Partnerbörsen im Clinch: eDarling gegen ElitePartner.de und Partnersuche.de

Partnerbörsen im Clinch: Die umtriebige Berliner Partnerbörse eDarling (www.edarling.de) sucht den offenen Schlagabtausch mit der Konkurrenz. Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung verkündet, habe man einstweilige Verfügungen gegen die Mitbewerber ElitePartner.de (www.elitepartner.de) und […]
Partnerbörsen im Clinch: eDarling gegen ElitePartner.de und Partnersuche.de

Partnerbörsen im Clinch: Die umtriebige Berliner Partnerbörse eDarling (www.edarling.de) sucht den offenen Schlagabtausch mit der Konkurrenz. Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung verkündet, habe man einstweilige Verfügungen gegen die Mitbewerber ElitePartner.de (www.elitepartner.de) und Partnersuche.de (www.partnersuche.de) erwirkt. Bei der Verfügung gegen ElitePartner.de geht es um die “automatische Verlängerungen der Premium-Accounts”, welche sich bei fehlender Kündigung zuletzt um die doppelte Laufzeit verlängerten. ElitePartner.de bestätigte die Verfügung, nimmt zu den Vorwürfen jedoch nicht weiter Stellung.

Bei der Verfügung gegen Partnersuche.de aus dem Hause Unister (www.unister-gmbh.de), das in der Vergangenheit immer mal wieder im negativen Kontekt in den Schlagzeilen stand, geht es um sogenannte Fake-Profile. Der schwere Vorwurf: Angeblich haben Unister-Mitarbeiter sich als Mitglieder ihrer eigener Kontaktbörse ausgegeben und echten Singles “systematisch Nachrichten” geschickt, um Interesse in Liebesangelegenheiten vortäuschen. Die “Bild” spricht schon von einem “Schummel-Streit um Leipziger Single-Börse!”. “Ein Anbieter, der falsche Profile systematisch einsetzt und von diesen sogar Nachrichten verschickt, täuscht seinen Kunden nicht real vorhandene Flirt-Chancen vor und ködert ihn damit”, sagt eDarling-Gründer Lukas Brosseder. Denn die Mitglieder werden so garantiert schnell zu zahlenden Nutzern – denn nur wer zahlt, kann Anfragen lesen und beantworten.

eDarling stütze sich wahrscheinlich auf eine kriminelle Quelle

“Wir schöpfen in solchen Verdachtsfällen die Möglichkeiten, die uns das Wettbewerbsrecht zur Verfügung stellt voll aus. Eine strafrechtliche Überprüfung unseres Vorwurfs durch die zuständige Staatsanwaltschaft würden wir begrüßen”, sagt Brosseder. Unister reagierte auf die Vorwürfe und die einstweilige Verfügung, die vom Landgericht ohne mündliche Verhandlung erlassen wurde, mit einem Statement im Fachmagazin “Internet World Business” bzw. einer eigenen Presseaussendung. Unter der Überschrift “Unister zu eDarling” heißt es: “Nach unserer Vermutung arbeitet eDarling hier mit einem ehemaligen Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin von Partnersuche.de zusammen, von dem/der wir uns trennen mussten und der/die nun falsche und verleumderische Äußerungen über uns verbreitet”, teilte Unister-Pressechef Konstantin Korosides mit. Das Unternehmen werde Strafantrag gegen die beteiligte Person oder beteiligten Personen stellen”. Und weiter: “eDarling, so die Vermutung von Korosides, stütze sich wahrscheinlich, ‘soweit wir dies beurteilen können, auf eine kriminelle Quelle'”.

Auch gegenüber “heise online” erklärte Korosides noch einmal, dass es höchst dubios sei, wie eDarling sich die nun verbreiteten Informationen besorgt habe: “eDarling spürt scheinbar den Atem der Konkurrenz und versucht es nun mit solchen juristischen Klimmzügen.” Das Unternehmen versuche offenbar, die Medien zu instrumentalisieren, um das Image der Konkurrenz anzukratzen. Zu den konkreten Vorwürfen, die zur einstweiligen Verfügung gegen Partnersuche.de geführt haben, wollte Korosides jedoch “angesichts des schwebenden Verfahrens keine Stellung beziehen”. So richtig aus der Welt sind die schweren Vorwürfe damit nicht. eDarling-Mitgründer Christian Vollmann, der über die Angelegenheiten in den vergangenen Tagen ausführlich twitterte, kommentierte die Stellungnahme von Unister wie folgt: “Interessant. #Unister leugnet nicht, dass die Beweise existieren”.

edarling_twitter_2

Nach diesem öffentlichkeitswirksamen Schlagabtausch mit der Kokurrenz muss sich das Team von eDarling nun warm anziehen. Wer sich als Saubermann der Dating-Branche positioniert (in der es ohne Zweifel viele schwarze Schafe gibt), muss selbst eine lupenreine Weste haben. Und in der Tat trudelten nach Informationen von deutsche-startups.de in den vergangenen Tagen mehrere Abmahnungen bei eDarling ein, teilweise ging es dabei um Kleinigkeiten wie Schriftgrößen in bestimmten Logos etc. “Abmahnungen der Konkurrenz laufen ins Leere. Alles Dinge, die wir schon geändert haben”, twitterte eDarling-Mitgründer Vollmann bereits Ende 2011. Zumindest in der Vergangenheit stand eDarling aus dem Hause Rocket Internet aber auch einige Male in einem äußerst negativem Licht, beispielsweise weil günstige Probeabos sich schnell in teuere Vollabos verwandelten. Der Dating-Branche wäre langfristig sicherlich geholfen, wenn alle sich an die Regeln halten und nicht mit unsauberen oder unseriösen Methoden arbeiten würden.

In eigener Sache: deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Google+ und Twitter

Artikel zum Thema
* 7 neue Dating-Dienste – neue Konzepte bereichern die Szene

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.