Bei Kochplaner köchelt es

Aus dem schönen Heidelberg drängt Kochplaner (www.kochplaner.de) ins Internet. “Nicht noch eine Kochseite werden einige jetzt denken”, sagt Gründerin Kirstin Kahlich. Doch es handele sich bei Kochplaner nicht um eine weitere Rezeptdatenbank sondern […]

Aus dem schönen Heidelberg drängt Kochplaner (www.kochplaner.de) ins Internet. “Nicht noch eine Kochseite werden einige jetzt denken”, sagt Gründerin Kirstin Kahlich. Doch es handele sich bei Kochplaner nicht um eine weitere Rezeptdatenbank sondern um eine automatisierte Koch – und Einkaufsplanung. “Der Kochplaner ist eine Organisationshilfe im Alltag mit dem Ziel, wieder mehr frisch zu kochen, auf Fertiggerichte zu verzichten und dabei noch durch gezieltes Einkaufen und cleveres Kochen Zeit und Geld zu sparen.” Nach der Anmeldung können Nutzer sich durch einige Vorschläge zur Essensplanung für die kommenden Tage klicken bzw. Menüvorschläge aus der Datenbank wählen. Zu allen Rezepten bietet Kochplaner Infos zur Zubereitungszeit und zum Gesundheitsfaktor. Verschiedene Optionen wie Personenanzahl, die Dauer der Zubereitungszeit sowie die Bevorzugung oder der Ausschluss bestimmter Lebensmittel sollen die Menüwahl erleichtern.

Wenn alles passt, liefert Kochplaner zum Rezept die passende Einkaufsliste. In kürzester Zeit lässt sich so mittels Kochplaner ein persönlicher Wochenspeiseplan samt Einkaufsliste erstellen. Eine spannende Organisationshilfe für den Alltag. Die Idee könnten große Rezeptsammlungen allerdings schnell aufgreifen. Kochplaner hätte in diesem Fall das Nachsehen. Die Finanzierung des nützlichen Dienstes soll über “Werbeeinnahmen und Provisionszahlungen” gelingen. Um Reichweite aufzubauen sucht Gründer Kahlich Kooperationspartner. Dabei denkt sie unter anderem an Websites für Familien, zum Thema Kochen, sowie Ernährung. “Meine bisherige Erfahrung zeigt mir, dass hier großes Interesse besteht. Der Kochplaner, als kostenlose Dienstleistung, bietet einen unmittelbaren Zusatznutzen für die Besucher der verschiedenen Portale.”

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. mmh lecker die Seite! Viel Erfolg nach Ba-Wue :-)
    bei uns passt es leider thematisch nicht so ganz rein, gerne können wir euch aber ” listen ” als company wenn ihr Praktika und jobs anbietet.



  2. Heinz

    ALso auf den ersten Blick gut gemacht.
    DIe Erstellung dürfte ja auch nicht ganz einfach gewesen sein, und das nebenbei als berufstätige Mutter geschafft zu haben – Hut ab!
    M.E. fehlt aber das Geschäftsmodell dahinter, wie sollen denn jetzt die Ausgaben für die Entwicklung des Portals wieder reinkommen? Für Werbeeinnahmen braucht man erst einmal ordentlich Nutzer, und die kann man nur durch (kostenintensives) Marketing generieren, ob sich das am Schluß ggü. dem Tagesgeldkonto rechnet, bleibt leider sehr fraglich. Aber trotzdem viel Erfolg!



  3. Maik

    Ich bin begeister von dem Portal! Als Hobbykoch würde mir das in der Wochenplanung wirklich sehr weiterhelfen. Bin aber zu faul zum anmelden.



  4. Michael

    An sich eine nette Funktion, die ich immer bei den bestehenden Kochseiten vermisst habe und mich immer gewundert habe, wieso das niemand einbaut. Viel Glück mit der Seite, auch wenn ich denke, dass die anderen Kochseiten das zügig einbauen werden. Zu wünschen wäre es auf jeden Fall.



  5. Martin schneider

    Also jetzt versuche ich es mal mit einem Appell an die Vernunft des Herrn Schulze:

    Nehmen Sie doch mal an, jeder würde hier so agieren wie Sie; mit unermüdlicher Penetranz das eigene Gesicht neben dem eigenen Angebot zu jedem x-beliebigen Thema platzieren – fänden Sie das nicht mindestens ausgesprochen unhöflich bis höchstens völlig daneben?

    Nicht nur in meinem Unternehmen steht Ihr Portal längst auf der Schwarzen Liste. Niemals würden wir mit Ihnen Geschäfte machen. Klingelt es nicht langsam?

    Meine Bitte: Lieber heimlich schlau als unheimlich doof, sprich: öfter mal die Klappe halten?

    Wohlwollend(!)

    MS

  6. Pingback: Web 2.0 Sammelalbum - Web2Null - Kochplaner

  7. Ich kann mir schon vorstellen, dass sich das Angebot von Kochplaner nach einer Anlaufzeit von selber trägt. Die Hauptfrage wird sein, ob sich zu Beginn genügend Kochportale für eine Kooperation bereit erklären. Aber die Idee ist gut!

Aktuelle Meldungen

Alle