QTom macht Musikfernsehen

Heutiges Musikfernsehen trägt diesen Namen oftmals zu unrecht: Statt Musikvideos gibt es Dating-Shows und bis an die Nervgrenze reichende Klingeltonwerbung, zusätzlich besteht das Problem der Massenkompatibiltät. Mit dem interaktiven Musiksender QTom (www.qtom.tv) können […]
QTom macht Musikfernsehen

Heutiges Musikfernsehen trägt diesen Namen oftmals zu unrecht: Statt Musikvideos gibt es Dating-Shows und bis an die Nervgrenze reichende Klingeltonwerbung, zusätzlich besteht das Problem der Massenkompatibiltät. Mit dem interaktiven Musiksender QTom (www.qtom.tv) können Musikliebhaber nun in das Hoheitsgebiet der Programmmacher vordringen und selbst über Inhalte entscheiden. Das Besondere: Der Dienst ist nicht in erster Linie für den Webbrowser gedacht, sondern langfristig fürs IPTV-Fernsehen. Denn die Gründer Oliver Koch und Tobias Fröhlich wollen mit ihrem Musikfernsehen nicht nur das Arbeitszimmer, sondern das Wohnzimmer erobern.

Während die entsprechenden Labels für die Musikinhalte sorgen, kümmert sich QTom um die Kategorisierung der Clips. Nutzer können die Lieder entsprechend ihres Geschmacks und ihrer Stimmung auswählen. Mithilfe von drei Reglern entscheiden sie über Schnelligkeit und Stil des gewünschten Angebots, ob sie Hits oder doch lieber Insidertracks hören wollen. “Das one-size-fits-all Konzept des linearen Fernsehens hat schon lange ausgedient. Mit QTom bringen wir den seit Jahren verlorenen Spaß ins Musikfernsehen zurück”, sagt Koch.

Werbefreies Premium-Angebot geplant

Der personalisierte Musiksender gehört bereits zum Programmpaket der Philips Net TV-Geräte. Auch mit LG, Sony, Samsung und Toshiba laufen Verhandlungen. Aktuell bietet QTom seinen werbefinanzierten Dienst für alle User kostenlos an, das Hamburger Unternehmen schielt jedoch bereits auf ein werbefreies Premium-Angebot. Ob QTom mit seinem Musikservice gegen Konkurrenten wie tape.tv (www.tape.tv) und dem noch jungen Putpat.tv (www.putpat.tv) bestehen kann, bleibt abzuwarten. Fröhlich ist zuversichtlich: “Der Musikkonsum ist in den letzten Jahren extrem gestiegen, aber Musik-TV im Rahmen von reinen OnDemand-Diensten ist absolut unbefriedigend. Mit QTom schließen wir endlich die Lücke zwischen MTV und YouTube.”

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

  1. Pingback: Tweets die QTom macht Musikfernsehen :: deutsche-startups.de erwähnt -- Topsy.com

  2. Pingback: Web 2.0 Sammelalbum - Web2Null - QTom

  3. Wäre echt cool, wenn es mal endlich wieder einen Musiksender gibt, der tatsächlich nur Musik ausstrahlt. Das fehlt einfach eindeutig bei MTV, VIVA etc…

  4. Pingback: QTom - Musik-TV im Webbrowser | Blogging, Internet und Webpromotion

  5. Pingback: Zuwachs bei Tape.tv :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle