Content Management Systeme WordPress ist das CMS für die meisten Unternehmens-Websites

Wenn Sie sich entschieden haben, Ihre Unternehmenswebsite per CMS aufsetzen zu lassen, damit Sie auch ohne Programmierkenntnisse Inhalte ändern oder ergänzen können, stehen Sie vor der Qual der Wahl: Welches CMS soll's denn werden? Für die meisten ist WordPress das CMS der Stunde.
WordPress ist das CMS für die meisten Unternehmens-Websites

Eine neue Unternehmens-Website soll’s sein – oder überhaupt die erste. Es ist unbedingt ratsam, die Site mittels eines Content Management Systems (CMS) aufzusetzen. Für die meisten Unternehmen ist WordPress das am besten geeignete. Und hier sind die Gründe dafür:

Vorteile eines CMS gegenüber ‘normal’ programmierten Sites

Code und Inhalt sind sauber getrennt in unterschiedlichen Dateien abgelegt. Das hat mehrere Vorteile:

SEO: Google findet in den Content-Dateien proportional deutlich mehr relevanten Inhalt als in Dateien, in denen Code und Content friedlich vereint beieinander sind.

Abschuss-sicherer: Durch die Trennung von Code und Content können die Zugriffsrechte verschiedener Nutzer innerhalb der gesamten Internet-Präsenz abgestuft verteilt werden können. So kann ein Autor/Redakteur, der nicht programmiert, nur eingeschränkte Zugriffsrechte innerhalb des Systems bekommen. So kann er zwar Inhalte einpflegen und ändern, aber nicht den Code der Website zerschießen, weil er versehentlich die falschen Datei-Inhalte verändert hat.

Contentpflege ist für Programmier-Laien wesentlich einfacher. Ganz schnell und unproblematisch können auch Laien inhaltliche Änderungen und Ergänzungen vornehmen. Vorbei die Zeiten, in denen man für jede Änderung der Telefonnummer oder für das Einpflegen neuer Texte und Bilder einen Programmierer brauchte.

Wenn Sie sich entschieden haben, Ihre Unternehmenswebsite per CMS aufsetzen zu lassen, damit Sie auch ohne Programmierkenntnisse Inhalte selbst ändern oder ergänzen können, stehen Sie vor der Qual der Wahl:

Welches CMS soll’s denn werden?
Es gibt unzählige Open Source- und kommerzielle CMS. Da verliert man schon mal den Überblick, für welches man sich denn entscheiden soll.

Die Suche nach dem geeignetsten CMS lässt sich abkürzen. Für nahezu alle Unternehmensseiten im Start-up- und KMU-Bereich ist WordPress das am besten geeignete CMS. Und zwar aus diesen Gründen:

Vorteile von WordPress gegenüber anderen CMS

WordPress ist gratis, weil OpenSource. Gratis sind andere gute CMS wie Drupal oder Joomla allerdings auch. Aber: Redakteure und Autoren können sich in die Handhabung von WordPress wesentlich einfacher einarbeiten als bei Joomla, Drupal oder TYPO3. WordPress ist für den Anwender, einmal vom Profi aufgesetzt und in Optik und Funktionalität angepasst, so leicht zu bedienen wie ein Textverarbeitungsprogramm.

WordPress wird von den Suchmaschinen geliebt. Nicht umsonst heißt das Motto der WordPress Entwickler ‘Code is Poetry’ – Programmcode ist Poesie, was bedeutet, dass sie sich bei der Weiterentwicklung von WordPress immer auch um einen schönen, schlanken, sauberen Code bemühen. Und Google honoriert das. Von vielen hört man, dass sie mehr Leser und ein besseres Ranking bei Google haben, seit sie von statischen Seiten oder einem anderen CMS auf WordPress umgestellt haben.

 

WordPress ist unter den Open Source-CMS in Deutschland das Bekannteste und Beliebteste. Es wird technisch und unter Sicherheitsaspekten von einer weltweiten riesengroßen, hochprofessionellen Community ständig auf dem neuesten Stand gehalten. Die Upgrades sind ebenfalls gratis und in der Regel auch vom Anwender selbst durchzuführen, der keine Programmierkenntnisse hat.

Weil WordPress so beliebt ist und eine solch große Community hat, ist die Wahrscheinlichkeit, sehr hoch, dass es über einen langen Zeitraum verfügbar ist. Bei einem kommerziellen CMS ist man immer davon abhängig, dass es auch weiterentwickelt wird und die Entwickler-Firma am Markt bleibt.

Und weil sich WordPress so hoher Bekannt- und Beliebtheit erfreut, bieten sehr viele Social Media sehr einfache Anbindungen für WordPress. Twitter und Facebook in Ihren Social Media Newsroom zu integrieren, ist mittels Plugins ein Klacks. Auch für nicht-Programmierer.

WordPress -Experten gibt es wirklich viele und auch diverse gute, so dass Sie eine große Auswahl haben, um den Webworker Ihres Vertrauens zu finden.

WordPress ist extrem gut im Internet dokumentiert. Unzählige Blogs, Sites und Foren bieten Hilfe für so ziemlich jedes Problem.

WordPress ist unglaublich flexibel in den Gestaltungsmöglichkeiten einer Website. Es gibt optisch oder von den Funktionen her fast nichts, was nicht möglich ist.

WordPress verfügt über unzählige Ressourcen an Plugins und Add Ons für die unterschiedlichsten Funktionen und Gestaltungsmöglichkeiten, die ebenfalls entweder gratis oder für sehr kleines Geld zur Verfügung stehen.
WordPress hat einen Pool unendlich vieler Themes (=Templatevorlagen) im Netz, die ebenfalls gratis oder für wirklich kleines Geld zur Verfügung stehen und von jedem genutzt werden dürfen.

So geht’s weiter: Damit Sie sich in dem riesigen Wald von Angeboten für WordPress-Themes nicht verirren, bieten wir Ihnen im nächsten Artikel zu diesem Thema einen Kanon an Entscheidungshilfen, mit dem Sie die Auswahl Ihres Themes einschränken können.

Foto oben: Shutterstock, CMS, bearbeitet

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.