Liefersystem Lockbox holt sich Geld für die Expansion von Trinkkiste

"Die schnelle Expansion des Lockbox-System zeigt den großen Bedarf an bequemen Lieferungssystemen. Wir freuen uns nach unserem Seedinvestment Ende 2014 nun einen weiteren starken Investor für das Wachstum des Unternehmens gefunden zu haben", sagt Tanja Emmerling, Investment Managerin beim HTGF.
Lockbox holt sich Geld für die Expansion von Trinkkiste

Bereits Ende 2014 investierte der High-Tech Gründerfonds (HTGF) in das Berliner Unternehmens Lockbox, das inzwischen mit Trinkkiste auf Getränkelieferungen setzt. “Mit dem Lockbox-System bieten wir Kunden eine bequeme und unkomplizierte Möglichkeit für ihre Getränkebestellung. Zu Hause auf den Lieferanten warten hat damit endlich ein Ende”, sagt Thomas Kraker von Schwarzenfeld, Gründer von Lockbox.

Die Getränkelieferung wird dabei mit dem sogenannten Lockbox-Anker, einem dünnen Metallstück das unter die Wohnungstür gelegt wird, an der Haustür der kunden gesichert. In Berlin, Freiburg, Hamburg, Hannover, Köln und Potsdam ist Trinkkiste bereits aktiv. Bremen, München, Düsseldorf, Frankfurt und Stuttgart werden bald bedient. Für das weitere Wachstum sammelte das junge Unternehmen nun eine hohe sechsstellige Summe ein – von einem Privatinvestor – wie deutsche-startups.de vorab aus dem Unternehmen in Erfahrung bringen konnte.

ds-trinkkiste

“Die schnelle Expansion des Lockbox-System in viele Ballungsgebiete in Deutschland zeigt den großen Bedarf an bequemen und zeitunabhängigen Lieferungssystemen. Wir freuen uns nach unserem Seedinvestment Ende 2014 nun einen weiteren starken Investor für das Wachstum des Unternehmens gefunden zu haben”, sagt Tanja Emmerling, Investment Managerin beim HTGF.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.