5 Tipps für Video-SEO – Gastbeitrag von Rainer Zugehör

Allein im Januar 2012 haben weltweit 1,2 Milliarden Menschen Online-Videos geschaut – durchschnittlich knapp 20 Stunden pro Kopf, so eine aktuelle Studie von comScore. Gerade Produktvideos haben das Potenzial, die Konversion zu erhöhen. […]

Allein im Januar 2012 haben weltweit 1,2 Milliarden Menschen Online-Videos geschaut – durchschnittlich knapp 20 Stunden pro Kopf, so eine aktuelle Studie von comScore. Gerade Produktvideos haben das Potenzial, die Konversion zu erhöhen. Doch nicht immer findet das Video – so gut es sein mag – den Weg zur Zielgruppe.

Schuld daran sind häufig Fehler, die leicht hätten vermieden werden können. Rainer Zugehör, Geschäftsführer des Video-Streaminganbsiters MovingImage24 nennt in diesem Gastbeitrag die 5 größten Fehler in Sachen Video-SEO.

Falsche oder fehlerhafte Titel, Schlagworte und Beschreibungen
Damit potenzielle Kunden ein Video überhaupt finden, ist es essentiell, die Clips mit den richtigen Keywords zu versehen. Rechtschreibfehler und unzutreffende Beschreibungen sind häufige Fehlerquellen, die die Auffindbarkeit beeinträchtigen und die richtige Zuordnung des Videos verhindern. Über kostenlose Online-Werkzeuge wie das Google Keyword-Tool können häufig verwendete Suchbegriffe und Begriffskombinationen ermittelt werden. Mit diesen ist der Weg zu einer erfolgreichen Suchmaschinenoptimierung bereitet. Da Suchmaschinen die kompletten Textinformationen auswerten, empfiehlt es sich, die maximal mögliche Titellänge von zumeist 60 Zeichen auszuschöpfen. Auch der Begriff „Video” sollte bei den Beschreibungen prominent verwendet werden.

YouTube für das Streamen des eigenen Videos nutzen
Wer das eigene Video auf YouTube hochlädt und es dann auf der eigenen Unternehmensseite integriert, hilft YouTube, aber nicht der eigenen Seite. Jeder Click auf das Video ist gut für die private Videoplattform, die eigene Webseite geht jedoch leer aus. Außerdem bringt der YouTube-Player den Traffic weg von der Website. Damit sinken die Page Views und auch die Verweildauer auf der eigenen Homepage. Unternehmen benötigen daher eine entsprechend professionelle Lösung für Video-Streaming. Es ist darauf zu achten, dass dabei alle möglichen Formate abgedeckt sind, damit die Videos auf allen Endgeräten – auch auf denen von Apple, die kein Flash unterstützen – optimal abgespielt werden können. Auch zu lange Ladezeiten oder eine ruckelnde Wiedergabe führen zu höheren Absprungraten.

Erstveröffentlichung auf externen Portalen
Wenn ein Video zuerst auf externen Portalen veröffentlich wird, kann es eventuell nicht der eigenen Homepage zugeordnet werden und wird als doppelter Content mit geringer Wertigkeit eingeschätzt. Das Video sollte daher immer zuerst auf der eigenen Website erscheinen. Empfehlenswert ist daher, Verlinkungen auf Social Media-Kanälen wie Twitter, Facebook und Google+ aufzubauen. Erst wenn es auf der eigenen Homepage von Google indiziert wurde, gilt es als originärer Content und kann dann auf YouTube und anderen Portalen verbreitet werden.

Chaos bei Video-URLs
Ein häufiger Fehler, wenn das Video auf der eigenen Seite mehrfach verwendet werden soll, sind unterschiedliche Tags. Das führt dazu, dass jede weitere Einbindung des Videos als doppelter Content indiziert wird, der sich negativ auf das Ranking auswirkt. Um das zu vermeiden, sollte jedes Video über eine eigene URL verfügen. Dabei sollte es sich zudem um so genannte sprechende, das heißt den Inhalt beschreibende URLs handeln, die relevante Keywords oder auch den Videotitel beinhalten. Ist dasselbe Video mehrmals auf der Website eingebunden, sollte das sogenannte Canonical-Tag, ein Verweis darauf, dass es sich um denselben Content handelt, verwendet werden.

Verzicht auf Video-Sitemap
Eine Video-Sitemap gleicht einem speziell für Suchmaschinen wie Google aufbereiteten Inhaltsverzeichnis und wird meist im XML-Format angelegt. Mit der Hinterlegung der Video-Sitemap im Webmaster-Tool können Anwender Google-Informationen über Video-Inhalte auf ihrer Website bereitstellen und beispielsweise mitteilen, unter welchem URL die Videos mit Titel, Beschreibung, Keywords oder Screenshots verfügbar sind. Oftmals wird die Sitemap als zu kompliziert empfunden und vernachlässigt, obwohl sie für das Video-SEO sehr wichtig ist. Professionelle Video-Management-Systeme erzeugen automatisch eine Video-Sitemap.

Im Fokus: Weitere lesenswerte Artikel zum Thema gibt es in unserem SEO-Special

Zur Person
Rainer Zugehör ist Gründer und Geschäftsführer von MovingIMAGE24 (www.movingimage24.de) in Berlin. Er studierte an der Universität Trier und promovierte danach am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln. Anschließend arbeitete er bei ThyssenKrupp und der Audi AG, wo er unter anderem mitverantwortlich für AudiTV war.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.