Zahlen, Daten und Fakten: Wie die T-Shirtfabrik Spreadshirt mit Retouren umgeht

Retouren sind für jeden, egal ob großen oder kleinen Online-Shop ein Thema – denn nichts schmälert die Rendite mehr, als eine hohe Retourenquote. Die T-Shirtfabrik Spreadshirt (www.spreadshirt.de) gibt nun erstmals einen detaillierten Einblick […]
Zahlen, Daten und Fakten: Wie die T-Shirtfabrik Spreadshirt mit Retouren umgeht

Retouren sind für jeden, egal ob großen oder kleinen Online-Shop ein Thema – denn nichts schmälert die Rendite mehr, als eine hohe Retourenquote. Die T-Shirtfabrik Spreadshirt (www.spreadshirt.de) gibt nun erstmals einen detaillierten Einblick in sein Retourenwesen. Bei Spreadshirt liegt die Retourenquote nach eigenen Angaben, das Unternehmen wertete dafür die europaweiten Bestellungen im ersten Halbjahr dieses Jahres aus, gerade einmal bei 1,9 %. 16 % davon kommen durch Produktionsfehler wie ie fehlerhafter Druck oder falsche Motivpositionierung zustande. Häufigster Rückgabegrund ist aber die Größe, die für 51 % des Retourenaufkommens sorgt.

Frauen reklamieren doppelt so oft wie Männer

“Vor allem Frauen schätzen ihre Kleidergröße meist ‘zu klein’ ein und geben diesen Grund in 80 % aller Reklamationsfälle an. ‘Zu groß’ hingegen bewerten sie sich nur äußerst selten (6 %). Männer haben da bei sich offenbar einen realistischeren Blick: 41 % ‘zu klein’ bestellter Shirts stehen hier 42 % zu großer Shirts gegenüber”, teilt der Mass Customization-Anbieter, der dem Nutzer T-Shirts mit ihren Wunschmotiven bedrucken können, mit. Festzuhalten bleibt zudem: Frauen reklamieren doppelt so oft wie Männer. Kinderprodukte und Accessoires machen dagegen “in der Reklamationsübersicht nur einen marginalen Anteil aus (zusammen 8 %)”.

Diagramm_blog_de

Und wie versucht Spreadshir Retouren zu vermeiden? „Ob ein Kunde etwas zurück schickt, entscheidet sich nicht erst, wenn er das Produkt in den Händen hält. Maßgeblich ist, welche Erwartung während des Kaufs bei ihm geweckt werden“, sagt Elmar Kühn, Global Manager Customer Service bei Spreadshirt. „Deshalb bemühen wir uns sehr um detaillierte Produktbeschreibungen und -darstellungen. Außerdem machen wir unsere Kunden darauf aufmerksam, dass Rücksendungen nur noch für die Spendenkiste oder den Schredder taugen, d.h. wir sensibilisieren sie für einen bewussten Kauf, statt mit ‘bestell und probier’ zu werben. Und dennoch, wenn jemand etwas zurückgeben möchte, dann kann er das ohne Umstände tun, denn schließlich wollen wir nicht auf Biegen und Brechen eine niedrige Rückgabequote, sondern vor allem zufriedene Kunden.”

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.