studilux informiert Studierende über Finanzierungsmöglichkeiten

Im April geht studilux (www.studilux.de), ein Studienfinanzierungsvergleich, an den Start. “Wir bieten den Studierenden einen neutralen, objektiven und kostenlosen Service, auch um sie frühzeitig vor der Schuldenfalle zu schützen”, sagt Gründer Benjamin Breuer. […]

Im April geht studilux (www.studilux.de), ein Studienfinanzierungsvergleich, an den Start. “Wir bieten den Studierenden einen neutralen, objektiven und kostenlosen Service, auch um sie frühzeitig vor der Schuldenfalle zu schützen”, sagt Gründer Benjamin Breuer. Mit Hilfe eines Auswahlverfahren sollen sich Studierende aller Fachrichtungen über studilux einen Überblick über das bundesweite Angebot von Studienfinanzierungen verschaffen und eine “auf ihre Lebensumstände zugeschnittene Finanzierung finden” können.

Mit dem Thema Studienfinanzierungen befasst sich Breuer bereits eine ganze Weile: Nach seinem Studium an der LMU München (Germanistik und Geschichte) arbeitete er in leitender Funktion bei einem bekannten Studienfinanzierer. Dabei erkannte Breuer, dass “viele Studenten zu wenig über die Finanzierungsmöglichkeiten ihres Studiums wissen und dass das Angebot von Bildungsfonds oder Krediten wenig transparent ist”. Mit studilux will er diese Transparenz nun schaffen. Finanzielle Unterstützung erhält der Münchner von Daniel Wild und Tim Schwenke (Tiburon) sowie dem Investmentbanker Oliver Krieg. Finanzieren soll sich studilux über Einnahmen aus Werbung und gebührenpflichtigen Selbstdarstellung der Studienfinanzierer. Eigene Studienkredite bietet das junge Unternehmen nicht an.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Find ich echt ne gute Idee! Mal abwarten wie das bei den studierenden so ankommt! Viele Banken haben ja mittlerweile auch schon klasse Programme für Studenten eingerichtet!



  2. Oliver

    Finde ich eine klasse Sache. Man muss aber natürlich ersteinmal abwarten, wie dieser Finanzierungsvergleich dann im Endeffekt aussieht. Aber die Idee, dass man Finanzierungsmöglichkeiten auf EINER Webseite vergleichen kann, ist toll. Das nervt nämlich ganz schön, sich durch die einzelnen Webseiten der Banken zu quälen. Was mir allerdings noch fehlt, ist auch der Vergleich von Stipendien (d.h. ich würde gerne auf einen Blick sehen können, welche Stipendien FÜR MICH relevant sind). Vielleicht setzt studilux das ja auch noch um!



  3. jo

    sowas gab es schonmal im jahr 2000:
    http://www.computerwoche.de/nachrichten/516977/

    ich wünsche dem unternehmen mehr glück als freefund.com

    jo



  4. Oli

    Stipendien gibt es gerade mal für 1% der Studierenden, auch in Zukunft wird es wohl nicht viel mehr. So gut wie alle Stipendien sind an Auswahlverfahren gekoppelt, man kommt also nicht leicht ran. Was soll man da also vergleichen? Man kann vorher einfach nicht wissen, ob man das Stipendium überhaupt bekommt. Die Höhe ist bei den meisten großen Stipendien-vergebenden Organisationen ans BAföG gekoppelt, also in der Regel elternabhängig.

    “Klasse Programme für Studenten” ist sehr relativ. Für die Masse der Studierenden bleiben BAföG und Finanzierung durch die Eltern der entscheidende Faktor, denn Schulden machen ist nicht beliebt. Die Höhe des BAföGs kann man z.B. bei
    http://www.bafoeg-rechner.de/Rechner/ abschätzen (dieser Rechner wird seit 2000 von mir betreut und weiterentwickelt).

    Vergleiche von Studienkrediten gibt es ebenfalls schon einige im Netz. Ich selbst biete das unter http://www.studienkredite.org
    Bewusst ohne eine Rangfolge, da es auf viele Randbedingungen ankommt.

    Eine ausführliche Übersicht über alle Studienfinanzierungsmöglichkeiten gibt es auf Studis Online unter http://www.studis-online.de/StudInfo/Studienfinanzierung/

  5. Finde ich eine gute Idee.

    Man darf gespannt sein, ob sich eine andere Seite an der Namensgebung stören wird. Wenn die Kurzform von “Verzeichnis” bitter aufstößt, könnte es die Kurzform von “Student” auch tun. :-(

  6. auf jeden fall eine sinnvolle seite. sehr viele fangen sicherlich deswegen erst gar kein studium an



  7. Franz

    Individuell sortierbare Stipendien-Datenbanken zum Vergleichen von Stipendiengebern und Kriterien gibt es doch schon. Z.B. über die e-fellows.net Stipendiendatenbank:
    http://www.stipendiendatenbank.de

  8. Pingback: studilux legt los :: deutsche-startups.de



  9. Benjamin

    Du hast recht Franz aber da gibt es keine anbieter wie zum Beispiel Bildungsfond Studienfinanzierung. Ich glaube das Studilux sinnvoll ist, jedoch die Idee mit der Bewertung von den Studenten verstehe ich nicht so ganz.

  10. Pingback: Film ab: Benjamin Breuer von studilux im Videointerview :: deutsche-startups.de

  11. kischuni.de – Informationen zum Thema Studium ist das größte Bildungsportal Deutschlands und wird vom Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

  12. Pingback: studilux wird degradiert – Gründer starten Konzeptagentur :: deutsche-startups.de

  13. Alles was mann vergleichen kann ist super und hilft weiter. Insbesondere wenn mann Student ist natürlich..

    Gruss Zafer



  14. Jan

    Ich hatte mal vor in England zu studieren, aber als ich die lebens und unterrichtskosten vor ort zusammengerechnet habe wusste ich gar nicht wie das neben den nötigen 2 jobs gehen wurde. So eine info für ein studium in Deutschland ist klasse. So was gibt es sicherlich in UK auch, ich habe aber damals nichts gefunden.
    Greetz
    Jan

Aktuelle Meldungen

Alle