Kurzmitteilungen: studiVZ, onedealoneday.de, weltretter.org

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Die Studenten-Community studivz (www.studivz.net) hat eine Abmahnung des Bundesverbands der Verbraucherzentralen erhalten. Die Verbraucherschützer monieren laut “stern.de” unter anderem, “dass studiVZ die umfangreiche Erklärung zur […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Die Studenten-Community studivz (www.studivz.net) hat eine Abmahnung des Bundesverbands der Verbraucherzentralen erhalten. Die Verbraucherschützer monieren laut “stern.de” unter anderem, “dass studiVZ die umfangreiche Erklärung zur Verwendung persönlicher Daten mit einem einzigen Klick bestätigen lässt”. Dabei werde nicht hinreichend deutlich, welche Informationen das Unternehmen erhebe und wie es diese verwende, sagt vzbv-Juristin Carola Elbrecht dem Online-Magazin. Es sei zwingend erforderlich, dass die Verbraucher bei so etwas bewusst zustimmen. Elbrecht fordert, die Zustimmung zu den Klauseln jeweils einzeln abzufragen. Unterdessen hat studiVZ offenbar den von Peter Grosskopf betriebenen Dienst ErstiVZ (www.erstvz.de) abgemahnt.

* Mit onedealoneday.de (www.onedealoneday.de) buhlt ein weiterer Live-Shopping-Anbieter um Kunden. Die Macher Steffen Sonntag und Florian Stelter, Webprogrammierer aus Wendeburg, wollen wie die vielen Konkurrenten jeden Tag einen anderen Artikel zu einem besonders günstigen Preis anbieten.

* Rechtsanwalt Carsten Ulbricht beschäftigt sich in seinem Blog “Web 2.0 & Recht” (www.rechtzweinull.de) ausführlich mit dem Haftungsrisiko bei der Nutzung von Videos, die von YouTube und Co. stammen. Fazit: “Auch im Zusammenhang mit der Einbettung von urheberrechtswidrigen Videos liegt das Risiko Anspruch genommen zu werden zunächst einmal bei der jeweiligen Videoplattform, da die Videos auf deren Servern gespeichert sind. Eine Unterlassung könnte aber auch gegenüber dem Homepagebetreiber geltend gemacht werden, welcher die Videos einbettet (auch wenn diese Unterlassung dann nicht die Quelle der Verletzung beseitigen würde)”.

* Mit Weltretter.org (www.weltretter.org) will Anne Wangrin “alle Menschen verbindet, die in ihrem Leben mehr erreichen wollen als Mitarbeiter und Konsument zu sein”. Besonders hat es die ehemalige Community-Managerin von Qype dabei auf “Privatpersonen, die kleine soziale Projekte auf die Beine stellen” möchten.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Das mit studivz finde ich vollkommen richtig. Seit der Sache mit den AGB’s habe ich meinen Benutzeraccount dort gelöscht. Wenn jemand, wie die, ein Verfahren verwendet in dem Sinne “ich sage nichts dagegen, dann dürft ihr alle mit meinen privaten, persöhnlichen Daten anfangen.

    Sorry dann brauch man sich echt nicht fragen, warum ich dort meinen Mitgliedschaft beendet habe. In meinen Freundeskreis haben auch schon 2 Ihre Profile gelöscht. Mal sehen wie die Zukunft von studivz aussieht, wenn immer mehr fake-Daten dort hinterlegt werden anstatt richtige Daten.



  2. Jan

    Witzig, dass das zusammenfällt mit der Abmahnung von ErstiVZ durch StudiVZ…

  3. Pingback: Ach nein, wie romantisch: Heiratsanträge per Internet-Plattform « NeubibergBlog



  4. Lance

    @ralf: lieber weniger datenschutz, statt irgendwelche schrott-heimtierheim seiten, die web 0.1 sind. symphathie hin oder her, man muss einfach auch mal sehen, dass das bisherige monopol studivz unheimlich viele vorteile hatte und die leute näher zusammengebracht hat.. und das sage ich als sonstiger dauerkritiker..



  5. Philipp

    “lieber weniger datenschutz, statt irgendwelche schrott-heimtierheim seiten, die web 0.1 sind.”

    Och Gott… Früher war hier nur das Niveau im Keller, nun hat sich die Intelligenz, das Benehmen und vernünftiger Umgangston auch unter die Erde verzogen. Glückwunsch Lance, du setzt wirklich neue Maßstäbe in Sachen “Dumme Kommentare”. Zurück in den Keller mit Dir, nächstes Mal schliesst Herrchen die Tür zum Erdgeschoss wieder ab.



  6. Michael

    Ist jemandem aufgefallen, dass “erstiVZ” noch gar nicht online zu sein scheint?! Wieso dann der Link @Alexander?

  7. ErstVZ ist dann wohl nicht mehr online.



  8. Michael

    erstIvz, oder? Allerdings verstehe ich nicht ganz, zu was das führen soll. Denn sog. “erstis” sind ja bekanntlich die Erstsemestler an Unis. Doch: sind die nicht ohnehin schon alle bei studiVZ??

  9. ErstiVZ genau. Vermutlich sind die alle sowieso schon bei studiVZ.

    Für alle, die es interessiert. Hier ein Auszug aus der Selbstbeschreibung des Projekts:

    “Bei dem erstiVZ handelt es sich um ein Projekt, welches ursprünglich zum Ziel hatte, Informationen für neue Studenten der Wirtschaftsinformatik in Münster in statischer Weise im Web aufzubereiten; ursprünglich war also eine Linkliste mit Google Map in statischem HTML geplant. Dann kam die Idee auf, ein kleines CMS mit Ruby on Rails zu schreiben, um mal zu testen, was bei dem Framework so geht. Das Ergebnis könnt ihr sehen. Die Entwicklung ging schnell und hat Spass gemacht, weil viel weniger Frustration aufkam, als man dies von typischen J2EE Projekten im Java Umfeld kennt.”



  10. Michael

    @Alex, hast Du den Text nochmal leicht abgeändert? Hatte es vorhin irgendwie so verstanden, dass studiVZ auch erstiVZ betreibt/besitzt o.Ä. wohingegen jetzt klar wird, dass man sich nicht gerade auf ein Bierchen treffen möchte…..evtl. waren meine Augen aber vorhin auch noch nicht ganz offen….

  11. Vielleicht fehlte das Wörtchen abgemahnt, als zu es zum ersten Mal gelesen hast? Das ist mir nämlich zunächst abgangen gekommen…



  12. Michael

    Das wirds gewesen sein, ja……hat zufällig jemand einen Screenshot von erstiVZ angefertigt? Im google-cache ist nur noch die reine Textversion und ich hoffe mal, dass dies nicht gleich der Originalversion ist?!



  13. Michael

    In diesem Zusammenhang evtl. interessant: http://twitter.com/peterlih

    Soso, eine Spendenseite wegen einer 2000 Euro-Abmahnung. Wie hoch werden die effektiven Kosten sein, die er zu tragen hätte, so er sich entschließt, die Seite offline zu nehmen bzw. die URL zu ändern?! Tippe auf ca. 100 Euro. Da sind “manche” ;-) ganz andere Beträge gewöhnt.



  14. Thomas

    Ironischerweise sind die ganzen StudiVZ AGB-Basher meistens bei dutzenden anderen Seiten mit identischen oder problematischeren Nutzungsbedingungen registriert. Insgesamt sind die AGBs eh nicht spektakulär und entsprechen weitgehend dem, was sich viele Community-Betreiber seit Jahrem im Internet herausnehmen.

    @Philipp
    Du kaufst bestimmt im dritte Welt Laden und bist der Meinung dass jeder im Internet einen Ad-Blocker einsetzen sollte, oder? ;-)



  15. stefan

    @Michael

    konnte hier nen screenshot auftreiben. Allerdings nur ne grobe Richtung des Designs.

    http://www.denquer.de/wp-content/uploads/unbequem/faq.jpg



  16. biernot

    Über das StudiVZ kann man einfach immer nur den Kopf schütteln. Was für [Piep] sitzen da eigentlich in der Führungsetage.

    Es ist unfassbar…

    Die Beleidigung hab ich mal durch ein [Piep] ersetzt – Alexander



  17. Lance

    @Philipp

    Nur wenn ich eine Internetseite als Schrott bezeichne, ist das noch kein “dummer Kommentar”. Irgendwelches unqualifiziertes Gefasel ablässt mit dem vornehmlichen Grund, einen Link auf seinen Heimtierschrott zu setzen, dann muss man das auch mal beim Namen nennen dürfen.. Allein so Aussagen wie “Mehr als 150.000 Seitenbesucher informieren sich auf der heimTierheim-Community für Tierfreunde” bei quasi nicht-relevantem Traffic sind schon oberhalb meiner Erträglichkeitsschmerzgrenze.



  18. Michael

    @Stefan: Danke! Da wird es doch gleich deutlicher, wieso das Copycat vom Copycat abgemahnt wird…..wieso mahnt facebook eigentlich studiVZ nicht ab? Der Nachweis des Ideen- und v.a. Designklaus wurde ja bereits auf unsäglich vielen Seiten erbracht.



  19. Lance

    @Stefan: Ich kenn jetzt die Abmahnung nicht, aber aufgrund des Layouts / Designs können die nicht abgemahnt werden.. Das Layout / Design stammt aus einem amerikanischen Lehrbuch, insofern war das auch keine 100% eigene Leistung von Facebook.



  20. Pass

    studiVZ macht gewaltige Managementfehler. Lest mal das neueste Interview mit CEO Riecke -> vor jeden seiner Sätze ein ‘NICHT’ setzen und schon hat man ein verlässsliches Erfolgsrezept fürs Web.

Aktuelle Meldungen

Alle