The same procedure as every year

Wie feiert die deutsche Startupszene Silvester? Wir haben mal nachgefragt. Silvester werden meine Mitstreiter und ich – selbstmurmelnd – arbeitend verbringen, wie könnte es auch anders sein? Und danach wird zünftig die Webcam […]

Wie feiert die deutsche Startupszene Silvester? Wir haben mal nachgefragt.

Silvester werden meine Mitstreiter und ich – selbstmurmelnd – arbeitend verbringen, wie könnte es auch anders sein? Und danach wird zünftig die Webcam aufgebaut, um die besten Songs der letzten Jahrzehnte einzusingen. Nein, Spaß beiseite. Natürlich muss auch unsereins irgendwie angemessen ins neue Jahr hinübergleiten – die Arbeit lassen wir weg, Karaoke darf aber gerne sein. Da man nicht jedes Jahr das Rad neu erfinden kann und möchte, wechseln sich in aller Regel Trips in ferne Länder, und die Jahreswechsel, in denen man das ganze einfach etwas ruhiger angehen lässt, ab. Bevor wir das Jahr 2008 einläuten, steht diesmal wieder einer dieser ganz entspannten Jahresübergänge ins Haus. Spezielle Menüplanung? Zu Weihnachten ja, zu Silvester? Nein. Bei den Getränken gibt es auch keine besondere Präferenzen – same as on every party. Irgendwelche Rituale wie Bleigiessen und ähnlicher Zinnober wurden auch schon lange über Bord geworfen. Entscheidend ist, dass man einfach “nur” noch einmal die Zeit besitzt, ein ganzes Kalenderjahr Revue passieren zu lassen; vorzugsweise im Kreise der Menschen, die einem wichtig sind, die den eigenen Weg mitbegleitet haben, und es vermutlich auch im nächsten – im neuen – Jahr tun werden. (Monte Miersch, Mikestar)

Ich feiere mit Freunden in München. Jeder muss sich als Hollywood-Legende verkleiden. Ich schwanke noch zwischen Marlon Brando und Charlie Chaplin. Für alle gibt es ein leckeres Buffet mit allem drum und dran. Traditionelles ist bestimmt auch dabei – aber nicht nur. Im kommenden Jahr möchte ich viel Neues ausprobieren – dazu gehört tauchen. In diesem Jahr habe ich bereits Ski fahren gelernt. Wobei ich sagen muss, dass dies schon für 2006 geplant war. Aber da gab es einfach keinen Schnee. (Matthias Riedl, Kazzong)

Silvester bin ich in Freiburg. Ein traditionelles Essen steht dabei nicht auf dem Programm. Dafür aber Blei gießen. Viel Zeit ins neue Jahr zu rutschen bleibt leider nicht. Da es bei uns derzeit viel zu tun gibt, muss ich schon Neujahr wieder in Passau sein. Für das kommende Jahr wünsche ich mir ein bisschen mehr Zeit am Schreibtisch und weniger in der Produktion. Sonst kommt man zu nichts mehr, wenn das nicht ausgeglichen ist. (Max Wittrock, mymuesli)

Mein Vorsatz für 2008: Ich möchte gerne eine Woche Urlaub am Stück machen. Damit das wahr werden kann, gilt es einiges umzusetzen. 2007 ist dieser Vorsatz komplett fehlgeschlagen. Silvester verbringe ich bei Freunden in Berlin. Die Gastgeber haben ein kaltes Buffet versprochen. Zu trinken gibt es vermutlich Sekt und Selters. (Fabio Bacigalupo, podcast.de)

Nach dem Silvesterlauf mit dem Freizeit-Lauftreff am Nachmittag um den Einfelder See gibt es den ersten Punsch und Berliner. Dann wird mit den Jungs das Haus mit Luftballons und Luftschlangen geschmückt. Anschließend wird gemeinschaftlich “Dinner for one” geguckt, dazu trinken wir schon ein bisschen, später steht noch dä “Silvestäpunsch” mit Ekel Alfred auf dem Programm. Traditschionell essen wir Raclette. Daschu wird ein bisssschen was getrunkn. Um null Uhr stoßen wiä alle an – Proooost – was wiä in uns Reinkippen is wurscht, hauptsache es pääärlt schön. Dann gibs Knaller un Foiäwää. Dann trinken wiä noch\’n bissschen… Ich hoffe, meine Frau trägt mich danach ins Bett… hicks. (Jürgen Joost, sport-id.de)

Silvester feiert das ViiF-Team ganz im Privaten. Drei von uns fünf Gründern haben sich der Boards bemächtigt und machen Frankreich und Österrreich unsicher. Dort werden sie im Kreis ihrer Lieben hoffentlich ordentlich feiern und gut “rüber” kommen. Ich werde mit meinen beiden Frauen (Frau und Tochter) und guten Freunden zuerst Käse- und dann Schokoladenfondue machen. Gegen Mitternacht geht es dann runter zum Helmholtzplatz und dort wird dann getanzt, gesungen und geknallt. Für 2008 nehme ich mir vor, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen, schön Skifahren, mehr Sport und mein letztes Laster aufgeben – das Rauchen. Sollte ich mal wieder so einen Glimmstängel im Mund haben, möge man mich daran erinnern. (Daniel Hoepfner, ViiF)

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.