Kurzmitteilungen: virtualnights, mufin, geoflags, Protected Shop

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Ist die Party dröge, können Nutzer der Ausgehplattform virtualnights (www.virtualnights.com) ab sofort per iPhone Ausschau nach einem Alternativ-Event halten. Das Essener Unternehmen launcht eine Applikation, […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Ist die Party dröge, können Nutzer der Ausgehplattform virtualnights (www.virtualnights.com) ab sofort per iPhone Ausschau nach einem Alternativ-Event halten. Das Essener Unternehmen launcht eine Applikation, mit der die Nachtschwärmer-Angebote auch von unterwegs abrufbar sind. Praktisch für das Ausgehen in fremden Städten ist dabei die Entfernungsangabe. “Virtualnights wird per iPhone-Applikation zum ständigen Begleiter und ein Teil des Ausgehens selbst”, sagt Geschäftsführer Marcus Lerche. User können die Anwendung unter www.virtualnights.com/go/iPhone herunterladen.

Anzeige
* Steuerberatung für Start-ups: steuerberaten.de ist Deutschlands erstes Online-Steuerbüro. Die Kombination aus 25 Jahre Erfahrung als Steuerberater mit den Möglichkeiten des Internets führt zu einer sehr effizienten Organisation. Leistungen wie Buchführung, Lohnabrechnung oder Jahresabschluss werden oft deutlich günstiger. Und dabei muss auf eine persönliche Betreuung durch einen festen Steuerberater nicht verzichtet werden.
Zum Steuerberater

* Die “Musikentdeckungsmaschine” mufin (www.mufin.com) veröffentlicht den mufin player pro, einen Musikplayer mit “interaktivem 3D-Klanguniversum”. Damit können Nutzer ihre Musik nicht nur in üblichen Listen verwalten sondern ihre Sammlung nach Klang ordnen und visuell erleben. “Digitale Musiktechnologie hat viel mehr zu bieten als nur das MP3-Format. Mit dem mufin player pro kann sich der Nutzer spielerisch durch seine Musiksammlung bewegen – geleitet von ihrem Klang”, sagt Geschäftsführer Jürgen Jaron. Der Musikdienst kostet 19,99 Euro.

* Zahnbürste vergessen? Der Landkarten-Branchendiesnt geoflags (www.geoflags.de) zeigt ab sofort europaweit Müller Drogeriemärkte an (www.mueller.de), sogar auf der Ferieninsel Mallorca. Interessierte Nutzer erhalten außerdem unerlässliche Zusatzinformationen wie Verkaufsfläche und Entstehungsjahr der jeweiligen Filialen. Geoflags wurde Ende 2007 von den drei BWL- und Informatikstudenten Balthasar Reusse, Stephan Schirmer und Benjamin Wunderlich gegründet.

* Sicherheit geht vor: Mit Protected Shops (www.protectedshops.de) will Oliver Korpilla E-Commerce-Anbieter zu mehr Rechtssicherheit im Online-Business zu verhelfen. “Wir wollen, dass alle Online-Händler preiswert rechtssichere Texte verwenden können”, sagt Korpilla. “Häufig kommt es auch auf Geschwindigkeit an. Deshalb sind schon wenige Minuten nach der Anmeldung AGB, Datenschutzerklärung, Widerrufsbelehrungen und Impressum für den Kunden verfügbar”, so Korpilla weiter. Die Kosten seien für den Händler überschaubar: “Die anwaltlich überprüften Rechtstexte werden zu preiswerten Festpreisen angeboten”.

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.



  1. Thomas

    Also die Meldung über Geoflags, ist da wirklich berichtenswert? Dann können wir auch von Lischen Müller’s neuem Profil auf xyVZ berichten ;-) Fialialfinder hat doch nun wirklich jede kaschemme mit mehr als einer Bude heute!

  2. Pingback: Twitter Trackbacks for Kurzmitteilungen: virtualnights, mufin, geoflags, Protected Shop :: deutsche-startups.de [deutsche-startups.de] on Topsy.com

  3. Hallo Thomas,

    die Internet World Business schreibt in der aktuellen Ausgabe über „Verpasste SEO-Chancen“ bei Filialisten: http://tinyurl.com/nxlqky Da kann Geoflags doch helfen! :-)

    Beste Grüße aus Hamburg



  4. Thomas

    Hallo Geoflags,

    Lokale Werbung ist sicherlich noch eing großer Wachstumsmarkt, aber ich denke, das Problem werden die Werbenetzwerke und Google selbst angehen, etwa durch IP-Geocodierung etc. In der Zwischenzeit kann eine Plattform wie geoflags vielleicht Lücken schließen, ich wünsch Euch jedenfalls viel Erfolg, fand nur die Art der Meldung auf ds etwas seltsam.

    Thomas

Aktuelle Meldungen

Alle