Planet-tmx macht Sprachgenies

Nicht nur Spielbegeisterten bietet das Internet ständig Neuheiten. Auch denjenigen, die etwas lernen wollen, wird eine Menge geboten. Ein Start-up, das Nutzern das Sprachenlernen schmackhaft machen möchte, ist die Lernplattform planet-tmx (www.planet-tmx.com). Für […]
Planet-tmx macht Sprachgenies

Nicht nur Spielbegeisterten bietet das Internet ständig Neuheiten. Auch denjenigen, die etwas lernen wollen, wird eine Menge geboten. Ein Start-up, das Nutzern das Sprachenlernen schmackhaft machen möchte, ist die Lernplattform planet-tmx (www.planet-tmx.com). Für den größtmöglichen Lernerfolg vereint das Konzept drei Komponenten: das klassisch-bewährte Karteikartenlernen, einen atomaren Vokabeltrainer und eine Lerncommunity. Dadurch kommen auch sehr unterschiedliche Lerntypen jeweils auf ihre Kosten.

Das Layout der Karteikarten ist flexibel und kann Bilder, Tabellen, Ton und Videos enthalten. Der Vokabeltrainer basiert nicht nur auf Wortpaaren, statt dessen werden Vokabeln mit Bildern, Definitionen, Synonymen, Beispielsätzen oder Buchstabenrätseln abgefragt. Zusätzlich gibt es Vokabel-Games mit Highscore. Die Lern-Community funktioniert nach dem Wiki-Ansatz, bei dem die Mitglieder ihr Wissen teilen, austauschen und gegenseitig kontrollieren. Momentan umfasst das Programm 13 Sprachen, darunter Russisch und Thai, die in allen beliebigen Kombinationen trainiert werden können.

Auch das Pauken von Golf-Regeln ist möglich

Die Lernplattform geht aber über das Vokabelpauken hinaus: “Mit planet-tmx kann man nicht nur Vokabeln passend zum Schulbuch lernen oder sich auf den Toefl- und Sat-Test vorbereiten, sondern auch die Grammatik trainieren oder sein Business English für die nächste Präsentation üben”, sagt Gründer Ralf Hoffmann, der sich seit 20 Jahren mit der Entwicklung von Lernsoftware und Sprachprogrammen beschäftigt. Neben dem Erlernen von Fremdsprachen gehören auch andere Lernthemen zum Programm: Mathematik auf Grundschul-Niveau ist ebenso möglich wie das Pauken von Golf-Regeln. Deswegen gibt es viele verschiedene Aufgabentypen wie Lückentexte, Multiple-Choice Tests und Diktate.

Zu den weiteren Plänen gehört in erster Linie der Ausbau des Angebotes, bald schon sollen Lerninhalte zu Naturwissenschaften, Recht und Medizin abrufbar sein. Über Themenwolken werden die unterschiedlichen Gebiete dann miteinander verknüpft. Die Ziele des Unternehmens sind ehrgeizig: Man will die “globale Basis für den Austausch von Lerninhalten” werden, “übergreifend für alle Sprachen und alle Themen”. In der momentanen Betaphase ist der komplette Lernservice kostenlos, danach kostet das Programm voraussichtlich pro Monat 4,99 Euro für Erwachsene und 2,99 Euro für Schüler, Schulen erhalten zusätzliche Sonderkonditionen.

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.