Kurzmitteilungen: Weblin, FreiSchnauze, annoknips, wer-kennt-wen, verwandt.de

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Der Avatar-Dienst Weblin (www.weblin.com) begrüßte nach eigenen Angaben kürzlich den millionsten Nutzer. Gemeint sind damit eine Million Nutzer, die den weblin-Client in Betrieb genommen haben. […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Der Avatar-Dienst Weblin (www.weblin.com) begrüßte nach eigenen Angaben kürzlich den millionsten Nutzer. Gemeint sind damit eine Million Nutzer, die den weblin-Client in Betrieb genommen haben. Nutzer der clientlosen Version weblin.lite wurden nicht mitgezählt. “Rund 50 % der weblin-User sind Europäer, ein Viertel Amerikaner, rund 20 % Asiaten. Das stärkste Wachstum zeichnet sich im Moment in den USA ab”, sagt Nikolai Roth, VP Sales & Business Development bei weblin. Insgesamt ist weblin derzeit in neun Sprachen verfügbar: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Japanisch, Polnisch und seit kurzem Chinesisch. Zu den beliebstesten Websites der weblin-Nutzer gehören Facebook, Friendster, hi5, orkut, yahoo und YouTube. Über 30 Stunden verbringen die User monatlich nach Unternehmensangaben auf den unterschiedlichen Websites und chatten oder flirten mit den anderen Nutzern.

* Unter dem Namen FreiSchnauze (www.freischnauze-online.de) haben Carolin Zimprich und Marcell Belles einen Shop für individuelles Hundefutter ins Netz geschoben. “Unsere Kunden können sich aus den verschiedensten Zutaten Ihr Futter mixen lassen”, sagen die beiden Schermbecker. Die Grundmischung besteht aus den vier Geschmacksrichtungen Kräuter, Lachs, Rind oder Strauss. Mit Sojaflocken, Trockenfrüchten oder Kürbiskernen lassen sich diese anschließend verfeinern. Die Hundefuttermischer verdienen ihre Brötchen ansonsten mit der agenCi – Corporate Design & more. Ebenfalls im Hundefuttermischgeschäft aktiv ist MeinHundefutter.de (www.meinhundefutter.de) – derzeit ist der Dienst aber nicht erreichbar. Auf der Website ist von einer “kurzen technischen Pause im Shop” die Rede.

* Mit annoknips (www.annoknips.com) ist kürzlich eine neue Freunde-Suchmaschine gestartet. Bei dem Berliner Dienst kann jeder kostenlos eine eigene Online-Biografie anlegen. “Das Neue und Interessante ist die Sortierung der Ereignisse in den Biografien nach Ort und Zeit. Nutzer erhalten so die Möglichkeit, die eigene Online-Biografie mit Bildern und Videos zu ergänzen, die andere Nutzer am gleichen Ort zu einer anderen Zeit aufgenommen haben”, erklären die Macher ihr Konzept. Mit annoknips.com werde es möglich, Freunde und Weggefährten wieder zu finden, die man lange aus den Augen verloren oder deren Namen man vergessen habe. “Man sucht sie ganz einfach dort, wo man ihnen begegnet ist.”

* Das Social Network wer-kennt-wen.de (wer-kennt-wen.de) nennt neue Zahlen: Inzwischen tummeln sich beim sozialen Netzwerk nach eigenen Angaben vier Millionen registrierte Nutzer. Noch im Juni waren bei wer-kennt-wen gerade einmal 2,8 Millionen Mitglieder an Bord. Im Februar gab das Unternehmen die Zahl der registierten Nutzer mit 1,3 Millionen an.

* Das Familiennetzwerk verwandt.de (www.verwandt.de) will demnächst seinen ersten Premiumdienst starten. Angedacht ist der Posterausdruck des eigenen Stammbaums. “Das perfekte Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk”, finden die Betreiber. Nach eigenen Angaben haben weltweit bisher über fünf Millionen Familien einen Stammbaum bei verwandt.de errichtet. Insgesamt sind 50 Millionen Profile in der Datenbank der Hamburger.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.