Blume2000 kauft Trustedgift

Der Geschenkservice “Trustedgift” wandert unter das Dach des Blumenhändlers und -versenders Blume2000. Die Norderstedter übernehmen über ihr Schwesterunternehmen Blume 2000 new media sämtliche Rechte an der Marke “Trustedgift”, sowie die Software und alle […]

Der Geschenkservice “Trustedgift” wandert unter das Dach des Blumenhändlers und -versenders Blume2000. Die Norderstedter übernehmen über ihr Schwesterunternehmen Blume 2000 new media sämtliche Rechte an der Marke “Trustedgift”, sowie die Software und alle bestehenden Verträge der Trustedgift GmbH. Über den Kaufpreis haben die Beteiligten Stillschweigen vereinbart. Sowohl der “Trustedgift”-Gründer und Geschäftsführer Manuel Gollner Gollner als auch Blume2000-Vorstand Erik Siekmann lassen nur wissen, dass neben einem kleinen Verkaufspreis eine langfristige Verkaufsprovision ausgehandelt wurde. Gollner steht Siekmann zudem künftig als Berater zur Seite – zunächst für drei Monate. Alles in allem somit eine Übernahme, bei der keine Riesensummen im Spiel sind. Gollner freut sich trotzdem über den erfolgreichen Verkauf seines im Juni 2004 gestarteten Unternehmens. Er ist sich sicher, dass “Trustedgift” unter der Führung von Blume2000 “gut aufgehoben ist”.

Über “Trustedgift” können Onliner Nutzern von Flirtbörsen, Chatdiensten und Communities ein kleines Geschenk zukommen lassen. Alles komplett anonym. Die Adressdaten erfragt “Trustedgift” bei dem oder der Auserwählten und garantiert gleichzeitig, dass „die angegebene Adresse geheim“ bleibt. Das größte Problem für Gollner waren die geringen Margen beim Verkauf von Lebkuchenherzen, Teddybären und kleinen Blumensträußen. Zumal auch die Betreiber der Flirtbörsen oder Communities für jede Vermittlung eine kleine Provision bekommen. Ein weiteres Problem war eine Vermittlungsgebühr von bis zu 3 Euro, die jeder zahlen musste, wenn der Beschenkte sich nicht rührte. Der neue Betreiber Blume 2000 hat diese Bremse entfernt und die Bezahlung per Rechnung abgeschafft. Stattdessen können Nutzer nun per Bankeinzug oder Kreditkarte bezahlen. Neben Flirtbörsen und anderen Communities will Blume2000-Vorstand Siekmann mit seinen neuen Dienst künftig bei Business-Netzwerken punkten. Beispielsweise könnten die Nutzer so jemandem ohne große Anstrengungen ein kleines Geburtstagspräsent schicken.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.