Zielgruppe Deutsch-Türken: Turkvita vermittelt High Potentials

Rund 2,5 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland, darunter mindestens 250.000 Akademiker. In der Wirtschaft spiegelt sich das nicht wieder: “Die deutsche Arbeitswelt sucht noch immer nach \’weiß, männlich, jung\'”, erklärt Ediz Bökli, […]
Zielgruppe Deutsch-Türken: Turkvita vermittelt High Potentials

Rund 2,5 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland, darunter mindestens 250.000 Akademiker. In der Wirtschaft spiegelt sich das nicht wieder: “Die deutsche Arbeitswelt sucht noch immer nach \’weiß, männlich, jung\'”, erklärt Ediz Bökli, Gründer des Jobportals turkvita (www.turkvita.com). Die Plattform richtet sich an türkischstämmige High Potentials sowie Unternehmen in Deutschland und der Türkei, die an bikulturellen Mitarbeitern interessiert sind. “Wir wollen die Bewerbersituation, vor allem von Deutsch-Türken, verbessern und ihnen eine reale Einstiegschance in der Türkei bzw. Deutschland ermöglichen.”

Bökli ist überzeugt, dass Deutschland “viele fähige Kandidaten an die Türkei verschenkt” – obwohl man hierzulande zunehmend auf Akademiker mit Migrationshintergrund angewiesen sei. “Für viele Stellen wären bikulturelle Kandidaten prädestiniert, fühlen sich aber vielfach diskriminiert”, erklärt der Osnabrücker. Bökli hat selbst türkische Wurzeln und ist seit fünf Jahren in der deutsch-türkischen Personalberatung tätig. Während viele Deutsch-Türken aufgrund besserer Karrierechancen in die Türkei gehen, wo die Wirtschaft boomt und rund 4.000 deutsche Unternehmen ansässig sind, kommen von dort kaum Akademiker hierher – die 66.000 Euro-Bruttogehalt-Regel ist ein großes Hindernis. Ein Ausländer, der sich unbefristet in Deutschland niederlassen will, muss einen Job mit einem Jahresgehalt von mindestens 66.000 Euro brutto nachweisen.

Für Unternehmen und Head-Hunter ist der Service kostenlos

Bei turkvita gibt es Jobs ab einem Jahresgehalt von 30.000 Euro. Für Unternehmen und Head-Hunter ist der Service kostenlos, Bewerber können sich zwischen einer kostenlosen Basisfunktion und einer kostenpflichtigen Premiumfunktion (29,90 Euro für drei Monate) entscheiden. Wer sich bis Ende Dezember registriert, bekommt drei Monate Mitgliedschaft geschenkt. Kurz nach dem Start tummeln sich bereits über 500 registrierte Mitglieder auf der Plattform, darunter 10 % Premiummitglieder. Was die Plattform abgesehen von der Zielgruppe von anderen Jobbörsen unterscheidet ist die Fokussierung auf persönlichen Kontakt und individuelle Beratung: Alle Anfragen werden “von Hand” bearbeitet. Langfristig wolle man die Plattform global ausweiten und auf weitere Märkte bedienen.

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.