Fünfzehn Fragen an Gerald Bäck von egoArchive

Was bedeutet es Ihnen, Ihr eigener Chef zu sein? Die Freiheit, mir meinen Arbeitstag selbst zu gestalten, und die Verantwortung, mit dieser Freiheit richtig umzugehen. Bei welcher Gelegenheit kam Ihnen die Idee zu […]

Was bedeutet es Ihnen, Ihr eigener Chef zu sein?
Die Freiheit, mir meinen Arbeitstag selbst zu gestalten, und die Verantwortung, mit dieser Freiheit richtig umzugehen.

Bei welcher Gelegenheit kam Ihnen die Idee zu Ihrem Start-up?
Als ich mein erstes Unternehmen verkauft hatte, war ich vor allem im Consulting tätig. Dabei musste ich täglich eine Menge Information im Web sichten und verlor sehr viel Zeit dabei, Dinge zu suchen, die ich schon mal irgendwo gelesen hatte. Dabei kam mir die Idee, einfach den Volltext jeder Seite abzuspeichern, die ich ansurfe. So entstand egoArchive, das ich gemeinsam mit Max Kossatz gegründet habe.

Woher stammte das Kapital für Ihr Unternehmen?
Derzeit sind wir bootstrapped. Das heißt, Max und ich finanzieren egoArchive selbst.

Was waren bei der Gründung Ihres Start-ups die größten Stolpersteine?
Ganz bestimmt das österreichische Gesellschaftsrecht, das extrem gründungsfeindlich ist. Allein bei der Gründung einer GmbH fallen ein paar tausend Euro Gründungskosten an und jede Änderung in der Gesellschafterstruktur ist wieder teuer. Ich kann nur jedem von einer GmbH abraten und würde heute sofort eine Ltd. gründen.

Was würden Sie rückblickend in der Gründungsphase anders machen?
Ich würde den Firmensitz gleich in London machen.

Jedes Start-up muss bekannt werden. Welche Marketingspielart ist für Sie besonders wichtig?
Derzeit sind wir noch in einer geschlossenen Betaphase. Wir halten den Kreis der Tester bewusst klein und exklusiv, auch das schafft wiederum Nachfrage.

Welche Person hat Sie bei der Gründung besonders unterstützt?
Besonders unterstützt hat uns Scott Fertig, der mit seinem Unternehmen lifestreams schon in den Neunzigern ein ähnliches Konzept verfolgte. Sein Rat bezüglich Finanzierung und Produktentwicklung war äußerst wertvoll für uns. Besonders inspiriert haben mich persönlich die Bücher von David Gelernter, der ebenfalls schon einiges von dem vorweg nimmt, was wir jetzt verwirklichen möchten.

Welchen Tipp geben Sie anderen Gründern mit auf den Weg?
Stop networking and start developing a solid product.

Sie treffen den Bundeswirtschaftsminister – was würden Sie sich für den Gründungsstandort Deutschland von ihm wünschen?
Keine Ahnung. Aber vom österreichischen Minister würde ich mir wünschen, dass uns der Staat einfach mal machen lässt. Indem er das Gründungsrecht liberalisiert, uns Unternehmen ähnlich einer Ltd. oder einer Dellaware Inc. gründen lässt, das Aktienrecht liberalisiert und sich mal die unverschämt hohen Notariatskosten vornimmt. Dann bräuchte es auch kein kompliziertes, bürokratisches Förderungssystem für JungunternehmerInnen.

Was würden Sie beruflich machen, wenn Sie kein Start-up gegründet hätten?
Ich wäre verzweifelt auf der Suche nach einer neuen Idee für ein Start-up.

Bei welchem deutschen Start-up würden Sie gerne mal Mäuschen spielen?
Ich würde gerne mal wissen, was Amen eigentlich so vorhat.

Sie dürften eine Zeitreise unternehmen: In welche Epoche reisen Sie?
Ich würde mir gern den Urknall ansehen.

Sie haben eine Million Euro zur persönlichen Verfügung: Was machen Sie mit dem ganzen Geld?
In egoArchive stecken.

Wie verbringen Sie einen schönen Sonntag?
Mit meiner Frau und meiner Tochter.

Mit wem würden Sie sich gerne einmal auf einen Kaffee oder ein Bier verabreden?
Mit David Gelernter.

Zur Person
Gerald Bäck ist 39 Jahre alt, Entwickler und Gründer des Wiener Start-ups egoArchive (www.egoarchive.com). Zuvor gründete er die Unternehmen public.webwatch und mediadoc und führte diese bis zum erfolgreichen Exit.

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?