Google AdWords Express – Einfach lokal online werben

Google AdWords Express ist da – und seit wenigen Tagen auch für Deutschland verfügbar. Google AdWords dürfte inzwischen jeder kennen: Man kann Anzeigen schalten, die dann rechts neben den Google-Suchergebnissen eingeblendet werden, wenn […]
Google AdWords Express – Einfach lokal online werben

Google AdWords Express ist da – und seit wenigen Tagen auch für Deutschland verfügbar. Google AdWords dürfte inzwischen jeder kennen: Man kann Anzeigen schalten, die dann rechts neben den Google-Suchergebnissen eingeblendet werden, wenn die Keywords der Anzeige zu denen der jeweiligen Suchanfrage passen. Ein mächtiges Tool, das dabei hilft, Streuverluste bei der Schaltung von Online-Textanzeigen zu vermeiden. AdWords Express ist der frisch geschlüpfte kleine Bruder dieses Marketing-Instruments und gleichzeitig Verbindungsglied zu Google Places.

Die Anzeigen bei Google AdWords Express sind wesentlich einfacher zu gestalten als bei AdWords und sie werden nur eigeblendet, wenn es einen regionalen Bezug gibt. Das heißt konkret, sie werden nur dann eingeblendet, wenn:

  • Der Standort des Suchers maximal 25 km vom Google Places-Standort des Werbenden entfernt ist oder
  • die Suchbegriffe des Users eindeutige Standort-Hinweise enthalten, z. B.: ‘Zahnarzt Hamburg’

Für wen macht AdWords Express Sinn?

Interessant ist AdWords Express also vor allem für Unternehmen, die Adressaten in räumlicher Nähe ihres Unternehmens erreichen wollen.
Diese regionale Beschränkung der Anzeigenschaltung kann aber durchaus nicht nur für Unternehmen mit Laufkundschaft Sinn machen sondern auch für bundesweit arbeitende. Vielen Dienstleistern zum Beispiel fällt es leichter, Kundschaft in der Umgebung zu fischen, auch wenn sie durchaus bundesweit oder gar international arbeiten. Sich mal eben für ein Kennenlernen, ein Briefing oder eine Projektbesprechung zu treffen, ist schon einfacher, wenn zuvor nicht 500 km bereist werden müssen.

Vorteile von AdWords Express gegenüber AdWords

  • Unternehmen mit regionalem Schwerpunkt haben weit weniger Streuverluste als bei einer bundesweiten AdWords-Kampagne.
  • Die Anzeigen sind auch für Online-Marketing-Laien extrem einfach und sehr schnell zu erstellen. Man braucht keine passenden Keywords zu suchen und keine Kampagnen-Einstellungen vorzunehmen, kann also wirklich nichts falsch machen und muss kein Marketing-Profi sein.
  • Selbst Unternehmen ohne eigene Website können eine AdWords Express Anzeige schalten. Sie verlinken dann einfach zu ihrem Google Places-Profil.

Nachteile

  • Der einzelne Klick kann sehr teuer werden, weil Google die Keywords und Kampagnen-Einstellungen eben selbst und automatisch vergibt. Dadurch habe ich als Werber keine Möglichkeit, die Kampagne zu optimieren. Ausführlicher beschrieben wird das im Artikel AdWords Express – die Überraschung bei ‘adwordswerbung.com’.
  • Ich kann den regionalen Radius der Anzeige nicht selbst bestimmen. 25 km – nicht mehr, nicht weniger.
  • Im Artikel Google AdWords Express – Lokale Werbung mit Google bei ‘Selbständig im Netz’ wird AdWords Express genau und detailliert beschrieben, außerdem werden dort Gutscheine für AdWords Express verlost.

Für wen AdWords Express nicht funktioniert

Überraschung: Für jeden, der bereits ein ‘normales’ AdWords-Konto hat.

Denn AdWords Express ist nichts anderes als ein vereinfachtes und eingeschränktes Frontend von AdWords – einfach nur eine simplere Eingabemaske. Soll heißen: Hinter der simplen Eingabemaske von AdWords Express liegt dasselbe – ja, dasselbe, nicht ein ähnliches – mächtige Tool wie bei AdWords. Nur die Einstellungs-Möglichkeiten und-Pflichten zum Erstellen einer Anzeige wurden absichtlich beschränkt, um die Nutzungs-Hemmschwelle bei denjenigen herunterzuschrauben, denen AdWords zu kompliziert ist.

In Wirklichkeit richtet man also ein ganz normales AdWords-Konto ein, wenn man ein AdWords Express-Konto einrichtet, nur eben mit weniger Einstellmöglichkeiten/-pflichten.

Und weil man nicht zwei AdWords-Konten für die Bewerbung derselben Website einrichten kann, bekommt man eben erst gar keinen Zugang zu AdWords Express, wenn man schon ein AdWords-Konto für diese URL hat.

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.