Mybeans duftet nach Kaffee

Für jeden Kaffeetypen – vom “Morgenmuffel” über die “Nachteule” bis zur “Kaffeetante” – hält das junge Start-up Mybeans (www.mybeans.com) die passende Bohnenmischung bereit. Wer nicht in die genannten Kategorien passt, mischt sich seinen […]
Mybeans duftet nach Kaffee

Für jeden Kaffeetypen – vom “Morgenmuffel” über die “Nachteule” bis zur “Kaffeetante” – hält das junge Start-up Mybeans (www.mybeans.com) die passende Bohnenmischung bereit. Wer nicht in die genannten Kategorien passt, mischt sich seinen Kaffee einfach selbst zusammen! Damit gibt es nach sonntagmorgen.com (www.sonntagmorgen.com) nun schon das zweite Kaffee-Start-up. Trotzdem ist Mybeans mehr als ein bloßes Mass-Customization-Produkt: Der Website spürt man die Leidenschaft für das schwarze Gebräu ab, sie ist voller interessanter Infos für Kaffeeliebhaber.

Mit dem Konfigurator stellen sich Kunden ihre Traummischung aus zehn unterschiedlichen Bohnensorten selbst zusammen. Hilfe bieten die detaillierten Geschmacksbeschreibungen aller Bohnensorten, die hin und wieder an eine Weinverkostung erinnern: “Ihr feines Aroma mit nussigen, schokoladenartiken Nuancen hält sich zwar vorerst sanft zurück, die Geschmackskraft dieser Bohne kommt aber dafür in einem langen, schönen Abgang zum Ausdruck”, heißt es beispielsweise bei der Sorte Elk Hill Robusta. Je nach Vorliebe bleiben die Bohnen ganz oder werden gemahlen, wobei Kunden unterschiedliche Mahlgrade wählen können. Last but not least: Etikett gestalten, Namen geben oder dem Päckchen sein eigenes Label verpassen.

9,45 Euro für ein Pfund Kaffee

Was den Anbau der verwendeten Kaffeesorten angeht, hat sich Mybeans der Nachhaltigkeit versprochen. Bemerkenswert ist, dass Kunden genau erfahren, woher ihre Bohnen stammen: Nicht nur Land und Region, auch die einzelnen Kaffee-Farmer werden vorgestellt. Darüber hinaus gibt es Informationen zu allen wichtigen und gebräuchlichen Kaffee-Begriffen sowie zu länderspezifischen Kaffee-Spezialitäten. Der Kostenfaktor für ein Pfund Kaffee: ab 9,45 Euro. Gegründet wurde das nieder-bayrische Unternehmen von Christian Hartl, Thomas Wellnhofer und Oliver Hübner. Geschäftsführerin ist Birgit Müller.

Artikel zum Thema
* ds-Videointerview: Till Achinger von Sonntagmorgen

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.