Finanzspritze für United Maps

Eine frohe Nachricht können Andreas Wiedmann, Stefan Knecht und Carsten Recknagel, die Gründer von United Maps (www.unitedmaps.net) verkünden: Der High-Tech Gründerfonds, Bayern Kapital und SpaceTec Capital Partners investieren in das Start-up. Die Münchner […]

Eine frohe Nachricht können Andreas Wiedmann, Stefan Knecht und Carsten Recknagel, die Gründer von United Maps (www.unitedmaps.net) verkünden: Der High-Tech Gründerfonds, Bayern Kapital und SpaceTec Capital Partners investieren in das Start-up. Die Münchner reichern die “aus der KfZ-Navigation bekannten Basiskarten führender Hersteller wie Navteq, Tele Atlas oder AND mit professionell recherchierten zusätzlichen kartografischen Informationen algorithmisch zu neuen Kartenwerken” an. “Die technologiebasierte Aggregation von Kartenwerken geschieht automatisiert und bereits heute zu über 90 % fehlerfrei. Unsere Prozesse und der automatische Abgleich werden kontinuierlich verbessert und für internationale Märkte optimiert”, sagt Mitgründer Recknagel. Zielgruppe für diese angereicherten Karten sind mobile Geräte wie “Handys und Smartphones, ortsabhängige Dienste und Medien in Online-Portalen, sowie die unternehmensinterne Geschäftsprozessoptimierung”.

Ab April des kommenden Jahres sollen die United-Maps-Karten für Deutschland verfügbar sein. Kartenwerke für Österreich, die Schweiz und 200 europäische Städte folgen ab dem zweiten Quartal. “Mit der Finanzierung und Unterstützung unserer Investoren gelingt es uns rechtzeitig mit dem Geodaten- und GPS-Boom, innovative Grundlagentechnologien marktreif zu entwickeln und alleinstehende Mapping-Produkte anzubieten”, sagt Mirgründer Knecht. “United Maps zeigt eine einzigartige Innovation im schnell wachsenden Markt für location-based services und erweiterte ortsbezogene Dienste und Medien. Als B2B-Anbieter erweitert United Maps die Detailtiefe und Relevanz bestehender Mapping-Anwendungen und bietet einen echten Mehrwert”, sagt Holger Heinen, Senior Investmentmanager beim High-Tech Gründerfonds.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.