Es wird keine dauerhafte Appconomy geben – Gastbeitrag von Joachim Graf (ibusiness)

Kleinst-Programme über proprietäre Shops Besitzern spezieller Mobiltelefone zu verkaufen – damit mögen einige einige Zeit Geld verdienen. Nachhaltig ist dies als Geschäftsmodell nicht. Letztlich kann man natürlich nicht gegen eine Religion an-argumentieren. Gegen […]

Kleinst-Programme über proprietäre Shops Besitzern spezieller Mobiltelefone zu verkaufen – damit mögen einige einige Zeit Geld verdienen. Nachhaltig ist dies als Geschäftsmodell nicht.

Letztlich kann man natürlich nicht gegen eine Religion an-argumentieren. Gegen Menschen, für die es cool ist, für nutzlose Anwendungen zu bezahlen (ja ich weiß: für nützliche Anwendungen auch). Und die dann auch noch mit der Coolness argumentieren. Ich weiß, wovon ich spreche: Ich habe solche Menschen in der Familie. Aber für alle anderen von uns, für uns Unapflige, entspricht das nicht dem Lebensalltag. Schon seit Monaten schwimmt iBusiness gegen den Meinungsstrom (“Schnell reich und berühmt werden in der Appconomy”). Mein vorsichtiger Einwand. Leider wird es das nicht geben. Genauso wenig, wie ein Strohfeuer warm macht.

Mein Kernargument: Es gibt zurzeit mindestens 20.000 unterschiedliche Handymodelle Relation Browser und zwei Dutzend verschiedene Browser. Für momentan mindestens ein halbes Dutzend verschiedener App-Stores zu entwickeln und die entsprechenden Marketingkampagnen jeweils dort loszutreten – das können nur die wenigsten Entwickler. Vor allem: Es ist endlos teuer.

Und schon brauche ich keine App mehr

Es gibt noch ein zweites Argument gegen die Appconomy. Ich habe es gestern am eigenen Leib erlebt. Und das ging so: Ich habe auf meinem Smartphone eine Xing-App. Denn Xing gehört zu den wenigen Social Networks, die ich regelmäßig nutze. Ich bin allerdings unzufrieden, weil die App in den letzten Monaten immer schlechter funktioniert hat – vermutlich hat sich die Xing-Plattform schneller verändert, als die Xing-Entwickler mit der Aktualisierung der Apps für die verschiedenen Handy-Modelle nachkommen. Deswegen habe ich gestern – ich habe dringend eine Xing-Mail nachschlagen wollen – die Mobil-Website von Xing benutzt. Und siehe da: Kontakte, Nachrichten, Statuszeile: Schön aufgeräumt hatte ich auf dem Bildschim alles das, was ich mobil in Xing benutze. Jetzt muss ich nur noch diese URL als Icon auf meinem Start-Bildschirm ablegen (Ich bin mir nicht sicher, ob mein Symbian/Nokia-Smartphone das kann – jedes richtige Mobiltelefon mit einem Betriebssystem kann das). Und schon brauche ich keine App mehr.

Und das Speichern von größeren Dateien zum Offline-Lesen? Nun, genau das kann HTML5. Ja aber die Ausnutzung der technischen Features meines mobilen Endgeräts? Dazu gibt es Googles Entwicklung \’Native Client\’ – ein Open-Source-Projekt, mit dem Browser alle Funktionen übernehmen können – unter direkter Umgehung des Betriebssystems. Das bedeutet, dass Webanwendungen künftig alles beherrschen werden (oder bereits tun), was jetzt einzelne Apps erledigen. Das Entwickeln proprietärer Kleinstprogramme zur Vermarktung eines (und als Geschäftsmodell in einem) spezifischen Handy-Modells ist ein Übergangsphänomen. Das Internet hat ja aber gerade ein anderes, dezentrales Geschäftsmodell etabliert: Dass die Kreativen selber zu Vermarktern werden. Ein App-Store-Modell wäre der Rückschritt zu den großen Labels.

Zur Person
Joachim Graf berichtet und analysiert die deutschsprachige und internationale Interaktiv-Branche seit 1991 – als Publisher von iBusiness.de (www.ibusiness.de), als Zukunftsforscher, Autor, Berater und internationaler Keynotesprecher. Da Graf ein Herz für Start-ups hat, bietet er Startups, die sich über dem nachfolgenden Link für eine iBusiness-Premium-Mitgliedschaft entscheiden, zwei Freimonate an. Einfach hier bei iBusiness anmelden und den Gutscheincode z-6515-9826-1209 eingeben und man erhält statt zwölf, vierzehn Monate Zugriff auf das komplette Angebot des Wissensportals.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt. Deshalb muss man den Prozess umdrehen”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.

#Eventtipp #Köln Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night

Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Jetzt schon vormerken: Im Juli steigt die Cologne Startup Summer Night. “Die Cologne Startup Summer Night ist eine tolle Idee und sollte fest im Kalender der Kölner Startupszene stehen!”, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.

#Gastbeitrag Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke

Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Gerade bei Online-Produkten sammelt sich die Masse (logischerweise) auf der Startseite. Nach und nach verbessert man sich im sogenannten Funnel dann bis zum Grande Finale, der Seite, auf der die Conversion letztlich stattfindet.