigsten Kundengruppe. Sie haben regelmäßigen Bedarf an Bildern, hohe Einkaufsvolumina und kaufen die teureren Wiederverkaufslizenzen“, erklärt Hein. Im Laufe der Zeit hat Clipdealer sein Videoangebot (rund 200.000) um Fotos (11,7 Mio), Musik/Geräusche (50.000) und Vektorgrafiken (30.000) erweitert.

Auf der Agenda für 2012 steht nun vor allem, das Vertriebsnetz weiter auszubauen. Seit Kurzem bietet ClipDealer sein Angebot auch als White-Label-Lösung an. Die API sorgt für viele neue Kunden und die Abgrenzung zu zahlreichen Mitbewerbern. Dies wird das Wachstum sicherlich weiter ankurbeln – eigentlich kann Markus Hein mit dieser Entwicklung doch ganz zufrieden sein.

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.