Kurzmitteilungen: nachtagenten, ednetz, schwarzekarte.de, wunschlikör, MamaCommunity.de

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Die Party-Community nachtagenten (www.nachtagenten.de) setzt auf Facebook Connect. Facebook-Mitglieder können nun mit einem Klick alle Funktionen der Community nutzen, die früher registrierten Usern vorbehalten waren. […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Die Party-Community nachtagenten (www.nachtagenten.de) setzt auf Facebook Connect. Facebook-Mitglieder können nun mit einem Klick alle Funktionen der Community nutzen, die früher registrierten Usern vorbehalten waren. “Die Öffnung für soziale Netzwerke wie Facebook ist ein wichtiger strategischer Schritt zur Festigung unserer führenden Stellung als Szene? und Nightlifeportal”, sagt Alan Solansky, Gründer und Geschäftsführer von Nachtagenten.

Anzeige
* Einmalige Vorteile im Februar nutzen: deutsche-startups.de kooperiert exklusiv mit der Wunschduft-Fabrik MyParfuem. Leser von deutsche-startups.de erhalten den gesamten Februar hinweg einen exklusiven Rabatt von 15 Prozent auf jedes individuell zusammengestellte Parfüm, das nach Bestellung in einem edlen Flakon ausgeliefert wird. Für diesen einmaligen Rabatt in Höhe von 15 Prozent gilt der exklusive Gutscheincode deutschestartups unter www.myparfuem.de.

* Die regionale Community ednetz (www.ednetz.de) startet eine mobile Version. Der neue Service soll den Mitglieder unterwegs den Zugriff auf wichtigsten Informationen ermöglichen. Das ednetz entstand bereits 2004 und entwickelte sich von einem regionalen Partyblog zum Online-Magazin mit Community und schließlich zu seinem klassischen Social Network mit sehr starker lokaler Ausrichtung. Hauptverbreitungsgebiet ist Erding bei München und die Nachbarlandkreise. Knapp 130.000 Mitglieder sind bei ednetz nach eigenen Angaben registriert. Die Zahl der aktiven Nutzer in den vergangenen acht Wochen gibt Initiator Sebastian Blum mit 60.000 an. Diese sorgten zuletzt für 1,86 Millionen Visits und 71,86 Millionen Page Impressions.

* Das geschlossene Netzwerk schwarzekarte.de (www.schwarzekarte.de) wurde komplett überarbeitet. Auf der Startseite finden die Nutzer nun Funktionen wie “Du kennst vielleicht” und “Neuigkeiten bei Deinen Freunden”. Diese Funktionen sollen vor allen den Netzwerkgedanken unter den Mitgliedern stärken. Auf den Profilseiten können sich die Nutzer jetzt auf mehreren Unterseiten präsentieren. Mit dem Relaunch haben die schwarzekarte.de-Macher zudem die Internationalisierung vorbereitet. Mit dem neuen System sind andere Sprachversionen leichter umzusetzten. “Eine englische Version von schwarzekarte wird zeitnah folgen”, sagt Gründerin Julia Becker.

* Mit wunschlikör (www.wunschlikoer.de) startet Tobias Merkl einen Shop für individuelle Liköre. Aus 20 Aromen können Nutzer sich ihren Wunschstropfen zusammenmischen. Sogar individuelle Farbtöne und der Alkoholgehalt sind wählbar. Das dazugehörige Wunschetikett ist ebenfalls möglich. Damit kennt Merkl sich bereits aus: Mit seinen Projekt LikörFactory (www.likoerfactory.de) lassen sich Liköre, Weine und Sekt bereits mit eigenen Etiketten versehen.

* Das Mütter-Netzwerk MamaCommunity.de (www.mamacommunity.de) hat sich ein neues Erscheinungsbild gegönnt. Nun stehen den Müttern neue Kontakt- und Austauschmöglichkeiten, ein Anzeigenmarkt, eine Babysitter- und Tagesmutter-Börse, ein neuer Chat, regionale Tipps, regionale Foren und ein Shoppingcenter zur Verfügung. “Durch die zahlreichen neuen Inhalte und Möglichkeiten hoffen wir noch mehr Mütter, Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch anzusprechen und für unsere Community begeistern zu können”, sagt Initiator Markus Holstein. MamaCommunity.de ging Ende 2006 als Webforum an den Start. Monatlich verzeichnet das Mütter-Netzwerk nach eigenen Angaben rund 250.00 Visits und 5,3 Millionen Page Impressions.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.