zwei.null trends: 53 % ist das mobile Internet zu teuer

Nach unserer gestrigen Meldung über die mobile Internet-Nutzung (“zwei.null trends: Jeder Fünfte nutzt das Internet bereits mobil”) trudelten einige Mails bei uns ein – ganz oben auf der Liste stand dabei die Frage […]
zwei.null trends: 53 % ist das mobile Internet zu teuer

Nach unserer gestrigen Meldung über die mobile Internet-Nutzung (“zwei.null trends: Jeder Fünfte nutzt das Internet bereits mobil”) trudelten einige Mails bei uns ein – ganz oben auf der Liste stand dabei die Frage nach den Gründen für die Nicht-Nutzung. Diese möchten wir an dieser Stelle gerne beantworten: Noch einmal zur Erinnerung: Inzwischen nutzt jeder Fünfte das Internet bereits mobil (beispielsweise per Handy oder PDA). Weitere 13 % planen in die mobile Internet-Nutzung einzusteigen und weitere 25 % zeigen Interesse, das World Wide Web auch unterwegs zu nutzen. 38 % halten das mobile Netz für uninteressant. Von den am mobilen Web interessierten Nicht-Usern hält vor allem der Preis viele vom Einstieg in die Nutzung ab. 53 % der Befragten ist das mobile Internet schlichtweg zu teuer. Bei 15 % ist die Nutzung mit ihrem aktuellen Handy etc. nicht möglich. 5 % warten deswegen auf ein passendes Gerät bzw. einen neuen Tarif.

Für die Kooperationsstudie zwei.null trends haben deutsche-startups.de und der Internet-Marktforscher Innofact Trends und Entwicklungstendenzen im Internet untersucht. Dafür wurde im August dieses Jahres eine internet-repräsentative Online-Umfrage im Online-Access-Panel meinungsplatz.de sowie eine On-Site-Befragung unter den Besuchern von deutsche-startups.de durchgeführt. Im Rahmen der Panelstudie wurden über 1.000 Internetnutzer zu den Schwerpunktthemen Web 2.0, Tendenzen im Online-Shopping, Mobiles Internet sowie Gaming befragt. Bei der On-Site-Befragung unter den Lesern von deutsche-startups.de wurden 297 Besucher zu den selben Entwicklungstendenzen im Web befragt – allerdings aus Sicht der Internet-Professionals.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.