Lesenswert: Groupon, Google, Zalando, Locondo, PressKing, Last.fm

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform: Groupon, Google Enttäuschung für deutsche Investoren: Google/Groupon-Deal geplatzt Die Internet-Suchmaschine Google wird den Schnäppchendienst Groupon doch nicht übernehmen. Obwohl Google zuletzt zwischen fünf und sechs […]

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform:

Groupon, Google
Enttäuschung für deutsche Investoren: Google/Groupon-Deal geplatzt
Die Internet-Suchmaschine Google wird den Schnäppchendienst Groupon doch nicht übernehmen. Obwohl Google zuletzt zwischen fünf und sechs Milliarden Dollar für das junge Unternehmen geboten haben soll, platzte die schon sicher geglaubte Übernahme. Offenbar wollte Groupon mehr Geld haben.
FAZ.net

Anzeige
* Steuerberatung für Start-ups: steuerberaten.de ist Deutschlands erstes Online-Steuerbüro. Die Kombination aus 25 Jahre Erfahrung als Steuerberater mit den Möglichkeiten des Internets führt zu einer sehr effizienten Organisation. Leistungen wie Buchführung, Lohnabrechnung oder Jahresabschluss werden oft deutlich günstiger. Und dabei muss auf eine persönliche Betreuung durch einen festen Steuerberater nicht verzichtet werden.
Zum Steuerberater

Zalando, Locondo
Locondo: Wie Rocket Internet Zalando nach Japan bringt
Am 1. Dezember ist nicht nur Zalando in Frankreich online gegangen (“Zalando tritt gegen Spartoo an”), sondern auch Locondo, ein Zalando-Schwesterchen in Japan.
Exciting Commerce

PressKing
Presse- und Monitoring-Toolbox für Startups
PressKing vereint den Versand von Pressemitteilungen, Social Media Monitoring sowie Analytics in einem Onlinedienst. Der junge Service aus Frankreich mit Niederlassung in Berlin richtet sich ausdrücklich an Startups.
Netzwertig

Last.fm
Last.fm reveals £2.84m loss – bulk of users still in UK, despite CBS ownership
Last.fm, the UK-based music startup acquired by media giant CBS in 2007 for $280m (£140m), made a loss for 2009 of just under £2.84 million ($4.45 million), reveal new accounts for the company. The loss posted in 2008 was £17.11 million, reflecting the high costs of streaming music, which the company has now cut. It just goes to show how expensive streaming can be…
TechCrunch Europe

In eigener Sache: deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook

Geboren 1978, studierte Soziologie, Politik und Psychologie an der Freien Universität in Berlin. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie im Jahr 2000 im Onlineressort des Medienfachdiensts “kressreport”. Ein Jahr später zog es sie ins Ruhrgebiet zu “Unicum”. Seit 2008 gehört Veronika Hüsing zum Redaktionsteam von deutsche-startups.de.

  1. Die Grouponleute sollten erstmal zu schätzen wissen, was 6 Mrd sind. Das werden die niemals in wenigen Jahren als Gewinn einnehmen.Ich haett auch niemals soviel Geld überhaupt erst geboten. Groupon macht 350 Mio Umatz (nicht Gewinn). Bis die mal auf einen grünen Zweig kommen, wirds noch Jahre dauern..

    nd Zalando muss sich erstmal calando stellen, bevor die expandieren..

  2. Da weist du dann aber mehr als alle anderen. Die neusten Zahlen die ich kenne und die allgemein so diskuttiert werden, reden von einem Umsatz von 2 Milliarden und nem Gewinn von 600 Mio… da ist der Zweig schon ziemlich grün, würde ich behaupten ^^

    Und was ist calando? Nie gehört. Mirapodo war doch der wesentliche Konkurrent auf dem deutschen Markt, oder?

    Mir scheint hier ist doch jemand sehr anti-Samwer eingestellt (noch mehr als ich haha), wenn er so auf Zalando und Groupon schiesst ^^



  3. VanDamme

    Ich habe bei Handelsblatt gelesen, dass Groupon die Hälfte des Rabattpreises einstreicht. Bei einem Rabatt von 50 % bekommen die Händler so ja nur 25 % vom ursprünglichen Preis.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass man als Händler so dauerhaft und auch viele Kunden bedienen kann. Das ist für viele sicher ein Verlustgeschäft.

    Daher kann man Groupon eigentlich nur als Werbeaktion für die Händler sehen.

    Man könnte auch somit dauerhaft Kunden vergraulen, eben dann, wenn diese nur noch zum Rabattpreis bereit sind zu kaufen.

    Groupon ist für mich ein klassisches Trend-Angebot, das wieder vergehen wird.

    Die Samwers haben einfach die Klasse Trends zu erkennen und diese in der BoomPhase schnell in Cash zu verwandeln.

    Das ist schon sehr genial.

  4. @johannQ Deine Zahlen stimmen nicht. 350 Mio ist der Jahresumsatz geschätzt.

    Und Calando verklagt Zalando, und zwar zu Recht.

    und nein, ich mag die Samwers nicht.

  5. http://kara.allthingsd.com/20101203/exclusive-groupon-annual-revenues-actually-2-billion/

    Quelle für die 2 Milliarden. Das ist der neuste Stand.

    Und 350 Mio ist definitiv zu niedrig angesetzt, wenn man bei Groupon US alleine heute “Total dollars saved
    $810,283,383″ sieht.

    Ah, so ne Markenrechtssache? Da war was. Wird aber die Samwers auch nur maximal ein paar Millionen kosten, am Ende, da kann man sich recht sicher sein.

  6. ok, johannQ, ich habs nur im Handelsblatt gelesen.. aber wenns so ist, passts doch.
    Die Frage des Gewinns stellt sich immernoch.. 6 Mrd ist schon viel..

  7. Hier neue Zahlen:

    Groupon Makes $800 Million in Annual Revenue, Not $2 Billion [EXCLUSIVE]

    http://mashable.com/2010/12/07/groupon-800-million/

  8. Danke Alexander,
    die Frage ist natürlich beim buyout immer, wieviel Gewinn die Firma auch macht. bin ich sehr gespannt drauf..

Aktuelle Meldungen

Alle