Lexikon: Finanzierung

In unserer Lexikon-Reihe publiziert Professor Dr. Tobias Kollmann, seit 2005 Inhaber des Lehrstuhls für BWL und Wirtschaftsinformatik – insbesondere E-Business und E-Entrepreneurship – an der Universität Duisburg-Essen, in regelmäßigen Abständen ein Stichwort aus […]
Lexikon: Finanzierung

In unserer Lexikon-Reihe publiziert Professor Dr. Tobias Kollmann, seit 2005 Inhaber des Lehrstuhls für BWL und Wirtschaftsinformatik – insbesondere E-Business und E-Entrepreneurship – an der Universität Duisburg-Essen, in regelmäßigen Abständen ein Stichwort aus dem von ihm herausgegebenen “Gabler Kompakt-Lexikon Unternehmensgründung“. Der jeweilige Lexikon-Eintrag beschreibt ein für Gründer relevantes Thema kurz und knapp. Heute geht es um den Begriff Finanzierung, Kapitalbeschaffung.

1. Begriff: Finanzierung umfasst alle Aktivitäten und Formen der Kapitalbeschaffung eines Unternehmens. Neben dem Prozess der Kapitalbeschaffung bezeichnet Finanzierung auch das Ergebnis der Finanzierungsprozesse (Investitionsphasen), die Finanzmittelausstattung der Unternehmung und die Gestaltung der finanziellen Beziehung zu den Kapitalgebern.

2. Bedeutung: Nach einer zu geringen Eigenkapitalausstattung ist die falsche Finanzierung der häufigste Insolvenzgrund. Daher erlangt die Konzeption und Durchführung der Finanzplanung eine hohe Bedeutung in der Unternehmenssteuerung.

3. Finanzierungsarten:
a) nach Herkunft: (1) Eigen- oder Beteiligungsfinanzierung: Finanzierungsart, bei der Eigentümer der Unternehmung Kapital zuführen. Dieses Kapital, auch Eigenkapital, ist unbefristet und besitzt keinen Zinsanspruch. Durch die Kapitalzuführung entsteht eine Beteiligung. Diese gewährt einen Teilhaberanspruch auf Gewinn und Liquidationserlös, allerdings ist damit auch eine Teilhabe am Verlust und auch eine Haftung im Insolvenzfall verbunden. Die Haftung variiert in ihrem Ausmaß je nach Rechtsform zwischen einer auf das Eigenkapital beschränkten Haftung und einer vollen Haftung mit dem Privatvermögen. (2) Fremd- oder Kreditfinanzierung: Finanzierung über dritte Finanzmittelgeber. Sie bedingt ein Kreditverhältnis mit den Kapitalgebern als Gläubiger. Daher wird dieses Kapital als Fremd-, Kredit- oder Gläubigerkapital bezeichnet. Mit ihm erwirbt der Gläubiger einen Anspruch auf Verzinsung und Rückzahlung des Kapitals. Im Insolvenzfall besitzen die Gläubiger einen vorrangigen Bedienungsanspruch gegenüber den Eigenkapitalgebern, jedoch kann der Bedienungsanspruch unter den Gläubigern unterschiedlich geregelt sein. So wird nachrangiges Fremdkapital erst nach den normalen Fremdkapital bedient. (3) Selbst- oder Umsatzfinanzierung: Finanzierungsmittel, die von Unternehmen selbst durch dessen Umsatzprozess erwirtschaftet werden. Hierbei unterscheidet man zwei Gruppen. Die offene Selbstfinanzierung beinhaltete die Finanzierung aus Gewinnthesaurierung, aus Abschreibungen, aus langfristigen Rückstellungen sowie aus Desinvestitonserlösen (Verkauf von Vermögensgegenständen). Die erste Form, welche zu einer Erhöhung des Eigenkapitalbestandes führt, wird auch als echte Selbstfinanzierung bezeichnet. Da sie somit aus nicht ausgeschütteten Gewinnen der Eigenkapitalgeber besteht, ist sie eigentlich eine Form der Eigenfinanzierung. Hingegen entsprechen langfristige Rückstellungen einer Erhöhung der Fremdmittel und Abschreibungen und Desinvestitionserlöse einer Umfinanzierung durch Aktivtausch. Diese Formen werden auch als unechte Selbstfinanzierung bezeichnet. Die zweite Gruppe der Selbstfinanzierung ist die stille Selbstfinanzierung. Dies entspricht der Bildung stiller Reserven durch überhöhte Abschreibungssätze oder überhöhte Zuführung zu den langfristigen Rückstellungen. Diese sind jedoch nicht von dauerhafter Natur und entsprechen letztendlich nur Steuerstundungen, da bei der Auflösung der stillen Reserven, z.B. durch Verkauf der überhöht abgeschriebenen Vermögensgegenstände oder Wertaufholungsverfahren, diese Gewinne doch wieder realisiert und somit versteuert werden müssen. So unterliegt die Selbstfinanzierung generell einer Abgrenzungsproblematik und gilt deshalb als umstrittene Kategorie.
b) nach Kapitalstandort: (1) Außenfinanzierung: Finanzierung durch eine externe Quelle. Sie kann über Geld, Güter oder Wertpapiere geschehen. Es existieren drei Arten. Die zwei wichtigsten sind Kreditfinanzierung und Beteiligungsfinanzierung, welche beide über den Finanzmarkt erfolgen. Hierbei kann auch nach den unterschiedlichen Finanzmärkten unterschieden werden (Geldmarkt-, Kreditmarkt- und Kapitalmarktfinanzierungen). Die dritte Form der Außenfinanzierung stellt Sonderformen dar und umfasst Subventionsfinanzierung, Finanzierung durch Anzahlung und kapitalsubstitutive Finanzierung (z.B. Leasing). (2) Innenfinanzierung: Unternehmensinterne Finanzierung, die die Formen der Selbstfinanzierung beinhaltet. Die Innenfinanzierung erfolgt in erster Linie aus verfügbaren Cash Flows, mit den Unterformen der Finanzierungen aus Gewinnthesaurierung, aus Abschreibungen und aus langfristigen Rückstellungen. Weitere Formen der Innenfinanzierung sind Finanzierung aus Desinvestionserlösen und Finanzierung durch Rationalisierung und Working Capital Management. Ersteres bezieht sich auf Gegenständen des Anlagevermögens, letzteres auf Gegenständen des Vorratsvermögens und Finanztiteln. Hierbei wird eine Mittelfreisetzung durch optimierte Lagerhaltung (z.B. Just-In-Time-Produktion) oder Reduktion der Liquiditätsreserve erreicht.
c) nach Finanzierungsanlass: (1) Laufende oder ordentliche Finanzierung: Finanzierung der laufenden Geschäftstätigkeit. Diese bezieht sich entweder auf das Umlaufvermögen (Betriebsmittelfinanzierung) oder auf das Anlagevermögen (planmäßige Investitionsfinanzierung). (2) Außerordentliche Finanzierung: Finanzierung von Sonderfällen. Diese beinhaltet die Gründungs-, Venture Capital-, Sanierungs-, Fusions- und Akquisitionsfinanzierung.

Tipp: Weiteres zum Thema Unternehmensgründung gibt es im Lexikon.

Das Gabler Kompakt-Lexikon Unternehmensgründung bietet über 2.000 aktuelle Begriffserklärungen zu den Themenfeldern Gründungsplanung/ -prozess/ -management, Geschäftsmodelle/ -konzepte/ -entwicklung sowie Unternehmensfinanzierung und Förderprogramme. Herausgeber Professor Dr. Tobias Kollmann ist anerkannter Experte für alle Fragen rund um die Unternehmensgründung und -entwicklung. Zielgruppe des Lexikons sind Unternehmensgründer, Gründungsberater, Venture-Capital-Unternehmen, Investment Manager, Unternehmensberater sowie Studenten und Dozenten der Wirtschaftswissenschaften an Fachhochschulen und Universitäten. Jetzt bei amazon bestellen

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.