Lexikon: Erfolgsfaktor

In unserer Lexikon-Reihe publiziert Professor Dr. Tobias Kollmann, seit 2005 Inhaber des Lehrstuhls für BWL und Wirtschaftsinformatik – insbesondere E-Business und E-Entrepreneurship – an der Universität Duisburg-Essen, in regelmäßigen Abständen ein Stichwort aus […]
Lexikon: Erfolgsfaktor

In unserer Lexikon-Reihe publiziert Professor Dr. Tobias Kollmann, seit 2005 Inhaber des Lehrstuhls für BWL und Wirtschaftsinformatik – insbesondere E-Business und E-Entrepreneurship – an der Universität Duisburg-Essen, in regelmäßigen Abständen ein Stichwort aus dem von ihm herausgegebenen “Gabler Kompakt-Lexikon Unternehmensgründung“. Der jeweilige Lexikon-Eintrag beschreibt ein für Gründer relevantes Thema kurz und knapp. Heute geht es um den Begriff Erfolgsfaktor.

1. Begriff: Erfolgsfaktoren beabsichtigen, operationale Hinweise auf betriebswirtschaftliche Maßnahmen und Kennzahlen zu geben, die in einem funktionalen Zusammenhang zu einer positiven Unternehmensentwicklung stehen. Vor allem potenzialreiche junge Unternehmen kennzeichnet das fortwährende Streben, Innovationen zu entdecken und auszuschöpfen. Das Kernproblem besteht damit in der Schaffung von Passung zwischen antizipierten Marktentwicklungen sowie Kundenbedürfnissen auf der einen Seite und Technologien sowie darauf gerichteten Produktions- und Absatzmöglichkeiten auf der anderen Seite.

2. Forschungsgegenstand: Im Rahmen der Erfolgsfaktorenforschung soll Ordnung in das angedeutete komplexe Phänomen gebracht werden, um zielführende Handlungsanweisungen ableiten zu können. In zahlreichen empirischen Studien wurden Erfolgsfaktoren ermittelt, wie First-Mover-Advantage, Netzwerkbildung, breite Informationsbeschaffung, Branchenerfahrung, Unternehmensgröße oder Planung, die alle sehr plausibel sind. Dennoch erscheint ihre Verallgemeinerbarkeit als fraglich. So können nicht ohne weiteres vereinfachende Ursache/Wirkungsbeziehungen unterstellt werden. Die Kritik an der Erfolgsfaktorenforschung tragen im deutschsprachigen Raum vor allem Nicolai und Kieser vor. Deren Beiträge machen einige grundlegende methodische und logische Schwierigkeiten deutlich und werden im Folgenden skizziert.

3. Methodische Problemfelder und Grenzen: Als methodische Schwierigkeit ist festzustellen, dass die erhobenen Daten systematisch durch die befragten Personen verzerrt werden, da die Befragten sich Informationen einholen müssen, die außerhalb ihres Aufgabenbereiches liegen und über die sie dann in der Befragung Auskunft geben. Auch hat früherer Erfolg oder Misserfolg einen erheblichen Einfluss auf getroffene Entscheidungen. Dadurch wird eine genaue Formulierung unmöglich, inwiefern ermittelte Maßnahmen auf den Erfolg wirken. Des Weiteren sind unternehmensspezifische Unterschiede bei langfristig wirkenden Erfolgspotenzialen zu berücksichtigen und zu normieren. Gescheiterte Unternehmen sind in die Erfolgsfaktorenforschung mit einzubeziehen, jedoch werden deren Daten meist nicht bekannt. Zum anderen treten neben diese methodischen Grenzen logische bzw. konzeptionelle Schwierigkeiten. So wird kritisiert, dass ermittelte und folglich auch kopierbare Erfolgsfaktoren ihre Wirksamkeit verlieren. Dieses Argument ist jedoch insofern schwach, als einige der oben benannten Erfolgsfaktoren keineswegs leicht kopierbar sind. Darüber hinaus wird kritisiert, dass die empirische Erfolgsfaktorenforschung entgegen des üblicherweise geweckten Anscheines keineswegs auch nur annähernd zu Nomologien führen kann. So erfordern auch die auf den ersten Blick objektiven Erfolgsfaktorenstudien eine Vielzahl von Vorentscheidungen, die ihrerseits auf Hintergrundwissen basieren und mithin selektiv sind.

Tipp: Weiteres zum Thema Unternehmensgründung gibt es im Lexikon.

Das Gabler Kompakt-Lexikon Unternehmensgründung bietet über 2.000 aktuelle Begriffserklärungen zu den Themenfeldern Gründungsplanung/ -prozess/ -management, Geschäftsmodelle/ -konzepte/ -entwicklung sowie Unternehmensfinanzierung und Förderprogramme. Herausgeber Professor Dr. Tobias Kollmann ist anerkannter Experte für alle Fragen rund um die Unternehmensgründung und -entwicklung. Zielgruppe des Lexikons sind Unternehmensgründer, Gründungsberater, Venture-Capital-Unternehmen, Investment Manager, Unternehmensberater sowie Studenten und Dozenten der Wirtschaftswissenschaften an Fachhochschulen und Universitäten. Jetzt bei amazon bestellen

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt. Deshalb muss man den Prozess umdrehen”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.

#Eventtipp #Köln Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night

Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Jetzt schon vormerken: Im Juli steigt die Cologne Startup Summer Night. “Die Cologne Startup Summer Night ist eine tolle Idee und sollte fest im Kalender der Kölner Startupszene stehen!”, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.

#Gastbeitrag Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke

Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Gerade bei Online-Produkten sammelt sich die Masse (logischerweise) auf der Startseite. Nach und nach verbessert man sich im sogenannten Funnel dann bis zum Grande Finale, der Seite, auf der die Conversion letztlich stattfindet.