Kurzmitteilungen: shoppero, studiVZ, Liebe.de, wer-weiss-was

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Die Social-Commerce-Plattform “shoppero” ist nun auch bei “Facebook” vertreten. “Mitglieder von \’Facebook\’ können nun direkt aus dem Social Network heraus Produkte besprechen und empfehlen. Neu […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Die Social-Commerce-Plattform “shoppero” ist nun auch bei “Facebook” vertreten. “Mitglieder von \’Facebook\’ können nun direkt aus dem Social Network heraus Produkte besprechen und empfehlen. Neu ist, dass die Nutzer außerdem Wunschlisten zusammenstellen und sehen können, was sich ihre \’Facebook\’-Freunde wünschen. Das Modell, die Autoren der Empfehlungen mit Mikro-Erlösen an den Einnahmen zu beteiligen, hat \’shoppero\’ auch innerhalb von Facebook umsetzen können, teilt das Unternehmen mit.

* “Im Namen der Meinungsfreiheit verbreiten Antisemiten und Islamisten auf \’studiVZ\’ krude Propaganda”, schreibt Khuê Pham bei “Spiegel Online“. Das Management der Studentenplattform schreite nur selten dagegen ein. Oft genug reiche einfach die geballte Kritik der anderen Mitglieder – sie mache die Extremisten mürbe.

* Burda Digital Ventures hat hat nach einem Bericht des “Kontakter” einen “weiteren Schritt in Sachen Eheanbahnung gemacht” und nach dem Einstieg bei ElitePartner nun auch “Liebe.de” komplett übernommen. Der Gründer und Inhaber des Vermittlungsportals, Peter Fankhänel hat das Unternehmen demnach verlassen. Bei der Übernahme soll es Burda “in erster Linie um die Domain gegangen sein”.

* SevenOne Interactive vermarktet künftig die Ratgeber-Plattform “wer-weiss-was“. Die ProSiebenSat.1-Gruppe ist Ende August mit einer Mehrheitsbeteiligung beim Experten-Netzwerk eingestiegen. “Mit \’wer-weiss-was\’ bieten wir werbungtreibenden Unternehmen ein weiteres hoch interessantes Umfeld aus dem Bereich Wissen sowie attraktive Zielgruppen”, sagt Matthias Falkenberg, Geschäftsführer SevenOne Interactive.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.