Pearlfection läutet die Beta-Phase ein

In der Schmuckfabrik Pearlfection (www.pearlfection.de) rollen seit wenigen Tagen die Bänder – vorerst aber nur für registrierte Beta-User. Schmuckbegeisterte Onliner können sich bei Pearlfection mit wenigen Klicks individuelle Schmuckstücke (Ketten, Armbänder, Handyanhänger) basteln […]

In der Schmuckfabrik Pearlfection (www.pearlfection.de) rollen seit wenigen Tagen die Bänder – vorerst aber nur für registrierte Beta-User. Schmuckbegeisterte Onliner können sich bei Pearlfection mit wenigen Klicks individuelle Schmuckstücke (Ketten, Armbänder, Handyanhänger) basteln und diese kaufen. Über einen angeschlossenen Marktplatz kann jeder User seine Kreationen auch verkaufen und so jeweils eine kleine Provision kassieren. Alle Nutzer können die Schmuckstücke anderer zudem bewerten und kommentieren.

Die offizielle Eröffnung der kleinen Schmuckfabrik soll in wenigen Wochen stattfinden. Hinter Pearlfection stecken Hendrik Ernst, Roland Hesse und Alexander Försch. Als Zielgruppe haben die Münchner “Personen, die Spaß am kreativen Design und individuellem Modeschmuck haben” im Auge. Die eigenen Schmuckstücke können sich die Hobbydesigner entweder als fertiges Exemplar oder als Bausatz nach Hause liefern lassen.

Artikel zum Thema
* Pearlfection baut Schmuckstücke

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.