“Mehrere Millionen Euro”: Netbiscuits sammelt Kapital ein

Und noch eine Finanzierungsmeldung: T-Venture, der Venture-Capital-Ablger der Deutschen Telekom, und Creathor Venture investieren “mehrere Millionen Euro” in Netbiscuits (www.netbiscuits.com). Das Unternehmen ist auf Entwicklung, Betrieb und Vermarktung plattformübergreifender, mobiler Websites und Apps […]

Und noch eine Finanzierungsmeldung: T-Venture, der Venture-Capital-Ablger der Deutschen Telekom, und Creathor Venture investieren “mehrere Millionen Euro” in Netbiscuits (www.netbiscuits.com). Das Unternehmen ist auf Entwicklung, Betrieb und Vermarktung plattformübergreifender, mobiler Websites und Apps spzialisiert. Die Cloud-Software-Plattform wird unter anderem von eBay, MTV und Axel Springer genutzt. Das frische Kapital will das vor elf Jahren von Michael Neidhöfer, Guido Moggert, Christian Reitz und Martin Süß gegründete Unternehmen nutzen, um “seine Wachstumsstrategie für die USA zu erweitern und die Geschäfte in den Kernmärkten Europa und Asien auszudehnen”. Netbiscuits beschäftigt bereits 90 Mitarbeiter in Niederlassungen in Deutschland, den USA, Großbritannien und Singapur. Seit 2007 unterstützt Creathor Netbiscuits.

“Die Investition von T-Venture und Creathor Venture ist eine großartige Bestätigung für unser schnell wachsendes Geschäft und eine bedeutende Unterstützung für unsere ehrgeizigen Wachstumspläne im boomenden Markt des mobilen Internets“, erklärt Gründer Neidhöfer. “Die Investition zeigt, dass sowohl unser Angebot als auch unsere führende Marktposition von Weltmarken anerkannt wird. Das Geld kommt genau zum richtigen Zeitpunkt: Jetzt, wo das mobile Internet im Massenmarkt angekommen ist, können wir die frischen Finanzmittel nutzen, um unser Geschäft global noch mehr auszudehnen, unsere technische Führungsposition auszubauen und neue Produkte zu entwickeln.” Creathor Venture hält ab sofort rund 32 % der Netbiscuits-Anteile. Auf T-Venture entfallen knapp 7 %.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.