Geschichten aus dem Valley: Venture Capital im Silicon Valley und in Deutschland

Seitdem ich mich zu den Bewohnern des Silicon Valleys, diesem schönen Flecken Erde zähle, bekomme ich von potenziellen und gestandenen Gründern immer wieder eine Frage gestellt: Wie kann man im Silicon Valley am […]

Seitdem ich mich zu den Bewohnern des Silicon Valleys, diesem schönen Flecken Erde zähle, bekomme ich von potenziellen und gestandenen Gründern immer wieder eine Frage gestellt: Wie kann man im Silicon Valley am besten Geld raisen, bzw. wie unterscheidet sich eigentlich das Fundraising in den USA vom Rest der Welt? Zunächst einmal: Venture Capital in den USA und vor allem an der Sand Hill Road im Silicon Valley funktioniert schon etwas anders als in Europa. Geld für ein Start-up zu bekommen ist aber auch hier nicht einfach. Allerdings scheint es in den USA wirklich Appetit auf riskante, neue Ideen zu geben – dies ist in Europa eher selten der Fall.

Venture Capital im Silicon Valley zeichnet sich aus durch:

* Hohe Bewertungen auch schon in Series A (siehe unter anderem Pubmatic, Widgetbucks, Rubicon Project)

* Viele gute Teams – oft mit erstklassigen Erfahrungen (Google, Yahoo, etc.)

* VCs mit gutem Fundraising sammeln von institutionellen Investoren durchaus 200 bis 500 Millionen Dollar für einen Fund ein

* VCs haben Interesse einige wenige große \’bets\’ zu machen – auch im Early-Stage-Bereich

* Gesunder Early-Stage-Markt mit zahlreichen Investoren, aber sehr hohen Erwartungen an einen Exit

* Viele VCs bringen erstklassige Kontakte mit

* Sehr gutes Netzwerk im Silicon Valley zwischen Investoren verschiedener Stufen (Angels, VCs, Banken)

* IPOs sind selten aber Trade Sales mit sehr hohen Bewertungen möglich (Postini an Google)

* Viele Partner zeichnen sich durch exzellentes Branchenwissen und hohe Risikobereitschaft aus

* Neue Ideen mit hohem Marktpotenzial sind wichtiger als Rendite in den ersten 3 bis 4 Jahren

* Venture Capital misst sich an einer Renditeerwartung von circa 15 %

* Wachstum steht bei den Investoren vor Profitabilität

* Präferenz für Serial Entrepreneurs. Vorherige Pleiten sind dabei eher positiv als negativ

In Deutschland und Europa (außer UK) beobachte ich dagegen eher diese Eigenschaften:

* Deutlich geringere Bewertungen beim Investieren. Aber auch realistischere Erwartungen für einen Exit

* Investoren haben Probleme beim Fundraising. 20 bis 50 Millionen Euro sind schon ein Erfolg

* Institutionelle Investoren in VC-Funds sind nicht vorhanden

* Geringer Risikoappetit. \’Safe bets\’ sind wichtiger als einige wenige potenzielle Portfoliostars

* Rendite über 10 % ist oft als Erfolg zu werten

* Markt ist oft durch staatliche Subventionen beeinflusst und getrieben

* IPO möglich, Trade Sales oft mit geringerer Bewertung

* Präferenz für Branchenexperten als Gründer

* Profitabilität oft vor Wachstum, da VCs oft keine Anschlussrunde machen können und andere Investoren fehlen

* Außerhalb Londons ist die Szene sehr verstreut, es gibt kein Konzentrationseffekt

* Viele VCs haben sich komplett aus dem Early-Stage-Markt verabschiedet (z.B. 3i)

Natürlich gibt es zu jeder Regel Ausnahmen, es geht vielmehr um die grobe Ausrichtung. Ist es aber summa summarum einfacher in den USA Geld einzusammeln? Für große Ideen, die viel Geld brauchen und riskant sind, sind die USA der einzige Markt. Für politisch korrekte Ideen (Solartechnik, Wassertechnik, etc.) und weniger riskante Ideen sind Deutschland und Europa wesentlich besser.

Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht?

Zur Person
Torsten Jacobi hat sich nach eigenen Aussagen bereits vor Jahren den “Entrepreneurship Bug” gefangen. Auf seiner Gründungsliste stehen newtron, der Blogservice 21Publish, das Blog-Netzwerk Creative Weblogging und die Meta-Reisesuchmaschine kinkaa. Daneben investiert er auch in fremde Ideen und sucht Leute für neue Konzepte. Wenn es seine Zeit zulässt, bloggt er unter www.tjacobi.com über Dinge, die ihn beschäftigen und interessieren.

Artikel zum Thema
* Geschichten aus dem Valley: Cloud Computing
* Geschichten aus dem Valley: Geht Yahoo unter?

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.