Lesenswert: DropGifts, Wrapp, Pinspire, Kaufda, Zalando, Facebook, Tagtile, Gmail, Instagram

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform: DropGifts, Wrapp “Es gibt keinen Interessenkonflikt” Der schwedische Gutscheinkartendienst Wrapp sieht bei seinem deutschen Nachahmer DropGifts einen eindeutigen Interessenkonflikt. Das vom Samwer-Inkubator Rocket Internet lancierte […]

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform:

DropGifts, Wrapp
“Es gibt keinen Interessenkonflikt”
Der schwedische Gutscheinkartendienst Wrapp sieht bei seinem deutschen Nachahmer DropGifts einen eindeutigen Interessenkonflikt. Das vom Samwer-Inkubator Rocket Internet lancierte Unternehmen will diese Behauptung nicht auf sich sitzen lassen.
Netzwertig

Anzeige
* Sponsoren gesucht: Risikokapitalgebern, Dienstleistern und auch Start-ups, die sich auf deutsche-startups.de präsentieren möchten, legen wir unsere Sponsorenbanner in der rechten Spalte ans Herz. Wenn Sie sich für dieses aufmerksamstarke Werbeformat, welches auf nahezu allen Seiten von deutsche-startups.de präsent ist, interessieren, sollten sich schnell bei uns melden. Wir informieren Sie dann ausführlich über die Konditionen unserer Sponsorenbanner. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Pinspire
Machen die Samwers Pinspire dicht?
Das aktuelle Samwer-Copycat Pinspire zählt wohl zu den am kritischsten diskutierten Unternehmen in der gesamten Gründungsgeschichte von Rocket Internet. Nach dem Vorbild der sehr erfolgreichen US-Webseite Pinterest haben die drei Brüder mit ihrem Inkubator eine optisch gleiche Kopie aus dem Boden gestampft und heimsten sich dafür viel Kritik von der copycat-sensiblen Internetszene ein. Diese Negaitv-Wahrnehmung scheint sich nun auch auf den Erfolg von Pinspire niederzuschlagen: Glaubt man den Gerüchten der Szene, sollen gestern rund 70 Mitarbeiter bei Pinspire entlassen worden sein und Pinspire selbst stünde kurz davor, geschlossen zu werden.
Gründerszene

Kaufda
Kaufda expandiert nach Russland
Mobiles Shopping wird immer beliebter. Deshalb baut der Axel-Springer-Verlag sein Angebot an Onlineprospekten aus – und geht mit dem Onlineprospekteportal Kaufda in den russischen Markt.
FTD

Zalando
Zalando ermahnt Kunden – Retouren im E-Commerce werden zunehmend zum Problem
“Schrei vor Glück – oder schick’s zurück” – Mit diesem Slogan warb Zalando lange Zeit bei den Kunden für die hohe Kulanz und die damit verbundene Möglichkeit der kostenlosen Rücksendung sämtlicher bestellter Waren. Der kostenlose Versand und Rückversand, die Prüfung, Aufbereitung und Wiedereinlagerung der zurück geschickten Waren sowie die daraus entstehenden Prozesskosten schlagen jedoch extrem auf die Marge und stellen Zalando aber auch viele andere Online-Shops vor große Probleme.
Ecommerce Lounge

Facebook, Tagtile
Facebook kauft Coupon-Spezialist Tagtile
Vor dem mit Spannung erwarteten Börsengang geht die Einkaufstour von Facebook weiter. Dieses Mal übernimmt das soziale Netzwerk ein Unternehmen, das ein Kundenbindungsprogramm fürs Smartphone entwickelt hat.
Handelsblatt

Gmail
Google Finally Gets Right To Gmail Trademark In Germany
When Google launched Gmail in Germany in 2005, it was quickly barred from using the Gmail name for its email product there. German entrepreneur Daniel Giersch, after all, had registered the ‘G-mail’ trademark (short for Giersch mail) for his physical and electronic mail service in Germany in 2000, long before Google had even announced its own service. Instead of ‘Gmail,’ German Internet users who wanted to use Gmail had to go to googlemail.com.
TechCrunch

Instagram
Twitter tried to buy Instagram, but Facebook pipped it to the post
Facebook may have secured the $1 billion acquisition of Instagram last week but it appears it wasn’t the only social network that was interested in the service, with a recent New York Times report suggesting that Twitter was also in the running.
The Next Web

In eigener Sache: deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Google+ und Twitter

Geboren 1978, studierte Soziologie, Politik und Psychologie an der Freien Universität in Berlin. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie im Jahr 2000 im Onlineressort des Medienfachdiensts “kressreport”. Ein Jahr später zog es sie ins Ruhrgebiet zu “Unicum”. Seit 2008 gehört Veronika Hüsing zum Redaktionsteam von deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle