“Audience Targeting spielt auch Mobile eine bedeutende Rolle” – Richard Kidd von madvertise

Der Berliner Mobile-Advertising-Marktplatz madvertise (www.madvertise.de) bietet Media-Agenturen und Werbungtreibenden ab sofort mit mit madPlus ein Tool an, mit dem diese ihre mobile Kampagnen besser überwachen und steuern können. Im Interview mit mobilbranche.de-Macher Florian […]

Der Berliner Mobile-Advertising-Marktplatz madvertise (www.madvertise.de) bietet Media-Agenturen und Werbungtreibenden ab sofort mit mit madPlus ein Tool an, mit dem diese ihre mobile Kampagnen besser überwachen und steuern können. Im Interview mit mobilbranche.de-Macher Florian Treiß spricht Richard Kidd, SVP Sales beim Berliner Spezialisten für Mobile Advertising, über Neuigkeiten zur dmexco, die Vorteile von digitaler Werbung und Automated Trading.

Welche Neuigkeiten hat madvertise zur dmexco im Gepäck?
Wir haben einige Neuigkeiten, die wir auf der dmexco vorstellen werden. madvertise ist in den vergangenen Jahren massiv gewachsen und konzentriert sich sehr stark auf die Technologieentwicklung und das Plattformgeschäft. Auf der dmexco präsentieren wir nun unseren neuen Technologie-Motor “madPlus” mit Komponenten wie “madPlus Trading”, ein Produkt für Mediaagenturen. Zudem stellen wir unsere neuen Möglichkeiten im Audience Targeting und Mobile Real-Time-Bidding (RTB) vor.

Mobile Werbung wird also der Werbung im Display-Internet ähnlicher?
Ich arbeite seit 1997 in der digitalen Industrie, deshalb kann ich gute Vergleiche ziehen: die Mobile-Entwicklungen gehen sicherlich in dieselbe Richtung, sind aber wesentlich rasanter als im Display-Bereich. Grundsätzlich haben wir die Learnings aus dem Display-Bereich, die wir nun sehr gut für Entwicklungen und Themen im Mobile verwenden können.

Was sind denn die wichtigsten Learnings aus dem Display-Bereich, die man auf Mobile transportieren kann?
Das wichtigste Learning aus dem Display-Bereich ist, dass der Konsument im Vordergrund stehen muss. Das hört sich banal an, ist es aber eben nicht immer. Die Vorteile der digitalen Werbung sind immens – wir können Technologien noch besser nutzen, um Werbungtreibende mit den Konsumenten zusammenzubringen. Audience Targeting spielt dabei eine sehr wichtige Rolle und war im Display-Bereich schon vor einigen Jahren Thema. Nun spielt Audience Targeting auch im Mobile-Kanal eine bedeutende Rolle und wir treiben dies bei madvertise entsprechend voran.

Wie gut funktioniert Audience Targeting im Mobile-Bereich denn heute? Es ist ja Bestandteil des neuen madPlus-Paketes?
Audience Targeting ist relativ neu in der mobilen Werbung. Mit unserer madPlus-Technologie haben wir Audience Targeting eindeutig in den Mittelpunkt unserer Entwicklungen gestellt. Das ist aber wie beim Hausbau: sie sind ständig dabei, Dinge weiter zu optimieren. Auf der dmexco präsentieren wir nun mit unserer Technologie madPlus unseren neuesten Meilenstein.

Eines der ganz großen Themen im Mobile Advertising ist, dass die Auslastung der Werbeplätze nicht gerade hoch ist, man hört eher von Fillrates von 10 bis 20 %. Wie sieht das im madvertise-Netzwerk aus und bringt da madPlus neue Vorteile?
Die Zahlen, die Sie nennen, scheinen mir sehr niedrig zu sein. madvertise hat defintiv höhere Fillrates. Mit madPlus und madPlus Trading bieten wir den Media-Agenturen bessere Möglichkeiten, um im Mobile-Bereich ihre Kampagnenbuchung und -durchführung weiter zu optimieren. Bislang war das alles noch eher ein manuelles Verfahren. madPlus Trading ermöglicht es nun unseren Partnern und Mediaagenturen, selbst das Steuer zu übernehmen, in dem sie alleine mit unserem Tool madPlus Trading planen und buchen können – ohne dass sie überhaupt mit einem Sales Manager sprechen müssen, um Verfügbarkeiten zu erfahren, Preise zu verhandeln und Reichweiten zu definieren. Das wird den Prozess weiter beschleunigen. Und wenn die Media-Agenturen in der Lage sind, mehr Kampagnen und schneller zu buchen, wird das auch zu weiter steigenden Fillrates führen.

madPlus Trading kann man sich also ein wenig wie AdWords vorstellen, wo man selbst Kampagnen einbuchen kann?
Google AdWords ist natürlich ein toller Maßstab (lacht). Grundsätzlich ist madPlus Trading ein Management-Tool, mit dem die Agenturen mit geringem Aufwand Kampagnen buchen respektive verwalten können. Es ist in Deutschland allerdings aufgrund der Regelungen für Werbebuchungen immer noch erforderlich, eine schriftlich bestätigte Buchung zu bekommen. In Zukunft können die Creatives von der Mediaagentur direkt ins System geladen werden und die Kampagne kann gelauncht werden. Unsere Technologie ermöglicht dabei, dass der Mediaplaner direkt – und ohne bei uns nachzufragen – einen Forecast machen kann, wie groß die Reichweite für seine Kampagne ist. Inklusive demographischer Eigenschaften. Das ist eine großartige Erweiterung unseres bisherigen Angebots und zeigt ganz deutlich, dass wir uns noch stärker in Richtung Automated Trading entwickeln.

madPlus Trading ist also ein Zeichen dafür, dass Mediaagenturen das Thema Mobile heute durchaus auf der Agenda haben? madvertise muss nicht mehr auf Tingeltour durch die Agenturen gehen um zu erklären, was Mobile überhaupt ist?
Wir werden weiterhin das Thema Mobile pro-aktiv bei unseren Partnern und auf dem Markt positionieren. Die gute Nachricht ist, dass die meisten Agenturen mittlerweile ihre eigenen internen Mobile-Experten haben und längst begriffen haben, wie wichtig es ist, den mobilen Kommunikationskanal im Marketing-Mix zu haben. Das Thema ist also nicht mehr nur präsent, sondern wird entsprechend gelebt in den Agenturen. Wir unterstützen mit unserem Tool madPlus Trading die Agenturlandschaft, damit mobile Werbung noch mehr beschleunigt wird.

Zur Person
Richard Kidd ist SVP Sales bei madvertise. Davor war er unter anderem Senior Director Rich Media bei DoubleClick/Google.

Powered by mobilbranche.de – der tägliche Newsletter zum Mobile Web

Aktuelle Meldungen

Alle

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt. Deshalb muss man den Prozess umdrehen”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

15 Fragen an Paul Schwarzenholz Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.

#Eventtipp #Köln Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night

Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Jetzt schon vormerken: Im Juli steigt die Cologne Startup Summer Night. “Die Cologne Startup Summer Night ist eine tolle Idee und sollte fest im Kalender der Kölner Startupszene stehen!”, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.

Gastbeitrag Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke

Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Gerade bei Online-Produkten sammelt sich die Masse (logischerweise) auf der Startseite. Nach und nach verbessert man sich im sogenannten Funnel dann bis zum Grande Finale, der Seite, auf der die Conversion letztlich stattfindet.

#DealMonitor Frisch zusammengestellt! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Frisch zusammengestellt! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Dienstag, 12. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (12. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Digital Insurance Group sammelt 15 Millionen Euro ein. Der HTGF investiert zudem in das Freiburger Startup Geospin.