Kurzmitteilungen: Myprinting, Preistipp, BrainYoo, Krassola.de, Foodbox, hellblaurosa

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Kleidertausch: Myprinting (www.myprinting.de), der Anbieter für individuellen Foto-Druck, wechselt kurz vor Weihnachten noch sein Outfit. Zudem wurden neue Funktionen eingeführt und das Corporate Design vollständig […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Kleidertausch: Myprinting (www.myprinting.de), der Anbieter für individuellen Foto-Druck, wechselt kurz vor Weihnachten noch sein Outfit. Zudem wurden neue Funktionen eingeführt und das Corporate Design vollständig überarbeitet. Während Nutzer des Posterdesigners Fotos bisher nur verschieben und drehen konnten, ist nun beispielsweise auch die Skalierung der Größe möglich. Als Vorlage stehen ab sofort über 130 Variationen aus unterschiedlichsten Themenbereichen zur Verfügung. Bis zum Jahresende können Nutzer zwischen beiden Versionen switchen und dem Münchner Unternehmen Rückmeldung zum neuen Design geben.

Anzeige
* Steuerberatung für Start-ups: steuerberaten.de ist Deutschlands erstes Online-Steuerbüro. Die Kombination aus 25 Jahre Erfahrung als Steuerberater mit den Möglichkeiten des Internets führt zu einer sehr effizienten Organisation. Leistungen wie Buchführung, Lohnabrechnung oder Jahresabschluss werden oft deutlich günstiger. Und dabei muss auf eine persönliche Betreuung durch einen festen Steuerberater nicht verzichtet werden.
Zum Steuerberater

* Wo ist\’s billiger? Der Preisvergleich Preistipp (www.preistipp.de) wird mobil und bringt eine kostenlose iPhone Applikation heraus. Damit können Kunden nun auch unterwegs auf Preise, Testberichte, Kundenmeinungen und technische Daten von Produkten zugreifen. Preistipp vergleicht nicht nur die Produktpreise von Online-Shops sondern bezieht auch lokale Fachhändler in den Vergleichsdienst mit ein. “Wir sind angetreten mit dem Ziel, den lokalen Fachhandel zu stärken und ihm Wege aufzuzeigen, wie auch der Fachhändler vom Internet profitieren kann und wie man die junge Generation wieder zum Händler bewegt”, sagen die beiden Geschäftsführer Dennis Klüsekamp und Kayhan Altintas.

* Elefantengedächtnis: Mit der Lernsoftware BrainYoo (www.brainyoo.de) können Schüler und Studenten ihr Langzeitgedächtnis trainieren. Das Konzept basiert auf dem Karteikartenprinzip und erweitert dieses um multimediale Funktionen: Statt Wörter können Nutzer auch Bild- und Audiodateien sowie Mindmaps einfügen oder Eselsbrücken erstellen. Als kostenlose Karteikartensätze stehen aktuell Jura, Sprachen (Englisch, Latein, Französisch) sowie die Jägerprüfung in NRW zur Verfügung, kostenpflichtige Lerninhalte gibt es im BrainYou-Onlineshop.

* Lecker: Der Schoko-Laden Krassola.de (www.krassola.de) sorgt mit konfigurierbarer Schokolade für einen leckeren Endorphin-Schub. Nutzer wählen zwischen den Standards “Weiß”, “Vollmilch” und “Zartbitter”, anschließend fügen sie Gummifrösche, Salzbrezeln oder Sonstiges hinzu. Darüber hinaus kann sich jeder ein individuelles Foto auf die Schokolade drucken lassen. Betreiber des Barnstedter Unternehmens ist die Schoko-Laden GmbH.

* Ordnung im Rezepte-Chaos: Bei Foodbox (www.foodbox.de) gestaltet jeder sein individuelles Kochbuch mit eigenen oder vorgefertigten Lieblingsrezepten. Da es sich um Ringbücher handelt, können jederzeit Rezepte hinzugefügt werden. Die größte Foodbox-Variante mit 85 Rezeptseiten kostet 34,95 Euro, Versandkosten entstehen keine. Das Start-up kooperiert mit dem Schwesterangebot cookelani (www.cookelani.de), um Nutzern eine große Auswahl an Rezepten zu bieten.

* Mini-Mode: Der Online-Shop hellblaurosa (www.hellblaurosa.de) verkauft modebegeisterten Eltern hochwertige Baby- und Kindermode. Auch andere Produkte rund ums Kind warten auf neue Besitzer, das Sortiment umfasst Wickeltaschen, Namenskissen, Krabbeldecken und vieles mehr. Manche der internationalen Marken werden exklusiv angeboten.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. krassola.de erinnert mich an chocri



  2. sebman

    zu myprinting: Schön bei posterxxl geklaut.

  3. Pingback: Tweets die Kurzmitteilungen: Myprinting, Preistipp, BrainYoo, Krassola.de, Foodbox, hellblaurosa :: deutsche-startups.de erwähnt -- Topsy.com



  4. Kai

    Bei jedem der o.g. Websites kann ich mir das Briefing der Gruender an den Designer haargenau vorstellen:

    “Wir wollen einen stylischen Web 2.0 Look”.

    Wann kommt denn Deutschland endlich mal ueber dieses Zeitalter hinweg und investiert mal in ein Design das a) funktioniert b) sich von der Konkurrenz abhebt und c) Wertigkeit und Serioesitaet ausdrueckt.

    99 von 100 deutschen Startups haben (k)ein Design, das so aussieht als haette es der Schwiegersohn des Schwagers gemacht.

    Designnote: 6



  5. fum

    also die Foodbox und cookelani sehen aber optisch sehr gut aus. bei anderen stimme ich durchaus zu, aber das ist denke gar kein deutsches problem…



  6. Stefan

    Das Design von krassola.de, insbesondere die Startseite, weckt bei mir leider keine Lust auf Schokolade. Trotzdem viel Glück!



  7. tina Obermeier

    An krassola:
    Verlinkt doch bitte das Startbild oben (wenn auch nicht schön) auf die Schoki kreiren-Seite.
    Auf dem Bild steht alles und wenn ich klick…

    aso, gaaaanz weit runterscrollen, da gehts weiter. Nicht gerade optimal

  8. Muss meinen Vorrednern leider Recht geben.
    Das Design von Krassola verfehlt vollkommen das Gefühl das wohl die meisten Menschen bei Schokolade haben. Vermutlich ist es “krass” eine Schokolade mit Meersalz zu mischen aber das mach ich auch nur einmal – wenn überhaupt. Und dann? Gerade bei Schokolade möcht ich doch öfter mal einkaufen und auch das Gefühl von Schokolade haben – warum arbeiten Supermärkte mit Licht, Musik und Duft? Ein frischer Duft von Lebkuchen animiert gleich zum Kauf von Lebkuchen. Im Netz muss man eben über die Augen arbeiten. Bei jeder Lindt-Werbung läuft mir das Wasser im Mund zusammen… Und das sollte auch bei eurem Webshop passieren.

    Chocri macht das gut vor – aber die Produktfotos bei Krassola gefallen mir.

  9. Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten. Und der Markt wird den Gründern zeigen, ob ihr Design funktioniert oder nicht. Was ich – unabhängig von den hier genannten Beispielen – aber immer bedauerlicher finde, ist, dass es an frischen, neuen Ideen mangelt und häufig nur noch stoisch abgekupfert wird. Aber auch das ist denke ich kein rein deutsches Problem und der Markt wird es schon regeln…

Aktuelle Meldungen

Alle