Lycos Europe gibt auf

Das Ende des erfolglosen Internetriesen Lycos Europe wurde schon oft vorhergesagt. Seit Jahren dümpelt das Webunternehmen, welches seit 1997 von Christoph Mohn, dem Sohn des Bertelsmann-Patriarchen Reinhard Mohn, geführt wird vor sich hin […]

Das Ende des erfolglosen Internetriesen Lycos Europe wurde schon oft vorhergesagt. Seit Jahren dümpelt das Webunternehmen, welches seit 1997 von Christoph Mohn, dem Sohn des Bertelsmann-Patriarchen Reinhard Mohn, geführt wird vor sich hin und verkündete trotz aller Sparmaßnahmen, Umstrukturierungen und Neuausrichtungen immer wieder schlechte Zahlen. In den ersten neun Monaten dieses Jahres lag das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) bei -19,9 Millionen Euro (2007: -12,9 Millionen Euro). Der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahr von 58,4 Millionen auf 46,9 Millionen Euro zurück. So konnte es nicht weitergehen – dies haben auch Management und Aufsichtsrat nach Jahren des Siechtums und Hinterherrennens erkannt und vor Monaten eine “strategische Prüfung mit dem Ziel durchgeführt zu entscheiden, welches der beste Weg vorwärts für die Gesellschaft und ihre Aktionäre sei”.

Und dieser Weg vorwärts sieht so aus: Der Bertelsmann-Ableger hat als “beste zur Verfügung stehende Option für die Gesellschaft” den Verkauf der Geschäftsbereiche Domain, Shopping und der dänischen Portalaktivitäten sowie eine Beendigung der Portal- und Webhostingaktivitäten beschlossen. “Die Analyse der Zukunftsperspektiven von Lycos Europe war notwendig geworden, weil es trotz umfassender Restrukturierungsmaßnahmen nicht möglich war, mit dem bestehenden Geschäft auf absehbare Zeit profitabel zu werden. Zudem setzt sich die Branchenkonsolidierung zügig fort”, sagt Vorstandschef Mohn. Mit dem zum Verkauf stehenden Domaingeschäft (united-domains), dem Shoppinggeschäft (Pangora) und den Aktivitäten in Dänemark (Jubii) erwirtschaftet Lycos “etwa zwei Drittel des gesamten Umsatzvolumens”. Zuvor hatten die Großaktionäre Bertelsmann und Telefónica mehrmals versucht, das defizitäre Unternehmen als Ganzes zu verkaufen – ohne Erfolg. Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung, die voraussichtlich Anfang Dezember stattfindet, wollen Vorstand und Aufsichtsrat die Pläne den Aktionären vorstellen.

50 Millionen Euro für die Aktionäre

Im Zuge der Abwicklung der Geschäftsfelder Webhosting und Portal inklusive Sales verlieren rund 500 von zuletzt 700 Mitarbeitern ihren Job – davon rund 230 bei Lycos in Gütersloh. Bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz will Lycos seine Mitarbeiter “aktiv unterstützen”. Vorstandschef Mohn zieht ein bitteres Fazit: “Obwohl Lycos Europe – gemessen an der Reichweite – zwischenzeitlich größtes europäisches Internet-Portal war, ist es uns nicht gelungen, unsere Geschäftsmodelle in steigendem Maße zu monetarisieren”. Er bedaure diese Entwicklung sehr, “da von den Konsequenzen sowohl Mitarbeiter als auch Aktionäre negativ betroffen sind”. Bitter in diesem Zusammenhang ist der Hinweis von Lycos, dass auf der Hauptversammlung zudem vorgeschlagen werden soll, “aus verbliebenen liquiden Mitteln Ende Dezember 2008 an die Aktionäre 50 Millionen Euro” auszuzahlen. Rund 12 % der Lycos-Anteile gehören Lycos-Chef Mohn und 20 % Bertelsmann.

Artikel zum Thema
* Die Beteiligungen von Lycos Europe im Überblick
* Lycos Europe kommt nicht in Fahrt

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.