Start-up-Radar: datapine

Im Hause Rheingau Founders entsteht derzeit datapine (www.datapine.com). Zum Konzept heißt es: “datapine ist ein SaaS-Tool, das seinen Benutzern ermöglicht, durch eine einfache, intuitive Drag&Drop-Oberfläche, komplexe Datenbankabfragen ohne SQL-Kenntnisse durchzuführen. Controlling, Marketing und […]
Start-up-Radar: datapine

Im Hause Rheingau Founders entsteht derzeit datapine (www.datapine.com). Zum Konzept heißt es: “datapine ist ein SaaS-Tool, das seinen Benutzern ermöglicht, durch eine einfache, intuitive Drag&Drop-Oberfläche, komplexe Datenbankabfragen ohne SQL-Kenntnisse durchzuführen. Controlling, Marketing und Management-Mitarbeiter können erstmals direkt Datenbankabfragen einfach durchführen und sparen somit sich selbst und besonders der IT-Abteilung viel Zeit. Das Ergebnis der Abfrage wird in Form einer Tabelle oder direkt als Diagramm dargestellt”.

Schon vor dem offiziellem Start hinterlassen viele Start-ups, die demnächst an den Start gehen wollen, erste Lebenszeichen im Netz. Alle diese Jungfirmen sammelt deutsche-startups.de im Start-up-Radar. Unser Start-up-Radar ist somit eine Liste mit Jungfirmen, die die Gründerszene demnächst bereichern werden. Start-ups, die in den nächsten Wochen das Licht der Welt erblicken und schon ein Lebenszeichen hinterlassen haben, dürfen sich bei uns melden.

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Twitter, Google+ und Pinterest. Sie können außerdem unseren brandheißen RSS-Feed oder unseren täglichen Newsletter abonnieren.



  1. alexander

    just the best for datapine! :-)

  2. Best of success, Martin + Jakob, Great team, great field to be playing in, great investor line-up. Kreditech is yet another happy early beta tester.

  3. Pingback: Datapine: Geschäftsdaten ohne technische Vorkenntnisse abfragen und visualisieren :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle

Pharmariese öffnet sich Merck Accelerator sucht coole E-Health-Start-ups

Knapp vorbei und immer daneben Start-ups und Politik – ein großes Missverständnis

Geplant: 40 Millionen Euro Umsatz Hitmeister setzt auf “solides und nachhaltiges Wachstum”

Lesenswert Inkubatoren arbeiten intransparent (und mehr)

Gastbeitrag zum Anti-Angel-Gesetz Ein Pfeil mitten ins Herz der Gründerkultur in Deutschland

15 Fragen an Thilo Hardt von eWings “Aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man tolle Dinge bauen”