Podcast Per Klick zum Investor – so funktioniert ein Crypto-VC

Crypto Currencies haben sich die letzten Jahre über zunehmend als ertragreiche Investition erwiesen, doch es fehlt nach wie vor an Möglichkeiten, den Gewinn anderweitig einzusetzen. Das will Investor Fabian Westerheide mit seinem Asgard Sinularity Fund ändern – aber wie?
Per Klick zum Investor – so funktioniert ein Crypto-VC

Im Rahmen seiner Medienkooperation mit Digital kompaktveröffentlicht deutsche-startups.de regelmäßig die Podcasts von digital kompakt. In dieser Podcast-Episode spricht digital kompakt-Macher Joel Kaczmarek mit Fabian Westerheide, dem CEO von Asgard Singularity Fund, einem mittlerweile bis zu 100 Millionen Euro großem Crypto VC Fonds. Somit will er Investoren die Möglichkeit geben, mit Kryptowährungen in junge KI-Unternehmen zu investieren. Attraktiv dabei: das Ganze läuft ohne großen bürokratischen Aufwand – mit einem Mausklick und einer Mindesteinlage von 200.000 Euro ist man dabei.

Doch wie genau funktioniert ein solcher Crypto Fonds? Wie steht es um Datensicherheit? Und welchen Einfluss haben Kursschwankungen auf einen solchen Fonds? Fabian Westerheide geht im Gespräch auf die Besonderheiten des Asgard Singularity Fund ein und erklärt dabei auch, was ein Token Sale ist und wie die Blockchain, das Rückgrat der Kryptowährungen und somit auch eines Crypto Fonds, funktioniert. Ausserdem zeigt er die Finanzstruktur und Finanzierungspotenziale des Fonds auf.

Der Podcast in der Übersicht:

Abonnieren: Die Podcasts von digital kompakt können bei Spotify, bei iTunes, auf SoundCloud oder per RSS-Feed abonniert und abgespielt werden – so können Sie die Podcasts ganz bequem via Smartphone in Podcast-Apps abonnieren und hören.

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Mehr Startup-Substanz im Newsfeedfolgt ds auf Facebook

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock