#Anzeige

Neukunden durch Direktmarketing und Adresskauf

Leads gewinnen, Neukunden binden, Fan-Gemeinde aufbauen – der Kundendialog ist essentiell für die erfolgreiche Positionierung von Startups. Dialogmarketing ist für Gründer dabei einer der effizientesten Werbewege. Wie aber erreicht man Kunden?
Neukunden durch Direktmarketing und Adresskauf
Freitag, 28. Mai 2021Vonds-Team

Geniale Geschäftsidee, Geldgeber gefunden, Geschäft gelauncht. Jetzt heißt es: Business ausbauen und neue Kunden finden. Denn ein Angebot bringt nur Cash, wenn es nachgefragt wird. Wie treten Gründer mit vertretbarem Aufwand erfolgreich in den Dialog mit potenziellen Kunden? 

Adress- und Kundendatenbank ist unabdingbar 

Ohne Kontakte kein Geschäft – so einleuchtend das klingt, so aufwändig ist eine Adress- und Kundendatenbank. Wer sich etwa mit einem eigenen Laden selbstständig macht, Craft-Beer braut oder eine App entwickelt, hat oft nicht die Zeit, sich um eine Datenbank mit potenziellen Kunden zu kümmern. Wer soll die Datenbank befüllen? In anderen Fällen existiert eine Kundendatenbank, doch die Adressen sind nicht aktuell. Und das kann auch Startups betreffen: Bis zu 15 Prozent der Adressen ändern sich innerhalb eines Jahres, schätzen Experten. Dabei verursacht veraltetes Adressmaterial hohe Kosten, unzustellbare Sendungen gefährden den Fortbestand lukrativer Kundenbeziehungen, Umsatz und Gewinn schrumpfen. Deshalb sollten Startups gleich zu Beginn großen Wert auf eine Adress- und Kundendatenbank legen, die sie pflegen und aktualisieren.

Adressen kaufen, um wirklichen Wert zu schöpfen

„Gerade als Gründer darf man keine Minute verlieren, um sich ausreichend Marktanteile zu sichern – je besser die Idee, desto schneller findet sie Nachahmer“, warnte kürzlich ein bekannter serieller Gründer. Wer keine Zeit für die eigene Erstellung einer Adress- und Kundendatenbank hat, aber dennoch den Markt schnell erschließen will, hat eine effiziente Möglichkeit: Firmenadressen kaufen. Ein bewährter Adressen-Shop wie https://schober.de/adressen stellt Startups kostengünstig Firmenadressen per Download für jede Neukunden-Kampagnen bereit. Gerade Gründer gewinnen mit dem Adressen-Kauf Zeit und schonen ihre knappen Ressourcen. Denn alle Tätigkeiten außerhalb der Kernkompetenz des Startups zahlen nicht auf den Geschäftserfolg ein und schöpfen nur geringen Wert. 

Präzise Zielgruppen für maximalen Absatz

Besonders erfolgreich ist Neukundengewinnung dann, wenn die Zielgruppe klar eingegrenzt wird – je genauer, desto geringer sind die Streuverluste bei der Kontaktaufnahme. Der Schober Adressen-Shop bietet dazu für seine 4,5 Millionen Firmenadressen eine große Zahl an Selektionskriterien, die sich kombinieren oder auch gegenseitig ausschließen lassen. Ob Branche, Region, Führungsebene, Unternehmensgröße oder weitere Kriterien: Adress-Käufer können sehr granular selektieren und damit perfekt passgenau ansprechen. So erreichen die Botschaften sicher die richtigen Kunden.

Präzise Zielgruppen-Ansprache ist essentiell 

Warum? Wer etwa ein hochwertiges Pferdefutter wie Carevallo vertreibt, selektiert europaweit Gestüte, Tierärzte und Reitschulen. Anbieter regionaler Gemüse-Abos brauchen hingegen regionale Adressen, Branchenzugehörigkeit spielt keine Rolle. Und ein deutsches Unicorn wie Personio braucht Ansprechpartner in Unternehmen und diese am besten in der HR-Abteilung. Ob per Telefon, Postmailing, E-Mailing oder über andere Kanäle, der erste Schritt ist die genaue Bestimmung der Zielgruppe. Denn ansonsten läuft auch die beste Akquise ins Leere.

Vermeiden Sie Reinfälle, setzen Sie auf Adressqualität

Nun gibt es gerade auf dem Markt für Adressen nicht nur seriöse Anbieter. Per E-Mail hat wohl jeder schon ungefragt Angebote über den Verkauf von Adressen mit „garantiert hochwertigen Leads“ erhalten. Hier sollten sofort die Alarmglocken schrillen – wenn schon die Ansprache nicht DSGVO-konform ist, drohen auch bei den Adressen Probleme. Schwieriger wird die Einschätzung bei diversen Portalen und sonstigen Angeboten. Generelle Warnsignale sind fertig paketierte Daten-Sets, Webseiten ohne Online-Shop und Impressum, sprachliche Auffälligkeiten in Kommunikation oder Unterlagen und auffallend günstige Angebote. Denn Daten zu erheben und zu pflegen ist aufwändig und kostet Geld. Und für die Neukundengewinnung lohnt sich die Investition nur dann, wenn die Qualität stimmt. Eine veraltete oder nicht rechtskonform nutzbare Adresse ist ebenso wertlos wie gar keine Adresse. Vermeiden Sie Reinfälle, setzen Sie von vornherein auf Adressqualität.

Fazit: Adressen kaufen, um Neukunden zu gewinnen

Der Adress-Kauf ist eine der besten Optionen, um schnell Leads und Neukunden zu generieren. Gerade für Gründer sind Qualitätsadressen aus einem Adressen-Shop (z.B. https://schober.de/adressen) bei der Neukundengewinnung genial einfach und effizient. Dabei erhöht der Kauf von Adressen nicht nur den Radius der Werbemaßnahmen, sondern verbessert auch das Targeting. Start und Pflege einer Adress- und Kundendatenbank sind ein wichtiges Element, um Feedback zu sammeln und dies für mehrstufige Maßnahmen nutzen zu können. Machen Sie Interessenten zu Kunden und Kunden zu Fans! 

Foto (oben): Shutterstock