Lesenswert: Investitionstätigkeit, Werbung mit fremden Federn, Nico Lumma, Google, Xing

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform. Investitionstätigkeit im Internet abgekühlt Die Wirtschaftskrise hat die Übernahmephantasie auch im Online-Markt in der zweiten Jahreshälfte 2008 spürbar abgekühlt. Die Preise für Unternehmen sind ebenso […]

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform.

Investitionstätigkeit im Internet abgekühlt
Die Wirtschaftskrise hat die Übernahmephantasie auch im Online-Markt in der zweiten Jahreshälfte 2008 spürbar abgekühlt. Die Preise für Unternehmen sind ebenso wie die Zahl großer Transaktionen gesunken. Investiert wurde 2008 aber trotzdem, vor allem in Online-Publikationen, den Internethandel und soziale Netzwerke. In Deutschland standen soziale Netzwerke, Frauenseiten und Online-Spieleanbieter ganz oben auf den Einkaufslisten.
Frankfurter Allgemeine Zeitung

Werbung mit fremden Federn erlaubt
Um Suchmaschinen-Nutzer auf ihre Webseite zu locken, verknüpfen Unternehmen eigene Anzeigen mit den Namen ihrer Wettbewerber. Einem Gerichtsurteil zufolge ist dieser Trick zulässig – doch das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.
FTD

Nico Lumma predigt Social Media bei Scholz & Friends
Seit drei Wochen jagt bei Nico Lumma eine Sitzung die nächste. Der ehemalige Business Developer von Media Ventures hat bei Scholz & Friends angeheuert und entwickelt dort das Thema Social Media. Als Berater der Agentur war er schon seit einigen Monaten aktiv. Nun schaut er sich hauptberuflich das Agenturleben von innen an.
Fischmarkt

Google hält der Krise stand
Beim Internet-Konzern Google läuft trotz der Wirtschaftskrise das Geschäft mit Werbung rund um die Online-Suche weiter rund. Der Umsatz kletterte im Schlussquartal 2008 um 18 Prozent auf 5,7 Milliarden Dollar. Der Gewinn brach im Vergleich zum Vorjahr allerdings durch eine Reihe von Einmalbelastungen um rund zwei Drittel auf 382 Millionen Dollar ein.
Werben & Verkaufen

Warum Xing von der Finanzkrise profitiert
“Xing profitiert von der Krise. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist man auf gute Kontakte angewiesen, die einem weiterhelfen. Entsprechend verzeichnen wir große Zuwachszahlen.” Außerdem sei die Netzwerkpflege im Internet mittlerweile ein wichtiger Karrierebeschleuniger: “Natürlich benötigt nicht jeder einfache Arbeiter ein Xing-Profil, wer aber im Dienstleistungssektor arbeitet, schon. Entsprechend sehen wir das Potenzial in Europa bei 45 Millionen Usern.”
Tomorrow

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.