Hubertus von Treuenfels und Achim R?he GbR

iDo

  • Firmenname:Hubertus von Treuenfels und Achim R?he GbR
  • URL:http://www.ido-world.com
  • Geschäftsführer/Vorstand:Hubertus von Treuenfels und Achim R?he
  • Gründer:s.o.
  • Gründungsjahr:2007
  • Firmensitz:Hamburg
  • Geschäftsmodell:Charity-Plattform
  • Kontakt:info (at) ido-world (punkt) de

Neueste Artikel

Alle

iDo World sammelt Spenden für globale Projekte

Dienstag, 14. Oktober 2008 Christina Cassala

“Gutes tun kann so einfach sein”, sagen sich Hubertus von Trauenfels und Achim Röhe. Mit dieser Überzeugung sind die beiden Hamburger in guter Gesellschaft. Nach betterplace (www.betterplace.org) und elargio (www.elargio.de) geht mit iDo […]

Letzte Kommentare

Hajo sagt:Kann jemand sagen, womit Ido World, oder betterplace.org aufgebaut sind oder welches CMS dahinter steht?

Dana sagt:@Felix Das ist doch Quatsch - ann könnte man ja auch platt sagen. Es gibt eifach zu viele dieser Communitys, wäre es nicht besser "Wer kennt Wen" und die VZ würden alle fusionieren und wir dann alle gemeinsam socialisen? oder es gibt zu viele dieser Einkaufsportale, können die nicht fusionieren? etc... Nicht als Angriff sehen, aber ich glaube man solltte mal genauer hinschauen. Der soziale Markt ist ebenso ein Markt wie alle anderen - mit Mitbewerbern und auch Wettbewerb. Und viele der neu auf(ge)kommenden Portale haben ja ganz verschiedene Ansätze: z. B. betterplace ist super zur Info, "wie wird mein Geld in Projekten verwendet?", bei elargio kann man selber eine "verrückte" Idee entwickeln und sich diese durch die community "sponsern" lassen und diese Gelder kommen dem Projekt zugute, für das man die Aktion aufgesetzt hat, oder helpedia, wo man sich super informieren kann, wenn man sich engagieren möchte, wo und in welchen Projekten, welche Hilfe benötigt wird - und was noch gar nicht hier erwähnt wurde, was vor 2 Wochen gestartet ist, ist netzwirken, wo man nur seine Stimme für eins von zwei Projekten abgeben kann, die einen Monat lang transparent ein gemeinsames Blog führen, wo man sich über diese in direkter Kommunikation informieren kann - und das Stimmenverhältniss am Ende eines Monats entscheidet über die %Verteilung einer Großspende eines Unternehmens an die zwei Projekte, etc... Was ich super an dieser neuen "Welle" finde - oftmals wird auch die Maske des Gutmenschentums herunter gerissen und ehrlich (im Gegensatz zu etablierten großen NGO`s)gesagt "hey - natürlich wollen wir auch Geld verdienen" - was ich absolut ehrlich und korrekt finde, solange der "gute Zweck" und der eigene Verdienst in einem angemessenen Rahmen bleiben - Buzz Word: "Social Entrepreneurship". Ich glaube auch, dass diese neuen Portale auf etwas reagieren, was immer offentsichtlicher wirtd: Der Welt geht es nicht gerade gut, wenn nicht imer schlechten - wir sollten ihnen Dankbar sein, dass sie uns eine Vielfalt an neuen Methoden bieten, die mehr ins neue Jahrtausend passen, wie wir uns einfach engagieren können - der Bedarf ist mehr als da...