Initiative gestartet: Haiti – die Deutsche Internetwirtschaft hilft

Vor wenigen Tagen traf ein schweres Erdbeben Haiti. Tagtäglich flimmern seitdem erschütternde TV-Bilder über den Bidschirm, die jedem klar machen, Haiti ist auf fremde Hilfe angewiesen. Zahlreiche deutsche Internet-Unternehmen schließen sich deswegen zur […]

Vor wenigen Tagen traf ein schweres Erdbeben Haiti. Tagtäglich flimmern seitdem erschütternde TV-Bilder über den Bidschirm, die jedem klar machen, Haiti ist auf fremde Hilfe angewiesen. Zahlreiche deutsche Internet-Unternehmen schließen sich deswegen zur Initiative “Haiti – Die Deutsche Internet-Wirtschaft hilft” zusammen. Zum Start haben sich bereits über 20 Unternehmen der Initiative angeschlossen. deutsche-startups.de unterstützt die Aktion als Medienpartner. Die vom Ticket- und Eventdienst ins Leben gerufene Aktion setzt auf Viralität, um bisher Unentschlossene zu Spendern und Spendensammlern zu machen.

Die Spenden werden in einer Online-Tombola gesammelt. Für jeden gespendeten Euro erhält der Spender ein Los. Um weitere Lose zu erhalten, kann jeder online per Twitter, Facebook oder Email seine Freunde auf die Spende aufmerksam machen und so die Aktion weiterempfehlen. So bekommt jeder, der weitere Spender für die Aktion gewinnt, ein zusätzliches Los pro geworbenen Spenden-Euro. Der Erlös geht zu 100 % an die “Aktion Deutschland hilft e.V.” Die “Aktion Deutschland hilft e.V.” wurde von zehn renommierten deutschen Hilfsorganisationen, wie Malteser und World Vision gegründet, um im Falle von großen Katastrophen den betroffenen Krisenregionen schnell und effektiv Hilfe leisten zu können. Die Tombola enthält Preise im Wert von mehr als 40.000 Euro. Die Gewinne werden von namhaften Partnern der Internetwirtschaft gestiftet, darunter XING, Sixt, be2, Experteer.de, SinnerSchrader, edelight, Spreadshirt, Geschenkkartenwelt, Bigpoint und viele weitere.

Hier lang zur Initiative “Haiti – die Deutsche Internetwirtschaft hilft

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.