Kurzmitteilungen: studiVZ, onedealoneday.de, weltretter.org

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Die Studenten-Community studivz (www.studivz.net) hat eine Abmahnung des Bundesverbands der Verbraucherzentralen erhalten. Die Verbraucherschützer monieren laut “stern.de” unter anderem, “dass studiVZ die umfangreiche Erklärung zur […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Die Studenten-Community studivz (www.studivz.net) hat eine Abmahnung des Bundesverbands der Verbraucherzentralen erhalten. Die Verbraucherschützer monieren laut “stern.de” unter anderem, “dass studiVZ die umfangreiche Erklärung zur Verwendung persönlicher Daten mit einem einzigen Klick bestätigen lässt”. Dabei werde nicht hinreichend deutlich, welche Informationen das Unternehmen erhebe und wie es diese verwende, sagt vzbv-Juristin Carola Elbrecht dem Online-Magazin. Es sei zwingend erforderlich, dass die Verbraucher bei so etwas bewusst zustimmen. Elbrecht fordert, die Zustimmung zu den Klauseln jeweils einzeln abzufragen. Unterdessen hat studiVZ offenbar den von Peter Grosskopf betriebenen Dienst ErstiVZ (www.erstvz.de) abgemahnt.

* Mit onedealoneday.de (www.onedealoneday.de) buhlt ein weiterer Live-Shopping-Anbieter um Kunden. Die Macher Steffen Sonntag und Florian Stelter, Webprogrammierer aus Wendeburg, wollen wie die vielen Konkurrenten jeden Tag einen anderen Artikel zu einem besonders günstigen Preis anbieten.

* Rechtsanwalt Carsten Ulbricht beschäftigt sich in seinem Blog “Web 2.0 & Recht” (www.rechtzweinull.de) ausführlich mit dem Haftungsrisiko bei der Nutzung von Videos, die von YouTube und Co. stammen. Fazit: “Auch im Zusammenhang mit der Einbettung von urheberrechtswidrigen Videos liegt das Risiko Anspruch genommen zu werden zunächst einmal bei der jeweiligen Videoplattform, da die Videos auf deren Servern gespeichert sind. Eine Unterlassung könnte aber auch gegenüber dem Homepagebetreiber geltend gemacht werden, welcher die Videos einbettet (auch wenn diese Unterlassung dann nicht die Quelle der Verletzung beseitigen würde)”.

* Mit Weltretter.org (www.weltretter.org) will Anne Wangrin “alle Menschen verbindet, die in ihrem Leben mehr erreichen wollen als Mitarbeiter und Konsument zu sein”. Besonders hat es die ehemalige Community-Managerin von Qype dabei auf “Privatpersonen, die kleine soziale Projekte auf die Beine stellen” möchten.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.