Lexikon: Business Plan

In unserer Lexikon-Reihe publiziert Professor Dr. Tobias Kollmann, seit 2005 Inhaber des Lehrstuhls für BWL und Wirtschaftsinformatik – insbesondere E-Business und E-Entrepreneurship – an der Universität Duisburg-Essen, in regelmäßigen Abständen ein Stichwort aus […]
Lexikon: Business Plan

In unserer Lexikon-Reihe publiziert Professor Dr. Tobias Kollmann, seit 2005 Inhaber des Lehrstuhls für BWL und Wirtschaftsinformatik – insbesondere E-Business und E-Entrepreneurship – an der Universität Duisburg-Essen, in regelmäßigen Abständen ein Stichwort aus dem von ihm herausgegebenen “Gabler Kompakt-Lexikon Unternehmensgründung“. Der jeweilige Lexikon-Eintrag beschreibt ein für Gründer relevantes Thema kurz und knapp. Heute geht es um den Begriff Business Plan.

1. Begriff: Ein Business Plan ist ein schriftliches Dokument, welches das Konzept eines neu zu gründenden Unternehmens beschreibt.

2. Adressaten: Der Business Plan hat grundsätzlich zwei Zielgruppen bzw. Adressaten. Zum einen dient er den Gründern dazu, vor der Aufnahme des Geschäftsbetriebs eine systematische Analyse der Geschäftsidee vorzunehmen. Die zweite Zielgruppe eines Business Plans sind Investoren bzw. Kapitalgeber. Ihnen macht der Business Plan ein Beteiligungsangebot mit umfassenden Informationen zu den Gründern, zum Geschäftsmodell und zu den Finanzplanungen.

3. Gliederung: Eine typische Gliederung eines Business Plans umfasst folgende Abschnitte: Kurzzusammenfassung (Executive Summary), Persönliche Daten der Gründer, Darstellung der Produkt- oder Serviceidee, Kundenbeschreibung und Marketingplanung, Beschreibung der Konkurrenz, Darstellung der Einkaufs- und Produktionsplanung, Darstellung der Standort- und Rechtsformwahl, Finanzplanung, Anhang. Jeder Punkt der Gliederung kann weiter verfeinert und an die jeweilige Geschäftsidee individuell angepasst werden.

4. Finanzplanung: Die Finanzplanung schließt den Hauptteil des Business Plans ab und führt alle vorher behandelten Einzelplanungen zusammen. Aus der Sicht eines Investors ist die Finanzplanung nach der Executive Summary und den persönlichen Daten der Gründer der drittwichtigste Bestandteil eines Business Plans. Die Gründer müssen hier Erlöse und Kosten abschätzen und daraus den erwarteten Gewinn pro Periode berechnen. Das setzt genaue Vorstellungen über Produktpreise, Absatzmengen und alle Kosten voraus. Das Unternehmenskonzept ist nur tragfähig, wenn es dauerhaft Gewinne erwirtschaftet, also Erlöse, welche die Kosten übersteigen. Ebenso wichtig wie die Gewinnplanung ist die Planung des Kapitalbedarfs und der Liquidität des neuen Unternehmens. Der Kapitalbedarf besteht aus dem Betriebsmittelbedarf, dem Investitionsbedarf und der erforderlichen Kapitalreserve. Der Liquiditätsplan wird ebenfalls aus den anderen Teilplanungen des Business Plans abgeleitet. Sie ist erforderlich, weil die zukünftigen Auszahlungen nicht automatisch zu jedem Zeitpunkt von ausreichend hohen Einzahlungen abgedeckt werden.

5. Risikoanalyse: Wenn alle drei Teile der Finanzplanung (Gewinnplanung, Kapitalplanung, Liquiditätsplanung) stehen, müssen in einem Business Plan umfassende Sensitivitäts- und Risikoanalysen durchgeführt werden. Gründer sollten in ihrem Business Plan spätestens im Abschnitt über die Finanzplanung auf die größten Risiken hinweisen. Es muss auch dargestellt werden, welche Annahmen der bisherigen Finanzrechnungen besonders sensitiv sind, also bei kleinen Abänderungen schon zu deutlich anderen Ergebnissen führen. Eine sorgfältige Risikoanalyse erfordert zudem das Erstellen einiger Szenarien. Schließlich ist es für Investoren wichtig, zu erfahren, welche Ausstiegsmöglichkeiten vorgesehen sind.

6. Formale Gestaltung: Business Pläne sind Selbstinformationsinstrumente für die Gründer, aber auch Marketing-Dokumente für Investoren. Entsprechend müssen sie auch geschrieben werden. Ein Business Plan muss die Leser fesseln und deren Vorstellungskraft wecken. Er muss die Geschäftsidee ganz klar und einfach darstellen. Insbesondere potenzielle Investoren müssen erkennen können, dass der Unternehmensgründer sein Geschäft genau verstanden hat, dass die wesentlichen Chancen, aber auch die wesentlichen Risiken erkannt worden sind. Der Business Plan muss in seiner Gesamtheit die Kompetenz und die Entschlossenheit der Gründer nachweisen, die Geschäftsidee erfolgreich zu verwerten. Ein Business Plan muss kurz sein, weil Investoren weder Zeit noch Lust haben, lange Texte zu lesen. Im Normalfall umfasst ein Business Plan nicht mehr als 25 bis 30 Seiten, es können dann noch 10 bis 15 Seiten Anhang dazukommen.

Tipp: Weiteres zum Thema Unternehmensgründung gibt es im Lexikon.

Das Gabler Kompakt-Lexikon Unternehmensgründung bietet über 2.000 aktuelle Begriffserklärungen zu den Themenfeldern Gründungsplanung/ -prozess/ -management, Geschäftsmodelle/ -konzepte/ -entwicklung sowie Unternehmensfinanzierung und Förderprogramme. Herausgeber Professor Dr. Tobias Kollmann ist anerkannter Experte für alle Fragen rund um die Unternehmensgründung und -entwicklung. Zielgruppe des Lexikons sind Unternehmensgründer, Gründungsberater, Venture-Capital-Unternehmen, Investment Manager, Unternehmensberater sowie Studenten und Dozenten der Wirtschaftswissenschaften an Fachhochschulen und Universitäten. Jetzt bei amazon bestellen

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.