Den Kundennutzen kommunizieren – nicht die Features

Es passiert ganz leicht, dass Anbieter von Produkten oder Services und ihre Kunden massiv aneinander vorbeireden: Der Anbieter möchte sein Produkt, seinen Service einem potentiellen Kunden verkaufen. Also beschreibt er, was sein Angebot […]
Den Kundennutzen kommunizieren – nicht die Features

Es passiert ganz leicht, dass Anbieter von Produkten oder Services und ihre Kunden massiv aneinander vorbeireden: Der Anbieter möchte sein Produkt, seinen Service einem potentiellen Kunden verkaufen. Also beschreibt er, was sein Angebot alles Tolles leistet, was es kann, welche Features es hat. Schließlich soll der Kunde ja erfahren, was der Verkäufer da Feines in petto hat. Und so rauschen dem geduldig lauschenden Kunden Maße und Zahlen um Augen und Ohren, er lernt viele technische Details kennen, bekommt vielleicht ein richtig schickes Design zu sehen und erfährt am Ende auch, was ihn dieses Produkt, dieser Service kosten würde. Was er aber vor allem wissen will, um sich für oder gegen das Angebot entscheiden zu können, erfährt er nicht. Nämlich: ‘Und was bringt mir das?’

Der Kunde denkt nämlich in ganz anderen Kategorien als der Verkäufer. Wenn er ein Endverbraucher ist, will er Dinge wissen wie:

  • Welchen Nutz- oder Unterhaltungswert hat das Angebot für mich? Was kann ich damit tun, inwiefern mich damit amüsieren?
  • Inwiefern ist das Angebot ‘sexy’ für mich, welche meiner emotionalen Bedürfnisse befriedigt es?
  • Inwiefern macht das Angebot mein Leben bequemer oder einfacher?
  • Hat das Angebot noch irgendwelche Zusatznutzen neben dem Hauptnutzen?
  • Welche meiner Probleme löst das Angebot?
  • Verlaufen Produktion, Handel und Versand ökologisch und politcal correct?
  • Wie schnell kann ich das Angebot auf welchem Weg bekommen?
  • Was kostet es mich? Stehen Nutzen bzw. Unterhaltungswert in vernünftiger Relation zu seinem Preis?

Wenn der potentielle Kunde Unternehmer ist, interessieren ihn Antworten auf Fragen wie:

  • Macht das Angebot mein Unternehmen wettbewerbsfähiger? Inwiefern:
  • Lässt es mein Unternehmen produktiver arbeiten, effizienter?
  • Spare ich Zeit und Geld für mein Unternehmen durch das Angebot?
  • Optimiert oder vereinfacht es Prozesse in meinem Unternehmen?
  • Löst das Angebot brennende Probleme meines Unternehmens?
  • Verbessert das Angebot mein Image als Unternehmen, als Arbeitgeber?
  • Macht das Angebot meine Mitarbeiter glücklicher und dadurch wird der Erfolg optimiert?
  • Minimiert es irgendwie mein finanzielles unternehmerisches Risiko?
  • Wie wartungsintensiv ist das Angebot?
  • Welche Folgekosten kommen nach der Anschaffung auf mein Unternehmen zu?

Für Startups, aber auch alle ‘gestandenen’ Unternehmen gilt es also, unbedingt mental die Schreibtischseite zu wechseln, und ihr Angebot mit den Augen eines Kunden zu betrachten. Welchen Bedarf und welche Bedürfnisse hat er, die das eigene Angebot bedienen kann?

In der Außenkommunikation sollten also viel weniger die Features und technischen Details kommuniziert werden als die Nutzen für den Kunden.

Denn die Einzelheiten, WIE ein Produkt/ein Service es anstellt, seine Käufer glücklicher zu machen, interessieren die Kunden – wenn überhaupt – erst an zweiter Stelle.

Ein paar Praxistipps

1. Außenstehende zum Herausarbeiten der Kundennutzen dazubitten

Es ist nicht einfach, als Unternehmer die Kundennutzen des eigenen Angebots herauszuarbeiten. Denn man steckt sehr tief in der Produktentwicklung, befasst sich intensiv mit der Entwicklung der Angebots-Features. Da ist oft schwierig, für die Außenkommunikation wieder die gesunde Distanz zu seinem Angebot zu bekommen, die man braucht, um wirklich die Kundennutzen herauszuarbeiten.

Um dieser ‘Betriebsblindheit’ zu entgehen, holt man sich am besten jemanden oder auch mehrere von außen dazu. Das können bezahlte Profis sein, aber auch Freunde oder Bekannte, die im Echtfall zur Zielgruppe des Angebots gehören könnten oder die sich genügend in die Bedürfnisse eben dieser Zielgruppe hineindenken können.

2. Mit einer Kundennutzen-Matrix arbeiten

Man kann sich eine Matrix erstellen, in der auf der Querachse bestimmte Eigenschaften gelistet sind, die zum Produkt passen und auf der Längsachse verschiedene Kundennutzenkategorien. Diese Matrix füllt man dann ganz konkret entlang des eigenen Angebots aus. Und schon zeigen sich diverse Kundenutzen.

Genauer beschrieben wird die Nutzung einer solchen Kundennutzen-Matrix in dem Artikel Kundennutzen-Matrix: So machen Sie Ihr Angebot gezielt attraktiver bei akademie.de.

Und aus der Überschrift geht auch gleich die zweite Nutzungsmöglichkeit einer solchen Matrix hervor: Wenn Sie Ihr Angebot noch attraktiver werden lassen wollen, können sie mit dieser Matrix leicht konkrete Ideen dazu entwickeln.

3. Weil [feature]- Sätze bilden

Um auf die Kundennutzen eines Features zu kommen, hilft es oft, ein Feature in einen Konjunktionalsatz mit ‘Weil’ zu verpacken:

Weil unser Angebot dieses [feature] mitbringt, hat der Kunde [diese] Nutzen.

Für das CMS WordPress haben wir das Herausarbeiten der Kundennutzen auf dem WPCamp 2012 in einer Session diskutiert und geübt.

Ein Beispiel aus diesem Workshop, um das Prinzip klarzumachen:

Feature: WordPress hat eine sehr große Community

Kundennutzen: Weil WordPress unter den bekanntesten CMS inzwischen die größte Community hat, …

  • wird es von sehr vielen ständig weiterentwickelt. Dadurch wird es immer komfortabler und sicherer, bekommt zeitnah neue Funktionalitäten. (Gemerkt? Hier stecken eigentlich sogar 2 ‘weil’s drin: Das zweit weil heißt: ‘weil WP von vielen ständig weiterentwickelt wird…)
  • werden Sicherheitslücken sehr zeitnah entdeckt und ausgemerzt.
  • gibt es enorm viele Inspirationsquellen und preiswerte oder gar kostenlose Layoutvorlagen im Netz, die nur noch angepasst werden müssen.
  • ist es verhältnismäßig einfach, WordPress-Experten zu finden. Die Auswahl ist groß, so dass auch nach Kriterien wie räumlicher Nähe, Tiefen-Kompetenz oder gar Preis ausgewählt werden kann.

Die Ergebnisse aus dieser Session sind übrigens in einem jeden zugänglichen Dokument zusammengestellt: Kundennutzen statt Features. Wen das also interessiert: bitteschön…

Foto: Rainer Sturm (bearbeitet), pixelio

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.