Schieberegler: Mit Sellector erstellen Online-Shops individuelle Produkt-Konfiguratoren

Wein, Reisen, Erlebnisgeschenke: In zahlreichen Onlineshops stehen Nutzer vor einer unüberschaubaren Produktvielfalt. Die schnellste Art der Eingrenzung bieten Schieberegler. Der webbasierte Softwaredienst Sellector (www.sellector.com) ermöglicht Onlinehändlern, Regler-Elemente und Ankreuzkästchen per Widget in die […]

Wein, Reisen, Erlebnisgeschenke: In zahlreichen Onlineshops stehen Nutzer vor einer unüberschaubaren Produktvielfalt. Die schnellste Art der Eingrenzung bieten Schieberegler. Der webbasierte Softwaredienst Sellector (www.sellector.com) ermöglicht Onlinehändlern, Regler-Elemente und Ankreuzkästchen per Widget in die eigene Webseite einzubauen. Das Angebot ist eine kostengünstige Alternative zu Produktberatern wie excentos (www.excentos.com) und Smart Information Systems (www.smart-infosys.com), die zwar vielseitiger aber entsprechend teurer sind.

Zur Erstellung des individuellen Produktkonfigurators benötigen Händler eine Produktliste mit Auswahlparametern wie Preis, Farbe oder Jahrgang. Die Daten werden in eine Tabelle eingegeben oder aus einer Datei importiert. Schriftart, Größe und Farbe des Sellectors auswählen – fertig. “Ein Webshop-Besucher will seine Wünsche an ein Produkt im Shop einstellen und variieren können und dort sofort die Ergebnisse sehen. Shopping muss auch im Web endlich Spaß machen!”, erklärt Mitgründer Bernd Beimdick, der zuvor als Manager bei T-Online und im Vorstand bei Bild.de tätig war, die Unverzichtbarkeit von intuitiven Regelelementen.

Die Monatsgebühren bewegen sich zwischen 9 Euro und 199 Euro

Größere Onlineshops und Preisportale können mit Sellector auch interaktive Banner erstellen, in denen der komplette Shop-Inhalt untergebracht ist. “In einem Handy-Banner können Nutzer dann gezielt nach Schiebe-Handys, Handys mit Kamera oder anderen Handy-Wünschen Ausschau halten. Die Interaktion erhöht die Klickraten deutlich”, erklärt Mitgründer Pascal Klaus. Die Monatsgebühren für die Software bewegen sich zwischen 9 Euro (Micro Budget) und 199 Euro (Premium Business). Zum Kundenkreis des bei Bremen ansässigen Unternehmens gehören TechDepot, ein Ableger von Office Depot, und der Weinhändler Vinexus. Die mit Sellector aufgehübschten Shops versprühen einen kleinen Hauch mehr Shoppingcharme.

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.