Zeitkapsel.de informiert die Nachwelt

Zeitkapseln waren schon immer eine schöne Möglichkeit, der Nachwelt etwas mitzuteilen. Das Problem ist in vielen Fällen die Aufbewahrung der Kapseln. Deswegen verbuddeln Sascha Behrens und Marc Dannenberg ihre Zeitkapseln seit kurzem im […]

Zeitkapseln waren schon immer eine schöne Möglichkeit, der Nachwelt etwas mitzuteilen. Das Problem ist in vielen Fällen die Aufbewahrung der Kapseln. Deswegen verbuddeln Sascha Behrens und Marc Dannenberg ihre Zeitkapseln seit kurzem im Web. Zur Auswahl stehen bei “Zeitkapsel.de” zwei Versionen: Die öffentliche Version, die von jedem anderen Nutzer geöffnet werden kann und die private Zeitkapsel, bei der der Besitzer selbst bestimmen kann, wer die Kapsel öffnen darf. Letztere kostet einmalig 99 Cent.

Was in die Zeitkapsel kommt (Fotos, Videos, Dokumente) und wann sie wieder geöffnet werden darf, liegt in beiden Fällen in der Hand des Besitzers. Die Befüllen der Kapseln ist kinderleicht. Optisch ist “Zeitkapsel.de” leider hinter den Möglichkeiten der Web-2.0-Welt. Das Öffnen der Kapseln funktioniert durch ein simples Klicken auf “Zeitkapsel öffnen” und gibt dann die Dokumente zum Download frei. Da ließe sich mehr draus machen.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.